In Lummerland geht der Zug ab

  • Weitere
    schließen
+
Der Blick auf einen Teil des Parkplatzes. Auf der gegenüberliegenden Straßenseite das Areal der ehemaligen BAG.

Noch bis Mai müssen sich Kinder und Eltern auf die Eröffnung der neuen Kindertagesstätte "Lummerland" gedulden. Dann soll sie zu einem wichtigen Bestandteil in der städtischen Betreuungsangebote werden.

Ellwangen. Die städtische Kindertagesstätte "Lummerland" soll erst im Mai mit zwei Gruppen eröffnet werden – schon heute sind die Plätze für die Kinderkrippe und die Ganztagesbetreuung vergeben. Die ganze Palette der Betreuung von Kindern unter drei Jahren soll abgedeckt werden. Im September wird dann noch eine Gruppe mit verlängerten Öffnungszeiten folgen – auch hierfür liegen die ersten Anfragen vor. Die ersten neun Erzieherinnen sind eingestellt, es werden noch drei bis vier Stelle besetzt. "Wir haben volle Auslastung", sagt Bernd Beckler, Leiter des Amts für Bildung und Soziales in Ellwangen.

Die Stadt griff zu, als sich die Möglichkeit ergab, im neuen Geschäftshaus in der Bahnhofstraße eine Kita einzurichten. Für Beckler ein wichtiger Schritt in die Zukunft. Der Bedarf in Kita-Plätzen war schon hoch, derzeit kommen noch die Anmeldungen geburtenstarker Jahrgänge hinzu. Die Stadt brauchte dringend diese neue Einrichtung, vor allem für die Kernstadt. Alle anderen Kindergärten sind praktisch voll besetzt. Um so erfreulicher ist es, dass nun an zentraler Stelle "so eine tolle Einrichtung" entstehen konnte, sagt Beckler.

"Wir sind dabei, eine gute Konzeption für die Kindertagesstätte zu erarbeiten", freut sich der Amtsleiter. Ein wichtiger Schritt in die Zukunft soll "Lummerland" im Portfolio der städtischen Betreuungsangebote werden. Schon seit Jahren sei das Angebot weiter entwickelt worden, doch jetzt gehe in der Bahnhofstraße "der Zug ab", sagt er lachend. Dass alles pädagogisch auf dem neuesten Stand sein soll, darüber müsse man gar nicht lange diskutieren. Doch schon die räumlichen Möglichkeiten werden diese Kita von anderen Betreuungsangeboten deutlich abheben. Über den Haupteingang und eine Treppe oder den Aufzug kommen Eltern und Kinder in das erste und zweite Obergeschoss, wo die Kita auf zwei Etagen eingerichtet wird. Ganz oben, noch über dem Parkdeck, befindet sich eine Terrasse, die zu einem Außenspielbereich angelegt wird. Die Gruppenräume sind hell bieten großartige Ausblicke auf die ganze Stadt. Eine Innentreppe verbindet die beiden Etagen, Kinder können zur Abkürzung auch die Rutsche nehmen.

Wir haben volle Auslastung.

Bernd Beckler, Leiter des Amts für Bildung und Soziales in Ellwangen

Die Lage und die Konzeption sollen auch Bahnpendler ansprechen, die bei den großen Unternehmen in der Nachbarschaft arbeiten. wom

Mehr zum Thema

Zurück zur Übersicht: Unternehmen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL