Corona im Haus? Was tun?

Zum Umgang mit einer Corona-Kontaktperson im Betrieb:

"Wir haben in der Bäckerei seit Mittwoch ein geimpftes Teammitglied mit einen Corona-Fall im selben Haushalt.

In betroffenen Haushalten besteht täglich die Gefahr einer Infektion. Geimpfte bleiben oft symptomlos. Ein positiver Schnelltest weist nach, dass man bereits in den letzten drei Tagen infektiös war, auch wenn der Test in den Tagen zuvor stets negativ war. Tägliche Schnelltests können eine Neuinfektion nicht rechtzeitig vor dem Kontakt mit anderen feststellen. Ein Betroffener wird nicht PCR-getestet oder in Quarantäne gestellt. Unser Land will, dass man so problemlos in einer Bäckerei Kollegen und hunderte Kunden am Tag unbemerkt potenziell infiziert.

Das bestätigt die Corona-Hotline. Die Gründe konnten nicht dargelegt werden. Die Höhe des Risikos konnte nicht genannt werden. Die Hotline reagierte auf Fragen hilflos. Vorgesetzte waren nicht zu sprechen. Man solle sich schriftlich an das Amt wenden.

Seit Samstag ist unsere Verkäuferin positiv. Sie war also wahrscheinlich seit Donnerstag infektiös. Ein PCR-Test hätte das am selben Tag feststellen können. Neben der Sorge um die Familie plagt uns die Wut über das Unverständnis der offiziellen Vorgaben. Wir brauchen uns nicht zu wundern, dass die Pandemie explodiert.

PS: Wir haben die Verkäuferin freigestellt. Auf eigene Kosten. Sie hat das Geschäft zuletzt am Dienstag betreten. Da bestand keine Infektionsgefahr.

Bäckerei Frank Stemke, Schwäbisch Gmünd

Zurück zur Übersicht: Infos & Tipps

WEITERE ARTIKEL

Kommentare