Den Sommer in Lorch genießen

+
Beim Klosterkonzert von Musik in Lorch im Herbst 2020.
  • schließen

Zwei Jahre nach der Remstal-Gartenschau lohnt es sich, in der Klosterstadt Lorch ein Blick darauf zu werfen, wie nachhaltig die mittlerweile abgeschlossenen Baumaßnahmen gewesen sind.

Lorch. Auch in der Klosterstadt Lorch ist der Sommer inzwischen angekommen. Auf den Spielplätzen, in Straßencafés und vor allem an der Rems tummeln sich Erwachsene und viele Kinder und genießen das warme Wetter.

Eine besondere Rolle nimmt dabei der Remsmittelpunkt im größten Teilort Waldhausen ein. Mit einem großen Monolith im Fluss und kreisrund dazu angelegten Sitzbänken an der Böschung hat sich der hübsche Platz seit der Remstal-Gartenschau 2019 zu einem beliebten Treffpunkt entwickelt. Viele Familien kühlen sich dort am Wasser ab, wobei der zentrale Stein nicht selten von stolzen Kletterern erklommen wird.

Am Wochenende bietet die Weitmarser Familie Weida zudem Essen und Getränke an ihrem Foodtruck an. Die Bänke und Tische sind bei schönem Wetter meistens gut gefüllt.

So teuer die Ausgestaltung des Remsmittelpunktes seinerzeit war – die Baukosten betrugen rund 400 000 Euro – so nachhaltig ist dessen Nutzung nach der Gartenschau.

Ganz in der Nähe findet sich seit einigen Wochen eine weitere Attraktion: Bei der Remstalhalle wurde ein Fiberglas-Pumptrack aufgestellt, auf dem mit Rollen aller Art kunstvoll gefahren werden kann.

Urban-Gardening

Angrenzend daran pflanzt eine Gruppe Bürgerinnen und Bürger in diesem Jahr auf öffentlichem Grund Gemüse und Obst an. Das Urban-Gardening-Projekt wurde in diesem Jahr erstmals gestartet.

Bürgermeisterin Marita Funk könnte sich Hochbeete zum Selberbepflanzen auch in der Lorcher Innenstadt vorstellen. Etwa am zentralen Oriaplatz. Der ebenfalls für die Gartenschau sanierte Platz wirkt noch etwas ungenutzt, was wohl der Corona-Pandemie geschuldet ist.

In jedem Fall hat sich die Stadt beim Oriaplatz sowie dem ganzen Areal rund ums Bürgerhaus und einem großen Teil der Hauptstraße nicht lumpen lassen: Die aufwendige Sanierung verleiht der Innenstadt einen hellen, freundlichen Anschein.

Auch der Kirchhof der Stadtkirche ist seit dem Umbau zur Gartenschau ein grüner Naherholungsort geworden.

Bänke, alter Baumbestand und Wildblumen laden zum Aufenthalt ein.

Kloster Lorch

Nicht saniert werden musste das Kloster Lorch, das erhaben über der Stadt thront. Das stets beliebte Ausflugsziel war wegen der Corona-Pandemie lange geschlossen, hat seine Tore mittlerweile aber wieder länger geöffnet: von Mittwoch bis Sonntag zwischen 11 und 18 Uhr. Wenn das schöne Wetter anhält, lohnt sich dort sicher auch ein Besuch. Ganz ohne kühles Nass. Cornelia Villani

Der Remsmittelpunkt in Waldhausen lädt zum Entspannen ein.

Zurück zur Übersicht: Unternehmen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare