Mit einer Gas-Heizung in die Zukunft

+
Ein Umstieg von Öl auf eine energiesparsame Gasheizung lohnt sich.

Die EnBW ODR empfiehlt einen Heizungscheck – Bund und Energieversorger fördern Umstellung auf moderne Gasheizung. Die Aktion Raustauschwochen unterstützt den Tausch von alten Heizungsanlage gegen eine umweltschonende Gas-Heizung.

Ellwangen. Die Tage werden kürzer und die Temperaturen kühler: Spätestens im Frühherbst sollten Hausbesitzer ihre Heizung auf Herz und Nieren prüfen, damit diese in der beginnenden Heizperiode zuverlässig für wohlige Wärme sorgt. Sanitärfachbetriebe identifizieren bei einem solchen Heizungscheck Schwachstellen und geben Tipps zum Energiesparen.

Wenn aber der Kessel über 20 Jahre alt ist oder hohe Energieverluste entstehen, kann die Anschaffung einer neuen Heizung sinnvoll sein.

Die EnBW Ostwürttemberg Donau-Ries AG (ODR) unterstützt Hausbesitzer beim Tausch ihrer alten Heizungsanlage gegen eine umweltschonende Gas-Heizung im Rahmen der Aktion: Raustauschwochen.

Modernisierende erhalten eine Förderung in Höhe von 300 Euro für ein neues Gas-Heizungsgerät. Zudem belohnt die ODR den Tausch mit einem Bonus für den Gasliefervertrag in Höhe von 50 Euro. Bei Einbau eines Geräts des Herstellers Viessmann gibt es nochmals bis zu 250 Euro Bonus zusätzlich. Für die diesjährigen Raustauschwochen heißt es Endspurt, denn die Aktion läuft noch bis zum 31. Oktober 2021.

Doppelt gefördert

Den Austausch einer alten Ölheizung gegen moderne Gaslösungen unterstützt auch die Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) mit einem Fördersatz in Höhe von 40 Prozent. Voraussetzung ist die Kombination der Gas-Heizungsanlage mit erneuerbaren Energien.

„Derzeit beträgt der Anteil erneuerbarer Energien an der Wärmeversorgung gerade einmal 15 Prozent – hier schlummert noch großes Potenzial für die Energiewende“, informiert ODR-Vorstand Sebastian Maier.

Seit Januar haben klimaschädliche Emissionen, die im Verkehr und beim Heizen entstehen, ein Preisschild. Der sogenannte CO2-Preis ist im Brennstoffemissionshandelsgesetz (BEHG) geregelt und verfolgt das Ziel, Anreize beim Umstieg auf klimafreundlichere Technologien zu schaffen.

Pro Tonne CO2 werden im ersten Schritt 25 Euro fällig. Die Kosten werden genauso wie etwa Steuern und Abgaben in die Energiepreise einkalkuliert.

Umstieg von Öl zu Gas

Ein Umstieg von Öl auf eine energiesparsame und umweltschonendere Gasheizung lohnt sich also: Denn bei Erdgas entsteht rund ein Viertel weniger Kohlendioxid als bei Heizöl, bezogen auf die Heizleistung.

Damit sparen Modernisierer bares Geld und investieren in die Zukunft: Dank niedriger Emissionen, einem hohen Wirkungsgrad und flexibler Anwendung wird Gas ein sicherer Teil des Energiesystems bleiben.

„Gas ist der klimaschonendste unter den fossilen Brennstoffen, deshalb gilt es als Brückentechnologie auf dem Weg in die Energiezukunft“, schließt ODR-Vorstand Frank Reitmajer.pm

Zurück zur Übersicht: Unternehmen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare