Seit Jahrzehnten mit hervorragendem Ruf

+
Angehende technische Assistenten im Labor. Die Ausbildung technischer Assistenten gilt als ein Markenkern der Ellwanger Bildungslandschaft.

Nicht nur die Ausbildungen wie den pharmazeutisch-technischen Assistent bietet die Gewerblich-Hauswirtschaftliche Schule an. Auch das Abitur am Sozial- und Gesundheitswissenschaftlichen Gymnasium ist möglich.

Ellwangen. Die Gewerblich-Hauswirtschaftliche Schule am Kreisberufsschulzentrum steht zum Beispiel in Kooperationen mit verschiedenen Altenpflegeeinrichtungen, die sehr individualisiert sind. „Die Pflege- und Gesundheitsberufe sind ein wichtiger, großer Baustein. Die Frage ist, wie wir mehr Pflegekräfte in den Ostalbkreis bekommen. Gerade in diesem systemrelevanten Bereich herrscht ein großer Personalmangel. Diesen zu beheben ist im Übrigen eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe“, beschreibt die Leiterin der Gewerblich-Hauswirtschaftlichen Schule, Esther Hoffmann.

Praxisorientierter Unterricht


Die Gewerblich-Hauswirtschaftliche Schule hat mit insgesamt 50 Partnern im Ostalbkreis und darüber hinaus im Pflegebereich Rahmen-Kooperationsverträge geschlossen. Die Schulabgänger oder Umschüler können sich bei stationären und ambulanten Pflegeeinrichtungen, beispielsweise bei den Maltesern oder dem Schönbornhaus bewerben. „In den Räumen unserer Schule findet ein abwechslungsreicher, praxisorientierter Unterrichtsalltag statt, der mit Praxiseinsätzen in Einrichtungen der ambulanten und stationären Langzeit- und Akutpflege gekoppelt wird“, beschreibt Hoffmann. 
Einsätze in der Rehabilitation, der Pflegeberatung und der Kindertagespflege gehören ebenso zum Ausbildungsinhalt. „Sie bereiten in der dreijährigen Ausbildungszeit exzellent auf alle Tätigkeiten in der Pflege vor“, macht Schulleiterin Esther Hoffmann deutlich. 
Es gibt darüber hinaus an der Gewerblich-Hauswirtschaftlichen Schule auch die Möglichkeit, lediglich in einem Jahr zur Altenpflegehelferin, beziehungsweise zum Altenpflegehelfer ausgebildet zu werden. „Und für Migranten sowie Menschen mit wenig Deutschkenntnissen bieten wir eine zweijährige Pflegeausbildung an, die mit einem hohen Anteil an Deutschstunden die Auszubildenden beim Erwerb der notwendigen Sprachkenntnisse unterstützt. Dadurch gelingt es, diese Menschen in unseren Arbeitsmarkt auch und gerade sprachlich zu integrieren“, führt der stellvertretende Schulleiter Dr. Stephan Scheiper weiter aus. 
Für Pflegekräfte, die bereits im Beruf stehen, wird eine Weiterbildung zum Praxisanleiter (generalistisch) angeboten. Eine Weiterbildung zur staatlich geprüften Stations- und Pflegedienstleitung ist ebenfalls möglich. 

Dr. Stephan Scheiper, gibt ein Beispiel für eine weitere Kooperationen im Bereich der Pharmazie. „Technische Assistenten sind in der Pharmazie seit 40 Jahren ein Markenkern der Ellwanger Bildungslandschaft und sehr gefragt in der Arbeitswelt. Das Berufskolleg für pharmazeutisch-technische Assistenten (PTA), aber ebenso das Berufskolleg für chemisch-technische Assistenten (CTA)- und Berufskolleg für umweltschutztechnische Assistenten (UTA) an der Gewerblich-hauswirtschaftlichen Schule sind Garanten für eine Fachkräfteausbildung auf höchstem Niveau mit bundesweiter Ausstrahlung, die wir am Ellwanger Kreisberufsschulzentrum bieten können“, so Dr. Stephan Scheiper weiter.
Die Technischen Assistenten werden nach ihrer zweijährigen schulischen Ausbildung in naturwissenschaftlichen Laboratorien, Apotheken, Hochschulen und Forschungsinstituten sowie Untersuchungsämtern eingesetzt. Sie sind fähig, in der chemischen und pharmazeutischen Industrie vorkommende naturwissenschaftliche-technische Arbeiten auch selbstständig auszuführen. Durch Zusatzunterricht kann in der Ausbildung zusätzlich auch die Fachhochschulreife erworben werden. „Das ist ein Gesamtpaket, das es mit einer staatlichen Qualitätssicherung so nur in Ellwangen gibt“, betont Dr. Stephan Scheiper. 

Gewerblich-Hauswirtschaftliche Schule: Sozial- und Gesundheitswissenschaftliches Gymnasium - Profil Gesundheit und Biologie (SGGG)


Für Schülerinnen und Schüler am Sozial- und Gesundheitswissenschaftlichen Gymnasium gibt es das Profilfach „Gesundheit und Biologie“ an der Gewerblich-Hauswirtschaftlichen Schule. In den drei Jahren bis zum allgemeinen Abitur werden in dem sechsstündigen Profilfach alle Aspekte des Feldes „Gesundheit“ erarbeitet. Hier erhalten die Schülerinnen und Schüler eine Einführung in die Gesundheitswissenschaften, -versorgung, 
-förderung und Prävention sowie eine Einführung in die Epidemiologie und Forschung. Sie erwerben Kenntnisse zum gesamten Gesundheits- und Sozialwesen in Deutschland und werden hervorragend für ein mögliches Studium im naturwissenschaftlichen Bereich und Medizinbereich oder eine Ausbildung dort vorbereitet. 
Absolventen können aber aufgrund der allgemeinen Hochschulreife natürlich auch jedes andere Studium aufnehmen. Ein echtes Abi-Plus. Tablets gehören für den Unterricht ebenso zur Grundausstattung, wie ein zum Schuljahr 22/23 auf den neuesten Stand modernisiertes Projektionssystem in allen Klassenzimmern. AK

Auf dem technisch neuesten Stand ist der Tabletunterricht im Profilfach „Gesundheit und Biologie“ am Sozial- und Gesundheitswissenschaftlichen Gymnasium.
Pflegealltag wird an der Gewerblich-Hauswirtschaftlichen Schule auch am Modell eingeübt.
Auszubildende in der Pflege garantieren die Versorgung im Alter und bei Krankheit.

Zurück zur Übersicht: Beruf & Ausbildung

Mehr zum Thema

Kommentare