Nackte Haut und 'ne Klatsche

+
RESSORT: HA Feuilleton Fränkische Landeszeitung

Das Landestheater Dinkelsbühl hat das Programm für den kommenden Winter veröffentlicht. Zu sehen gibt es Wallace, Buck und Bauern.

Dinkelsbühl

Der Intendant des Landestheater Dinkelsbühl Peter Cahn hat den neuen Winterspielplan der Bühne vorgestellt. Der Spielplan hält Komödien, Krimis, ein Drama und etwas für die Jüngsten bereit. Zwar soll es weniger Gastschauspieler als in den Vorjahren geben, doch Monologe wie oft durch Corona bedingt, konnte Cahn diesmal umgehen. Stattdessen wird auf kleine Besetzungen, aber große Themen gesetzt. Karten gibt es ab sofort im Vorverkauf.

Los geht es am Mittwoch, 22. September, 20 Uhr, mit „Der Mönch mit der Klatsche“, einer Krimi-Komödie frei nach Edgar Wallace von Stefan Keim. Die Szenerie: London, Nebel über der Themse, irgendwo her hallen Schüsse – und natürlich ist alles in schwarz-weiß. So oder so ähnlich sehen sie doch alle aus, die Edgar Wallace Filme. Jetzt soll „Der Mönch mit der Peitsche“ auf die Bühne und es wäre ein kriminalistischer Abend, wenn, wenn die Schauspieler nicht im Stau stehen würden. Theater im Theater, Regieassistentin Katrin und Beleuchter Klaus sehen die Katastrophe bevor. Also springen sie selbst ein.


Der Weibsteufel, ein Drama in fünf Akten von Karl Schönherr feiert am Mittwoch, 13. Oktober, 20 Uhr, Premiere. Eine bayrische Erzählung mit geladenen Waffen, schnellen Wortschüssen und treffenden Liebesblitzen. Eine alpine Dreiecksgeschichte mit viel subtilen Zeichen, die sich zum Krimi aufschwingt.

Der Klassiker „Pinocchio“ von Carlo Collodi in der Bühnenfassung von Peter-Jakob Kelting und Jürg Schlachter steht dann ab Samstag, 17. Oktober, 15 Uhr auf dem Programm. Wenn Pinocchio lügt, wächst seine Nase. Geppetto hat die kleine lebendige Holzpuppe gebaut und ist froh über seinen „Sohn“. Er will ihn wie alle Eltern in die Schule schicken, doch Pinocchio will lieber Abenteuer erleben und lernt auf den Abwegen allerlei Gestalten kennen. Spannung, Spiel und viel Zauberei warten zur Vorweihnachtszeit auf die Jüngsten.

Bei „Der dressierte Mann“, der Komödie von John von Düffel nach dem Bestseller von Esther Vilar geht es dann um Liebe, Mütter und die Frage der Emanzipation. Premiere ist 24. November, 20 Uhr. Ausgerechnet als Bastian sie mit einem Candle Light Dinner und Verlobungsring daheim erwartet, wird es bei Helen später: Der Chef hat ihr einen höheren Posten angeboten, den, auf den auch Bastian heimlich spekuliert hatte. Beziehungskrise statt Romantik!? Plötzlich sind alle Fragen offen: Will man Kinder? Wer erzieht die? Müssen Frauen emanzipiert sein? Was ist das überhaupt? Und wo bleibt bei all dem noch die Liebe?

„Rubbel die Katz“, die Komödie nach dem gleichnamigen Film von Detlev Buck, ist am Mittwoch, 12. Januar, 20 Uhr, erstmals auf der Dinkelsbühler Bühne zu sehen. Zwischen Verkleidungskunst, großer Liebe und absurden Verwechslungen hin- und hergeworfen, erwartet die Zuschauer wahre Gefühle und rasante Szenenwechsel.

In „Landeier - Bauern suchen Frauen“, einer Komödie von Frederik Holtkamp, ist ab Mittwoch, 16. Februar, nackte Haut nicht ausgeschlossen. Jan, Jens und Richard leben fernab der Großstadt. Ab und an kommt die Postbotin vorbei. Wie viel schöner wäre das Leben, wenn man(n) nicht alleine ist. Doch woher nehmen, wenn nicht stehlen? Zwischen Eleganz und Kuhmist, zwischen Poesie und Striptease geht um alles, da muss auch alles gezeigt werden. Alle drei sehnen ihr Happy-End herbei, doch das fällt vielleicht anders aus als man(n) es sich vorstellt…

dot

Der Vorverkauf hat begonnen. Öffnungszeiten des Kartenvorverkaufs: Montag 10 bis 13 Uhr, Dienstag/Mittwoch 10 bis 12 Uhr; Donnerstag 15 bis 17 Uhr und Freitag und Samstag 10 bis 12 Uhr. Tel: (09851) 58 25 27 27. Kartenreservierungen können auch online an theater@dinkelsbuehl.de gerichtet werden.

RESSORT: HA Feuilleton Fränkische Landeszeitung
RESSORT: HA Feuilleton Fränkische Landeszeitung

Zurück zur Übersicht: Infos & Tipps

WEITERE ARTIKEL

Kommentare