Gut zu wissen

  • Weitere
    schließen
+
-

Mitnahme von Fahrrädern und E-Scootern im Zug

Fahrgäste der Deutschen Bahn können ein Klapp- oder Faltrad, wozu auch die neuen E-Scooter zählen, in der Regel kostenfrei mitnehmen. Denn zusammengeklappte Fahrräder und E-Tretroller dürfen Reisende in allen Zügen des Fernverkehrs als kostenloses Handgepäck mitnehmen, teilt die Deutsche Bahn mit. Das geht auch unverpackt.

Wichtig aber ist: Die geklappten oder gefalteten Räder müssen sich auf den vorgesehenen Gepäckablageflächen über oder unter dem Sitz sicher verstauen lassen.

Ein normales Fahrrad geht im Zug nur dann als kostenfreies Handgepäck durch, wenn es demontiert und komplett verpackt ist – etwa in einer speziellen Fahrradtasche oder einem Karton. Auch das muss sich an den vorgesehenen Stellen verstauen lassen.

Wer sein Fahrrad nicht demontieren und verpacken will, muss ganz regulär einen Fahrradstellplatz für die Fahrt dazu buchen und ein Fahrradticket lösen. Solche Fahrradstellplätze gibt es aber nicht in allen Zügen, insbesondere ICE-Züge können meistens keine Räder mitnehmen.

Generell darf Gepäck gemäß den Bestimmungen der Bahn nicht den Reisekomfort der Mitreisenden einschränken, keine Fluchtwege verstellen oder eine Verletzungsgefahr darstellen.

Für E-Bikes und E-Tretroller gilt: Der Akku muss unterwegs fest am Gefährt montiert bleiben. Auch ein Aufladen im Zug ist nicht gestattet, erklärt die Deutsche Bahn.  (dpa)

Zurück zur Übersicht: Freizeit & Reisen

WEITERE ARTIKEL