Wort zum Sonntag

+
Bernhard Richter, evangelischer Pfarrer, Aalen Archivfoto: opo

Erntedankfest: ein wichtiges Datum

Wieder einmal ist der Oktober ins Land gezogen. Und wir feiern das Erntedankfest, ein ganz wichtiges Datum im christlichen Festkalender, auch wenn wir es vielleicht ein wenig aus den Augen verloren haben.
Dass die Regale im Supermarkt voll sind, daran haben wir uns gewöhnt, dass in unseren Gärten und auf unseren Feldern Obst, Gemüse, Getreide und vieles mehr wächst, ist einfach selbstverständlich geworden. Alles in Hülle und Fülle, wir können auswählen und leiden keinen Mangel.
Aber sind wir dafür auch wirklich dankbar? Ist es nicht eher so, dass wir unzufrieden sind, wenn Äpfel Druckstellen aufweisen oder die Tomaten zu mickrig sind?
Für mich ist das Erntedankfest in jedem Jahr ein Einschnitt. Ich will mir darüber Gedanken machen, wofür ich danken kann. Das sind dann natürlich die Gaben, die am Erntedankaltar liegen. Aber darüber hinaus könnte man auch für seine Gesundheit danken, dass man jeden Morgen aufstehen darf und alle Glieder bewegen kann. Dass wir einen Arbeitsplatz haben, oder Menschen, auf die wir uns verlassen können.
Und da das Erntedankfest in diesem Jahr auf den 3. Oktober fällt, also auf den Tag der deutschen Einheit, könnten wir doch auch mal wieder dankbar feststellen, dass aus zwei deutschen Staaten, einer unerträglichen Mauer und einem tödlichen Grenzzaun wieder zusammengewachsen ist, was zusammengehört, auch wenn es bis zum heutigen Tag unübersehbar Probleme gibt.
Und dann müsste auch noch überlegt werden, wem wir das alles letztendlich zu verdanken haben.
Viele werden sich auf die Schulter klopfen und eigene menschliche Leistung reklamieren, aber haben wir Christen an diesem Erntedankfest nicht allen Grund, Gott zu danken, für alles was wächst, blüht und gedeiht, für alle Früchte des Gartens und der Felder.
Und auch für unser Leben und Wohlergehen, und dass Gott uns auch durch schwierige Lebenssituationen durchträgt, tröstet und beschützt.
Darum ist für mich Erntedank in jedem Jahr ein ehr wichtiges Fest, weil es weg von mir weist auf den, dem wir das alles verdanken, Gott, dem Schöpfer und Erlöser. Darum: vergiss nicht, was er Dir Gutes getan hat.

Pfarrer Bernhard Richter, Aalen

Zurück zur Übersicht: Infos & Tipps

Kommentare