Bewegungsmangel vorbeugen

  • Weitere
    schließen
+
Ein Spaziergang sollte nach Möglichkeit zur täglichen Pflegeroutine gehören.

Für Pflegebedürftige ist es wichtig, möglichst aktiv zu bleiben. Regelmäßige Spaziergänge helfen dabei.

Für ältere pflegebedürftige Menschen ist es unheimlich wichtig, möglichst aktiv zu bleiben. Wer sich regelmäßig bewegt, fördert seine Gesundheit und sein Wohlbefinden. Muskelkraft und Koordination profitieren ebenso wie Herz und Kreislauf. Zudem erhöht es die Chancen, selbstständig zu bleiben oder wieder mehr Dinge ohne Hilfe von anderen schaffen zu können.

Entsprechend sollten pflegende Angehörige Bewegung fördern, rät das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP).

Alltägliche Tätigkeiten

Dabei muss man gar nicht kompliziert denken. Bewegungsförderung von pflegebedürftigen Menschen beginne bei Alltagstätigkeiten, erläutert ZQP-Expertin Daniela Sulmann. Kochen, Anziehen, Waschen, Tisch decken oder Blumen gießen - jede Aktivität trainiere die Beweglichkeit. Dabei ist manchmal Geduld gefragt. Doch auch wenn es einmal etwas länger dauert, sollte man Aufgaben nicht einfach abnehmen, sondern lieber unterstützen, sodass man die alltäglichen Dinge am besten gemeinsam erledigt.

Auch wenn die Strecke noch so kurz ist, sollte darüber hinaus nach Möglichkeit ein täglicher Spaziergang zum Programm gehören. Ein spezielles Kraft- und Koordinationstraining wiederum kann sinnvoll sein, sollte jedoch vorher mit dem Arzt oder der Ärztin besprochen werden. Zudem ist es empfehlenswert, sich von Fachleuten aus der Physio- oder Ergotherapie anleiten zu lassen. Speziell bei Trainings, aber auch generell gilt: Kein Zwang ausüben. Druck sei ebenso kontraproduktiv wie Überanstrengung, so Sulmann. Ein Nein zum Bewegungsangebot sei das gute Recht jedes Menschen.

Gründe für Bewegungsmangel

Nach Einschätzung des ZQP bewegen sich viele ältere Menschen deutlich zu wenig. In der Corona-Pandemie habe sich das teils noch verstärkt. Die möglichen Gründe für einen Bewegungsmangel seien vielfältig: Fehlende Muskelkraft, eingeschränkte Beweglichkeit, Gleichgewichtsprobleme, schlechtes Sehen, hohes Übergewicht, Schmerzen oder Lähmungen zählten beispielsweise dazu. Aber auch fehlende Motivation oder Unterstützung sowie Ängste vor einem Sturz könnten Ältere ebenfalls davon abhalten, aktiv zu sein. dpa

Zurück zur Übersicht: Soziales & Gesundheit

WEITERE ARTIKEL