Lesermeinung

Halte in Aalen und Essingen

Zur Reaktivierung des Bahnhofs Essingen:

Der Vorschlag der Bundestagsabgeordneten Margit Stumpp (Grüne), dass die Bürgerinnen und Bürger von Aalen West und Essingen Bahnhöfe verdienen, halten wir für klug. Bürgermeister Hofers Vorschlag, Parkplätze am Bahnhof anzulegen, um die fehlende Infrastruktur auszugleichen, dagegen halten wir für nicht nachhaltig, sondern klimaschädlich. Die ideale Ergänzung für beide Bahnhöfe wären autonom fahrende Shuttlebusse. Im Pendelverkehr könnten sie rund um die Uhr oder auf direkte Anforderung insbesondere von Bürgern Essingens und dessen Umfeld die Bahnhöfe erschließen. Auf unserer Website b29-laermschutz-westhausen.de stellen wir Derartiges für das Bopfingen Hinterland als Zubringerdienst zur Riesbahn unter Vorschlag 10 zur Diskussion. Auch für Städte wie Aalen, Schwäbisch Gmünd oder Ellwangen wäre es ein Segen, wenn lautlose Kleinbusse durch die Straßen fahren, anstatt der großen 40-Sitzer-Busse. Die Häuser und Wohnungen entlang der Bus-Strecken würden lebenswerter. Für die Aalener Hochschule eröffnete eine Stiftungsprofessur für Nachhaltige Mobilität große Chancen. Sie könnte damit unsere Städte und unseren ländlichen Raum in eine Zukunft begleiten, so wie dies gerade andere Hochschulen in 58 Städten und Gemeinden in Deutschland bereits schon mit Feldversuchen tun. Den Impuls dazu könnte der Kreis über die Wirtschaftsförderungsgesellschaft (WIRO) geben. Förderungen durch das Landesverkehrs- und Wirtschaftsministerium wären wohl sicher. Die Kooperation etwa zwischen Daimler und unseren Unternehmen der Automotive- und KFZ-Branche würden nachhaltige Arbeitsplätze für die durch den Strukturwandel freiwerdenden Fachleute schaffen.

Peter Kuch.

Westhausen

Zurück zur Übersicht: Infos & Tipps

WEITERE ARTIKEL

Kommentare