Tolles Ambiente für gemütlichen Einkauf

  • Weitere
    schließen
+
Der Winter ist da: Der erste Schnee auf dem Platz vor dem Oberkochener Rathaus mit dem schmucken Weihnachtsbaum.

Trotz Corona gibt es bei Handel und Gewerbe in Oberkochen auch Zuversicht. Gerade jetzt kann die Stadt Besuchern viel Gutes bieten.

Oberkochen. Dieses üble Virus hat auch dem Gewerbe- und Handelsverein Oberkochen (GHV) so manchen Strich durch die Rechnung gemacht. Unter anderem war vom GHV jetzt ein Glühweinstand geplant, der als gemütlicher Treffpunkt zwischen den Weihnachtseinkäufen gedient hätte. Das ist derzeit natürlich nicht möglich. Ersatzlos aus dem Kalender gestrichen, wie in diesem Jahr schon zwei verkaufsoffene Sonntage und das Straßenfest in Oberkochen abgesagt werden mussten.

Keinesfalls den Kopf in den Sand stecken

Doch deswegen den Kopf in den Sand stecken? – Absolut nicht! Hendrik Gausepohl, Vorsitzender des GHV und Inhaber von SO Optik sieht die meisten Mitgliedsbetriebe noch in einer guten Situation. Ausgenommen sind hier jedoch die Marktbeschicker sowie die Gastrobetriebe, die jetzt ihre umsatzstärkste Zeit hätten und durch den Lockdown großteils zu Untätigkeit verdammt sind.

"Wir müssen die Situation, wie sie derzeit ist, einfach auch annehmen", sagt Gausepohl. Und legt gleich dar, welche Vorteile ein Einkaufsbummel in Oberkochen hat: "Wir haben keine allzu große Innenstadt, durch die sich viele Leute drängen. Alles ist bei uns viel mehr entzerrt und man hat Platz." Beste Voraussetzungen für einen Einkaufsbummel in den Zeiten von Corona.

Trotz der Beschränkungen sei der Handel in Oberkochen immer noch gut aufgestellt, betont der GHV-Vorsitzende. Die Betriebe haben die vielfältigsten Hygienekonzepte umgesetzt und sind weiterhin wie gewohnt für ihre Kunden da. "Das macht mich richtig zuversichtlich", sagt Hendrik Gausepohl.

Lob für die neue Mitte in Oberkochen

"Es ist Wahnsinn, was hier die Stadt geleistet hat", freut sich Gausepohl mit Blick auf die neugestaltete Stadtmitte von Oberkochen.

>>

>> Fortsetzung von Seite 20

Die Bürger haben den neuen Platz schnell angenommen. "Hier hat Oberkochen in etwas Wunderschönes investiert", freut sich Gausepohl. Selbst wenn der Platz in diesem Jahr noch nicht so richtig genutzt werden konnte, geht der GHV-Vorsitzende davon aus, dass künftig alle von dieser Aufwertung der Stadt profitieren werden.

Es ist in wenigen Tagen ein Jahr her, dass Hendrik Gausepohl das Amt des GHV-Vorsitzenden übernommen hat. Dass es gleich ein so spezielles Jahr mit noch nie gekannten Herausforderungen werden würde – er nimmt es hin. Seine größte Sorge ist und bleibt jedoch die Gastronomie, den Gesundheits- und Fitnessstudios sowie dem ganzen Kulturbetrieb in Oberkochen. "Wie es um die steht, tut mir sehr leid", betont er. Aber wie schon gesagt: Es wird nicht der Kopf in den Sand gesteckt. "Ich hoffe da auch ganz stark auf die Oberkochener Bürger", betont der GHV-Vorsitzende. Wenn das Leben in der Stadt wieder seinen normalen Gang gehen darf, wünscht er sich, dass die Gastronomie wieder kräftig genutzt wird.

Zusammenstehen und zusammenrücken

Die Hoffnung von allen Seiten ist da, dass im kommenden Jahr wieder Normalität Einzug hält.

Hendrik Gausepohl Vorsitzender GHV Oberkochen

"Die Hoffnung von allen Seiten ist da, dass im kommenden Jahr wieder Normalität Einzug hält", sagt Gausepohl. Dann dürfe man aber nicht aus den Augen verlieren, sich darauf zu konzentrieren, wer und was alles im Lockdown zu Schaden gekommen ist. Nicht nur Handel, Gewerbe und Gastronomie leiden, auch Schulen und Sportvereine befinden sich in Ausnahmesituationen. "Wir müssen zusammenstehen und zusammenrücken", betont Gausepohl, "damit das Alles ein gutes Ende nimmt."

Doch jetzt kommt erst einmal Weihnachten. Und die herrlich illuminierten Stadtmitte von Oberkochen lädt zum gemütlichen Einkaufsbummel ein. Ganz ohne Stress. Im kommenden Jahr dann gibt es den Einkaufsbummel dann vielleicht wieder mit einem Tässchen Glühwein und weiteren Weihnachtsaktionen der Oberkochener Fachgeschäfte und der örtlichen Vereine. wom

Fortsetzung auf Seite 21

Ein stattlicher Weihnachtsbaum steht vor der katholischen Kirche Peter und Paul.
Nach Sonnenuntergang entfaltet die Illumination der Stadt ihre volle Pracht.
Die in diesem Jahr fertiggestellte neue Mitte von Oberkochen ist ein Schmuckstück, das man gesehen haben muss.
Es gibt keine große Innenstadt – das ist derzeit aber kein Nachteil. Ganz ohne Stress können die Kunden auf der Suche nach schönen Weihnachtsgeschenken durch Oberkochen schlendern.

Zurück zur Übersicht: Unternehmen

WEITERE ARTIKEL