Vor „Schlürfi“ muss man keine Angst haben

  • Weitere
    schließen
+
Das Team der neuen Kinderzahnarzt-Praxis von Dr. Beatrice Hrusa (3.v.r.) bei der Eröffnung der neuen Kinderzahnarzt-Praxis im Mutlanger Siemensring.

Die Spezialisierung auf Kinderzahnheilkunde ist im Ostalbkreis bisher noch eher selten. Aber genau das hat sich die neue Praxis von Dr. Beatrice Hrusa auf die Fahnen geschrieben. Das Team sucht dringend zahnärztliche Unterstützung!

Mutlangen. „Milchzähne sind unglaublich wichtig, sie müssen erhalten und genauso behandelt werden wie die Zähne von Erwachsenen, da sie Platzhalter für die bleibenden Zähne sind“, erklärt Dr. Beatrice Hrusa zusammenfassend die Motivation hinter den neu eröffneten Praxisräumen in Mutlangen. Leider seien die Beißerchen von Kindern nur ein Exkurs im Studium der Zahnmedizin und „laufen in der täglichen Arbeit praktisch nebenher“, so Hrusa. Daher ist eine Zusatzausbildung in diesem speziellen Bereich unerlässlich.

Ganz auf die jungen Patienten eingestellt

Gemeinsam mit ihrem Mann Dr. Michael Hrusa, ebenfalls Zahnarzt, betreibt sie seit 2015 eine Gemeinschaftspraxis im Mutlanger Siemensring. Das Team umfasst aktuell 24 Mitarbeiter. Vor knapp drei Jahren hat sich Beatrice Hrusa dann ganz auf die Kinderzahnheilkunde spezialisiert.

Die neue Praxis liegt jetzt direkt neben der für Erwachsene und ist bunt und freundlich gestaltet – eben ganz auf die jungen Patienten bis 14 Jahre eingestellt. Das große Thema in allen Räumen ist „Unterwasserwelt“: Bunte Fische schwimmen über die Wände und Glaswände und auch die Behandlungszimmer haben passende Namen, wie beispielsweise „Muschel“. Aber es ist noch mehr als diese Umgebung, die zum allgemeinen Wohlbefinden beitragen soll.

„Kinder müssen unbedingt spielerisch an die Behandlung herangeführt werden. In einer lockeren Atmosphäre und mit kindgerechter Sprache entwickeln die kleinen Patienten eher ein entspanntes Verhältnis zum Zahnarzt“, führt Dr. Hrusa aus. „Wir benutzen beispielsweise andere Fachbegriffe. Der Sauger heißt dann ‚Schlürfi‘ oder das Behandlungslicht ist unsere ‚Sonne‘“, so die Zahnmedizinerin weiter.

Belohnungs- Goldmünzen für Tapferkeit

Am Ende der Behandlung gibt es für die tapferen Kleinen eine glänzende Goldmünze, die ein Belohnungs-Automat in ein kleines Spielzeug verwandelt.

„Wer von Anfang an gute Erfahrungen mit dem Zahnarzt macht, der kommt gerne wieder, frei von Angst. Und darauf kommt es uns schlussendlich an“, fasst sie zusammen. Bei sehr jungen, unkooperativen und oder ängstlichen Patienten ist auch eine Behandlung in Vollnarkose möglich.

Dringend Verstärkung gesucht!

Aktuell sucht die Kinderzahnarzt-Praxis händeringend weitere Unterstützung. „Wir brauchen dringend einen Zahnarzt oder eine Zahnärztin mit Interesse an der Kinderzahnheilkunde. Oder auch Kinderzahnärzte, die unser Team ergänzen“, sagt Beatrice Hrusa. kf

Zähneputzen mit dem Pink Panther.
Bunt und freundlich ist die Atmosphäre in den kindgerechten Behandlungsräumen. Das durchgängige Thema ist Unterwasserwelt.

Zurück zur Übersicht: Soziales & Gesundheit

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL