Gleichberechtigt in der Gesellschaft

Der Welttag der Menschen mit Behinderung am 3. Dezember 2021 steht unter dem Motto „Inklusion und Teilhabe – (k)eine Utopie?“ Der Deutsche Behindertenrat möchte Impulse für Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen geben.

Der Welttag der Menschen mit Behinderung am 3. Dezember steht in diesem Jahr unter dem Motto „Inklusion und Teilhabe – (k)eine Utopie?“. Nach Ansicht des Deutschen Behindertenrats (DBR) kommt Deutschland bei der Inklusion zu langsam voran und wirkt der Ausgrenzung und Benachteiligung von Menschen mit Behinderungen nicht ausreichend entgegen. Das habe die Corona-Pandemie deutlich gemacht. Zahlreiche Studien und Berichte belegen dies und die Betroffene erleben es nahezu täglich im Berufs- wie Privatleben.

Deshalb fordert der DBR zum Welttag der Menschen mit Behinderungen von der Politik, endlich ihrer rechtlichen Verpflichtung zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention nachzukommen. Das bedeutet: Menschen mit Behinderungen effektiv vor Diskriminierung und Gewalt zu schützen und das Recht auf eine selbstbestimmte und gleichberechtigte gesellschaftliche Teilhabe sicherzustellen.

„Die Missstände in Deutschland sind bekannt und offensichtlich. Es ist an der Zeit, gemeinsam etwas zu verändern – und das mit mehr Tempo als in den vergangenen vier Jahren“, sagt DBR-Sprecherratsvorsitzende Hannelore Loskill. „Für die kommende Legislaturperiode fordern wir mehr Engagement seitens der Politik, um die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen rechtlich zu festigen, Barrieren gezielt abzubauen und Diskriminierung wirksam zu verhindern.“

Um Impulse für entsprechende Veränderungen zu geben, hat der DBR Barrierefreiheit und Diskriminierungsschutz zu den Kernthemen seiner diesjährigen Welttagsveranstaltung gemacht. Unter dem Motto „Inklusion und Teilhabe – (k)eine Utopie?“ werden die dringlichsten behindertenpolitischen Aufgaben erörtert. pm

Die DBR-Welttagsveranstaltung wird am 3. Dezember von 10 bis 15 Uhr live auf dem YouTube-Kanal der BAG Selbsthilfe übertragen. Für den Livestream wird es eine Verdolmetschung in Gebärdensprache und Schriftsprache geben. Die Veranstaltung wird außerdem in Leichte Sprache übersetzt. Weitere Informationen finden sich auf der DBR-Webseite www.deutscher-behindertenrat.de.

  • Der Deutsche Behindertenrat¶
  • Der Deutsche Behindertenrat (DBR) ist ein Aktionsbündnis der Behindertenverbände, Selbsthilfe- und Selbstvertretungsorganisationen in Deutschland und engagiert sich seit vielen Jahren für die Rechte von Menschen mit Behinderungen.
    Im DBR haben sich über 140 Organisationen behinderter und chronisch kranker Menschen vereinigt. Das Bündnis repräsentiert über drei Millionen Betroffene.

Zurück zur Übersicht: Soziales & Gesundheit

WEITERE ARTIKEL

Kommentare