Ostereier halten länger

  • Weitere
    schließen

Wie lange rohe und gekochte Eier in der Regel haltbar sind.

Eier gehören für viele Leute zum Osterfest dazu. Aber was tun, wenn sie nach den Ostertagen nicht alle aufgegessen sind? Wegschmeißen ist meistens nicht nötig, erklärt die Informationsinitiative "Zu gut für die Tonne".

Aufgrund der langen Kochzeit halten sich die hart gekochten und selbst gefärbten Eier grundsätzlich im Kühlschrank etwa zwei bis drei Wochen. Bei den gekauften bunten Eiern aus dem Supermarkt ist die Schale meist versiegelt. Das verlängert ihre Haltbarkeit.

Beide Sorten Eier lagert man am besten in der Kühlschranktür. Aus den übrig gebliebenen Eiern lassen sich nach den Ostertagen etwa Brotaufstriche oder Salate machen. Viele Menschen irritiert die bläuliche Verfärbung des Eigelbs, die sich gern nach einiger Zeit entwickelt. Dies ist aber laut der Informationsinitiative unbedenklich. Sie entsteht durch besonders langes Kochen bei hoher Temperatur.

Einfacher Frischetest

Ob rohe Eier noch haltbar sind, zeigt ein einfacher Test. Legt man sie in kaltes Wasser, bleiben frische Eier am Boden liegen. Ältere Eier richten sich am Boden auf und sollten für den Verzehr gut erhitzt werden. Schwimmen die Eier an der Oberfläche, sollten sie nicht mehr verzehrt werden. dpa

Zurück zur Übersicht: Unternehmen

WEITERE ARTIKEL