Corona hat den Sport ausgehebelt

  • Weitere
    schließen
+
Hometraining ist angesagt bei den Sportlern ab März.
  • schließen

Kein Training, keine Wettkämpfe. Sportler und Vereine sind stark betroffen. Hometraining ist angesagt.

Schwäbisch Gmünd. Kein Training, keine Wettkämpfe, Sitzungen oder Feste. Das Vereinsleben ist auf Eis gelegt. Corona hat Mitte März den gesamten Sport ausgehebelt. Sportanlagen und Sporthallen werden geschlossen. Es wird nicht lange dauern, da wird aus der Saisonunterbrechung in den meisten Sportarten ein Saisonabbruch werden. Die Tischtennisspieler, Volleyballer und Kegler, deren Saison ohnehin schon fast beendet gewesen wäre, machen den Anfang. Die Handballer folgen. Bei ihnen wird es keine Absteiger geben. Glück zum Beispiel für die Oberliga-Männer des TSB Gmünd, die zum Zeitpunkt des Saisonabbruchs einen Abstiegsplatz belegt haben. Sie werden die Liga halten. Die Fußballer hoffen zu diesem Zeitpunkt noch, die Saison irgendwie zu Ende zu bekommen. Doch auch damit wird es nichts werden.

Die Handballspielgemeinschaft TSV Alfdorf/Lorch wird den Aufstieg in die Oberliga nicht mehr realisieren können. Stattdessen wird die ganze Mannschaft wegen eines Coronafalls 14 Tage in häusliche Isolation geschickt.

Schnell wird klar. Auch die Sportvereine werden finanzielle Probleme bekommen. Die Gruppe der Gmünder Profi-Sportler um Alexander Zorniger (Carina Vogt, Kai Häfner, Andreas Hofmann, Dominik Kaiser, Simon Tischer) wandelt ihren Fördertopf um, um Vereinen zu helfen. und verdoppelt ihre Einlage auf 20 000 Euro.

Die Sportler selbst versuchen, sich mit eigenen Mitteln zuhause fit zu halten.

Zurück zur Übersicht: Unternehmen

WEITERE ARTIKEL