Harmonische Auszeit am eigenen Klavier

+
Klaus Striegel ist seit 28 Jahren Klavierbauer.

Das Spielen eines Instruments fördert die Leistungsfähigkeit des Gehirns und die soziale Kompetenz. Klaus Striegel stellt selbst in Handarbeit Klaviere und Flügel wieder her.

Musizieren – den Wert dieses Könnens kann man nach Meinung des Klavierbauers Klaus Striegel gar nicht hoch genug ansetzen. Dabei muss ja nicht gleich ein Klavier sein: „Egal ob Singen, Flöte oder Gitarre, das schafft eine enorme soziale Kompetenz, ist Hirntraining und fördert die Allgemeinbildung“, erklärt der Meister mit leuchtenden Augen. Gerade jetzt in diesen Zeiten, in denen persönliche Kontakte zu Freunden und Verwandten eingeschränkt sind, sorgt Musik für Entspannung und Ablenkung.

Klaus Striegel erzählt von der Herstellung und der Verwendungsmöglichkeit von Flügel und Klavieren. „Auf ihnen lässt sich Musik aller Genres spielen, von der Barockzeit bis zum modernen Jazz. Zwar ist nicht jede Musik mein Stil, aber das ist nicht das Entscheidende.“

Freude am Musizieren

Oft hört er Geschichten von Erwachsenen, die in jungen Jahren mit Widerwillen an ein Klavier gesetzt wurden, aber heute bedauern, das Spielen nie richtig erlernt zu haben. Dann motiviert Klaus Striegel noch einmal die Eltern, an das alte Können anzuknüpfen. „Da Klaviere nicht wie andere Instrumente, wie beispielsweise Geigen, auf die Größe des Musizierenden zugeschnitten sind, kann das Klavier von allen Familienmitgliedern gespielt werden“, sagt Striegel.

Als Weihnachtsgeschenk ist ein Klavier natürlich etwas ganz Besonderes. „Man muss sich das auch leisten wollen“, meint Striegel, „das ist ja nicht nur eine Kleinigkeit.“ Doch er sieht es als ein sehr emotionales Geschenk, das Wertschätzung zeigt, aber ebenso auch Spaß vermittelt. Die Wertigkeit eines solchen Instruments kann da sehr verschieden eingestuft werden. Dem doch relativ hohen Anschaffungspreis stellt der Klavierbauer seine Langlebigkeit gegenüber. „Denken Sie nur an die vielen kurzlebigen Weihnachtsgeschenke“, erklärt Striegel. „Der ganze Technikkram bereitet nur kurzzeitige Freude und ist schnell veraltet. Das sind keine Geschenke mit Bestand.“ Ein Klavier kann eine Familie problemlos über zwei bis drei Generationen begleiten. wom

Zurück zur Übersicht: Infos & Tipps

Kommentare