Preisfüchse kaufen nun ein neues Auto

  • Weitere
    schließen
+
Wer jetzt ein neues Fahrzeug kauft, kann dabei einiges sparen. Denn bei den hohen Beträgen für Fahrzeuge macht sich der geringere Mehrwertsteuersatz bemerkbar.

Wie Kunden von der ermäßigten Mehrwertsteuer profitieren können und was es bei der Probefahrt mit dem neuen Fahrzeug zu beachten gibt.

Die Mehrwertsteuersenkung macht den Autokauf günstiger. Und die Finanzierungszinsen sind nach wie vor niedrig. Soweit die Fakten. Über 50 Prozent der Käufer von Neu- und Gebrauchtwagen nutzen die Angebote der herstellergebundenen Autobanken. Der Grund: die niedrigen Zinssätze. Was jedoch wenige wissen: Solche vermeintlich günstigen Angebote in Form von niedrigen Zinssätzen müssen vom Autohaus subventioniert werden. Das heißt, je besser der Zinssatz für den Kunden, desto teurer wird es für das Autohaus.

Geringe Margen durch Autobank-Finanzierung

Bekommt der Kunde also einen niedrigen Zins, muss das Autohaus der Autobank einen Ausgleich zahlen. Das schwächt seine Marge und hat zur Folge, dass es deutlich weniger Rabatt auf den Fahrzeugpreis gewähren kann. Besonders unauffällig geht das aktuell bei der geringeren Mehrwertsteuer. Denn hier betonen Autohändler gerne, dass man diese vollständig an den Kunden weitergebe, also der alte Brutto-Listenpreis gesenkt wurde. Das stellt jedoch einen Rabatt dar. Besonders ärgerlich wird es dann, wenn auf Grundlage dieser unzulässigen Argumentation der sonst übliche Rabatt entsprechend kleiner ausfällt. Nicht selten kauft der Kunde daher sein Auto viel zu teuer ein, ohne es zu wissen.

Barzahler bekommen Rabatte

Holt sich ein Autokäufer das Geld von einer freien Bank, kann er als Barzahler im Autohaus auftreten und maximale Rabatte herausschlagen. Um insgesamt einen günstigen Autokauf zu tätigen, sollte er genau schauen, bei welcher Bank er sein Geld holt. Als besonders günstig gelten Kfz-Kredite von Online-Banken. Einige von ihnen bieten spezielle Autofinanzierungen an. Besonders hervor tut sich dabei die SWK Bank. So hat sie kürzlich in zwei Vergleichstest als einzige eine Spitzenposition eingenommen: Sowohl Focus Money als auch die Deutsche Gesellschaft für Verbraucherstudien (DtGV) stuften ihre Autokredite als hervorragend ein.

Monatliche Rate selbst bestimmen

Die Bank, die als Kreditspezialistin gilt und zu den digitalsten Banken Deutschlands zählt, bietet zwei verschiedene Autokredite an: einen klassischen und einen Schlussraten-Kredit. Mit letztgenanntem können Kreditnehmer ihre monatliche Belastung weitestgehend selbst bestimmen. Dabei gilt: Je höher sie die Schlussrate wählen, desto niedriger die monatliche Belastung.

Wenn die Probefahrt ansteht

Der Halter hat sich zu vergewissern, ob der Fahrer die erforderliche Fahrerlaubnis hat.

Tobias Goldkamp Anwalt für Verkehrsrecht

Das Traumauto ist gefunden, der Preis stimmt auch. Jetzt fehlt nur noch eine Probefahrt. Die aber lehnt der Verkäufer ab, weil der Kaufinteressent seinen Führerschein nicht dabei hat.

Eine fiktive Situation, in der der Verkäufer aber richtig handelt, wie Tobias Goldkamp betont: "Überlässt der Halter sein Fahrzeug jemandem, muss er sich vorher vergewissern, ob dieser im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnis ist", erklärt der Verkehrsrechts-Fachanwalt. "Ansonsten kann er sich wegen fahrlässigen Zulassens des Fahrens ohne Fahrerlaubnis selbst strafbar machen." Daneben gefährde der Halter seinen Versicherungsschutz, auch dann, wenn der Verkäufer mitfährt.

Sinnvoll ist es, eine schriftliche Vereinbarung zu verfassen, wie sie etwa verschiedene Automobilclubs online als Formularvorlage anbieten. Beschädigt der Probefahrer das Auto oder verursacht er einen Unfall, ist die Haftungsfrage damit bereits im Vorfeld eindeutig geklärt, erläutert Gerrit Reichel vom Automobil-Club Verkehr (ACV).

Reichel rät auch, den Umfang der Probefahrt vorher abzustimmen. Dazu gehört sowohl die Dauer als auch die Frage, ob etwa bei einem Gebrauchtwagen ein Werkstattbesuch für eine Begutachtung geplant ist. Verboten ist das nicht.

Wie lange kann ich auf Probefahrt gehen?

Einen gesetzlich festgelegte Zeit- oder Kilometerbegrenzung für eine Probefahrt gibt es nicht. "Üblich ist rund eine Stunde, das ist genügend Zeit, um das Fahrzeug auf Herz und Nieren zu testen", meint Pierre Du Bois. Ideal sei zudem ein Mix aus Stadtverkehr und Schnellstraße, um einen Wagen kennenzulernen.

"Wichtig ist aber zu beachten, dass der Kaufinteressent das Fahrzeug nur selbst Probe fahren darf und es niemandem überlassen darf", sagt Goldkamp. Denn der Probefahrer stehe für die Testfahrt in der Pflicht und müsse auch für kleine Schäden aufkommen. "Diese Schäden sind in der Privathaftpflichtversicherung ausgeklammert, da die sogenannte Benzinklausel Schäden aus dem Gebrauch von Kraftfahrzeugen ausschließt", erklärt der Jurist. Greifen kann eine Vollkaskoversicherung für das Fahrzeug. Der Kaufinteressent müsse dann aber noch die Selbstbeteiligung für die Vollkaskoversicherung und den Schaden aus der Rückstufung in eine höhere Beitragsklasse erstatten. Ein Kaufinteressent sollte sich daher vergewissern, dass der Wagen entsprechend versichert ist. Ohne Vollkasko muss er sonst unter Umständen einen Schaden allein tragen. akz-o/dpa

Mehr zum Thema

Zurück zur Übersicht: Infos & Tipps

WEITERE ARTIKEL