Eine überdurchschnittliche Gemeinde

+
Ein Panoramablick über Abtsgmünd im Kochertal, aufgenommen unterhalb der Lourdeskapelle.

Abtsgmünd ist nicht nur durch eine wunderschöne Landschaft gesegnet. Die Gemeinde ist anhaltend im Aufschwung und hat sich auch in der Corona-Pandemie nicht bremsen lassen.

Abtsgmünd .

Nach den Städten des Ostalbkreises ist Abtsgmünd allein schon von der Fläche die größte Gemeinde des Landkreises. Neben dem Hauptort am Zusammenfluss von Kocher und Lein gehören noch Hohenstadt, Laubach, Neubronn, Pommertsweiler, Untergröningen und viele Weiler und Gehöfte zu Abtsgmünd, eingebettet in eine von Wald und Landwirtschaft geprägten Landschaft. Doch die Gemeinde ist auch ein vitaler Wirtschaftsstandort, für Handel, Gewerbe und Industrie. Nicht zuletzt dank der stabilen Steuereinnahmen hat sich die Gemeinde in den vergangenen Jahren zu einem bedeutenden Standort für Bildung und Kultur entwickeln können. Und ein Ende der positiven Entwicklung ist nicht abzusehen. Ein Aushängeschild ist dabei die Firma Kessler & Co., die unlängst ihr Werk vergrößert hat.

Attraktiver Wohnort

„Wir sind gerade sehr zufrieden“, sagt Bürgermeister Armin Kiemel. Wie gut es der Gemeinde geht, lässt sich schon an der enormen Nachfrage nach Bauplätzen ablesen. Allein in vier Baugebieten wird in Abtsgmünd und Teilorten derzeit gebaut. Es könnten dieses Jahr sogar noch zwei weitere hinzukommen.

Was Abtsgmünd gerade für junge Familien besonders attraktiv macht, ist die Schullandschaft. Architektonisch ein Hingucker ist die Friedrich-von-Keller-Schule, eine Verbundschule aus Grund-, Werkreal- und Realschule. In der Nachbarschaft ist das St. Jakobus-Gymnasium ansässig, in Trägerschaft der Stiftung Katholische Freie Schule. Beide Schulen haben einen exzellenten Ruf und einen Einzugsbereich, der weit über die Gemeinde hinausreicht. Rund 1200 Schüler werden in Abtsgmünd unterrichtet, eine beeindruckende Zahl bei insgesamt 7442 Einwohnern (Stand 31.12.2020).

„Wir verfügen über eine überdurchschnittliche öffentliche und private Infrastruktur“, sagt Bürgermeister Kiemel. Schwimmhalle, Bibliothek, Einkaufszentren - es wurde und wird viel investiert. Erst vor wenigen Wochen wurde das Rettungszentrum eingeweiht. Als großer Schritt für die zentrumsnahe Versorgung von Senioren in der Gemeinde gilt die neue „Seniorenresidenz Hallgarten“, die in unmittelbarer Nachbarschaft zur neuen Sozialstation und zum geplanten neuen Seniorenzentrum der Stiftung Haus Lindenhof entsteht.

Abtsgmünd bietet ein gutes Umfeld für Handwerk und Handel - so sieht es auch Karl Funk, Vorsitzender des Gewerbe- und Handelsvereins (GHV). „Wir sind im Großen und Ganzen gut über die Runden gekommen“, sagt er mit Blick auf die Pandemie.

Verkaufsoffener Sonntag am 19. September

Karl Funk ist überzeugt, der stationäre Handel in Abtsgmünd wird wieder Fahrt aufnehmen. coronabedingt mussten seit vergangenem Jahr alle Veranstaltungen des GHVs abgesagt werden. Doch nun wolle man positiv in die Zukunft blicken, betont Funk. Ein erster Schritt soll der verkaufsoffene Sonntag am 19. September sein. Auf die gewohnte Bewirtung werde man dieses Mal wohl verzichten müssen, bedauert der GHV-Vorsitzende. Zumindest ist derzeit noch nichts geplant. Aber dass könnte sich noch ändern. wom

Wirtschaft Regional, die Wirtschaftszeitung für Ostwürttemberg, stellt in der aktuellen Augustausgabe die Gemeinde Abtsgmünd in einen ausführlichen Standort-Report vor.

Der Rathausplatz von Abtsgmünd.
Das Schloss und die Kirche von Hohenstadt.
Das Schloss Untergröningen ist ein Zentrum für moderne Kunst im Ostalbkreis.
Die Erschließungsarbeiten im Baugebiet Wasserstube - an der Straße nach Hohenstadt - sind nahezu abgeschlossen.
Die Friedrich-von-Keller-Schule bildet mit dem St. Jakobus-Gymnasium den Schulcampus von Abtsgmünd.

Zurück zur Übersicht: Unternehmen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare