Das Alleinstellungsmerkmal in Zukunft halten

  • Weitere
    schließen
+
Peter Altrichter hofft, dass der Einzelhandel die Pandemie übersteht.

Der beliebte Bopfinger Frühjahrsmarkt kann auch in diesem Jahr nicht stattfinden, weil die entsprechenden Verordnungen und Bedingungen im Zuge der Pandemie dies nicht zulassen. Dennoch haben sich die Bopfinger Händler einige gute Ideen für die Kunden einfallen lassen.

Bopfingen. Es ist lange her, dass sich die Bopfinger Fachgeschäfte präsentieren konnten. Im vergangenen Jahr wurden die drei großen Märkte, Frühjahrsmarkt, Ipfmesse und Heimattage, Opfer der Pandemie. Auch 2021 wird es keine Möglichkeit geben, den Frühjahrsmarkt zu veranstalten.

Doch die Bopfinger haben immer gute Ideen. So läuft bis zum 3. April die Bopfinger Frühjahrsverlosung. 20-mal werden jeweils ein 100-Euro-Gutschein, mit denen in einem der zahlreichen Bopfinger Fachgeschäfte bezahlt werden kann, verlost. Bei einem Einkauf über 10 Euro erhält der Kunde eine Teilnehmer-Karte, diese können dann ausgefüllt abgegeben werden, die zweite Variante ist die Abgabe eines vollen Rabattheftes. Auch im Lockdown sind die Bopfinger Fachgeschäfte für ihre Kunden da, mit einem telefonischen Beratungstermin kann ein fachmännisches Gespräch durchgeführt werden. Der Vorsitzende des Gewerbe- und Handelsverein Bopfingen, Peter Altrichter, hofft, dass die Schließungswelle nach oder während des Lockdowns sehr klein bleiben wird. "Die Entwicklung des Einzelhandelsstandorts Bopfingen ist gefährdet", sagt er und kämpft mit seinen Mitgliedern, um dieses Alleinstellungsmerkmal zu halten.

Ein Auf und Zu ohne Strategie

Viren werden immer da sein.

Peter Altrichter,  GHV Bopfingen

Er bemängelt das Auf-Zu-Chaos ohne erkennbares strategisches Ziel, doch haben die Bopfinger Fachgeschäfte mit ihrer Möglichkeit zu Terminen eine gute Ausgangsposition geschaffen. "Viren werden immer da sein", sagt Altrichter. "Aber Einzelhandelsgeschäfte, Gastronomie und sozialer Frieden nicht mehr lange." Das große Problem sieht Peter Altrichter in den wirren Öffnungskorridoren. Da kein Kunde mehr weiß, welches Geschäft, zu welcher Zeit geöffnet ist, fällt es dem Verbraucher schwer einzukaufen, wodurch den Händlern die Existenz geraubt wird. "Sollte es je wieder zu verlässlichen Öffnungen kommen, wünschen wir uns, dass unsere Kunden sich nicht an das Online-Shopping gewöhnt haben", sagt Altrichter zum Abschluss. mj

Nicht nur den Einzelhandel, auch Sportvereine – hier die Kartbahn des MSC Ipf – trifft der Lockdown hart.
Blick auf das Bopfinger Gewerbegebiet und die Burgruine Flochberg.

Zurück zur Übersicht: Unternehmen

WEITERE ARTIKEL