Handwerklich hergestellte Vielfalt

  • Weitere
    schließen
+
Rustikales Sauerteigbrot ist bei den Verbrauchern in Deutschland sehr beliebt.

Am 21. April feiert das Bäckerhandwerk den Tag des deutschen Brotes. Die Innungsbäckereien in Deutschland sind mittlerweile für ihre Brotvielfalt weltweit berühmt. Brot wird als Grundnahrungsmittel hoch geschätzt.

Am Tag des Deutschen Brotes wird die besonders vielfältige deutsche Brotkultur gefeiert – dieses Jahr stehen auch besonders die rund 6 500 Innungsbäcker im Fokus, die in der Krise Großes leisten und die Nahversorgung der Bürgerinnen und Bürger sicherstellen. Dank ihrer Handwerkskunst haben die deutschen Innungsbäcker die Vielfalt und Qualität des deutschen Brotes über die Jahrhunderte hinweg bewahrt und immer weiter vorangetrieben. Inzwischen sind über 3 200 verschiedene Brotspezialitäten im deutschen Brotregister verzeichnet – so viele wie in keinem anderen Land der Welt. 2014 wurde die Deutsche Brotkultur sogar durch die nationale UNESCO-Kommission in das bundesweite Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes aufgenommen. Der Tag des Deutschen Brotes zur Feier dieser besonderen Kultur wird seit 2013 zelebriert.

Wie wichtig das tägliche Brot für die Menschen ist, haben gerade die vergangenen Monate gezeigt. „Am Tag des Deutschen Brotes steht nicht nur die deutsche Brotkultur im Fokus, sondern auch die Innungsbäcker, die in der Krise Großartiges geleistet haben. Dank dezentraler Strukturen der Betriebe konnte eine reibungslose Versorgung mit täglich frischen Backwaren trotz Krise sichergestellt werden. Während das öffentliche Leben zum Stillstand kam, konnte durch den Weg zum Bäcker ein kleines Stück Normalität bewahrt werden“, erklärt Michael Wippler, Präsident des Deutschen Bäckerhandwerks. „Allerdings stellt die Corona-Krise für den Großteil der Bäcker eine immense Herausforderung dar. Geschlossene Bäckerei-Cafés führen zu deutlichen Umsatzeinbrüchen und bedrohen teilweise die Existenz der Unternehmen“, erläutert Daniel Schneider, Hauptgeschäftsführer des Zentralverbandes. „Daher müssen die gastronomischen Bereiche sukzessive unter Einhaltung der Sicherheitsvorschriften wieder geöffnet werden“, fordert Schneider. Nur so könnten gravierende wirtschaftliche Verwerfungen in der überwiegend mittelständisch geprägten und familiengeführten Bäckerbranche verhindert und die derzeitige Vielfalt bei Brot und Backwaren auch in Zukunft gewährleistet werden.
bäko

Am Tag des Deutschen Brotes steht nicht nur die deutsche Brotkultur im Fokus, sondern auch die Innungsbäcker, die in der Krise Großartiges geleistet haben.“

Michael Wippler

Präsident des Deutschen
Bäckerhandwerks

Zurück zur Übersicht: Unternehmen

WEITERE ARTIKEL