Neuheiten aus der Hörgeräteindustrie testen

Die Hörgeräte-Spezialisten bei DIfAA Hörgeräte in Wasseralfingen testen die Im-Ohr-Hörgeräte-Innovation Oticon Own und bieten 70 kostenfreie Testhörern Plätze an. 

Aalen-Wasseralfingen. Unsere Ohren sind weit mehr als nur ein Sinnesorgan: Form und Größe machen sie einzigartig und wir nehmen dank ihnen die Klangvielfalt um uns herum wahr. Um so wichtiger ist es, für jede Hörminderung eine individuelle Lösung zu finden. 

Anteil an Im-Ohr-Geräten steigt

Nach wie vor wünschen sich viele Schwerhörige kleine und nahezu unsichtbare Hörgeräte, die komplett im Ohr sitzen. Besonders seit der Pandemie und dem damit verbundenen Mundschutz, ist der Anteil an Im-Ohr-Geräten deutlich gestiegen. Bisher waren viele Hinter-dem-Ohr-Hörgeräte technologisch meist ausgereifter und fortschrittlicher als die Im-Ohr-Hörgeräte. Die aktuellen Messeneuheiten zeigen: Im-Ohr-Hörgeräte holen auf. 

Messeneuheit: Im-Ohr-Hörgerät mit künstlicher Intelligenz

Bereits im Januar 2021 stellte das Dienstleistungsinstitut für Audiologie (DIfAA) das erste Hörgerät mit DNN-Technologie im Rahmen einer Studie vor. „Die DNN-Technologie, also eine Art künstliche Intelligenz im Hörgerät, hat sich sehr bewährt“, schildert Linda Liß, Inhaberin und Studienleitung bei DIfAA Hörgeräte. Nun seien auch endlich die neuen Im-Ohr-Geräte mit dieser einzigartigen Technologie ausgestattet. Die Geräte wurden mit 12-Millionen Klängen aus dem realen Leben trainiert, wodurch die Hörsysteme praktisch alle Geräusche mit größerer Präzision erkennen und verarbeiten können. Zusätzlich ist es nun auch möglich, die Im-Ohr-Geräte direkt mit dem Smartphone zu verbinden und somit Musik und Telefonate zu streamen.*

Eine individuelle Beratung ist das A und O

Genau so individuell und einzigartig wie jeder Mensch es ist, so individuell muss auch ein Hörgerät auf jeden individuell abgestimmt werden. Daher sollte man sich immer persönlich und bedarfsgerecht beraten lassen. „Die neuen Im-Ohr-Geräte sind zwar kleine Wunderwerke der Technik, dennoch gibt es durchaus Aspekte die eher für Geräte hinter dem Ohr sprechen“, weiß Liß. Laut ihr sollten betroffene Personen immer unterschiedliche Lösungen testen, denn nur so kann jeder für sich individuell abwägen, welche Vorteile sich durch welches System ergeben. 

Werden Sie Testhörer

Bis zum 31. Oktober 2022 kann sich jeder kostenfrei anmelden und eine ganz individuelle Hörlösung probetragen. Im Rahmen der Ausprobe profitieren die Testerinnen und Tester neben dem Testen der neusten Hörgerätetechnologie von einer vollumfänglichen Höranalyse und einer individuellen und bedarfsgerechten Beratung. ⋌pm*Verfügbarkeit der Funktion variiert je nach Hörsystem-Modell / Bauform & Software des Smartphones.⋌

Zurück zur Übersicht: Unternehmen

Kommentare