Wir ziehen gemeinsam an einem Strang

  • Weitere
    schließen
+
Zurück zur Normalität: Finn und Fiona Fritz freuen sich mit Mama Tina darüber, wieder auf dem Spielplatz toben zu dürfen.

Die Gemeinde Waldstetten im Herzen der Drei-Kaiser-Berge beweist mit ihren Teilorten Wißgoldingen und Weilerstoffel: auch in Krisenzeiten geht "Nähe zeigen mit Distanz".

Waldstetten. Die Ortseingänge von Waldstetten und Wißgoldingen zieren seit der Corona-Krise neue Ortseingangstafeln mit einem neuen Text, "Mit Solidarität, Zusammenhalt und Gemeinschaftsgeist durch die Krisenzeit! Ein Dank an Alle, die für uns im Einsatz sind!" Hinter jedem dieser Schlagworte steht der Waldstetter Bürgermeister Michael Rembold, "persönlich und ausdrücklich". Diese Tafeln wurden ebenfalls an den Standorten der Maibäume der Waldstetter Feuerwehr beim Fotostudio Schnappschuss und der Wißgoldinger Wehr bei der St. Johannes Baptist-Kirche in Wißgoldingen angebracht.

Banner statt Maibäume

Da heuer das Stellen der traditionellen Maibäume wegen der geforderten Sicherheitsabstände nicht stattfinden konnten, stellten die Kommandanten der beiden Wehren, gemeinsam mit ihren Kameraden Waldstetten und Wißgoldingen am 1. Mai frühmorgens jeweils zwei Banner an den gewohnten Standorten auf und demonstrieren damit der Bürgerschaft: "Nähe zeigen trotz Distanz!" Mit der Maibaum-Alternative an den bewährten Standorten, bewies Waldstetten, "Wir ziehen stets gemeinsam an einem Strang".

Durch ein vertrauensvolles, verständnisvolles und offenes Miteinander kam die Stuifengemeinde bislang gut durch die "Corona-Zeit", zeigt sich der Bürgermeister stolz auf seine rund 7 100 Einwohner. Für den Bürgermeister und die Waldstetter Verwaltung war es von Anfang an wichtig, "dass richtige Maß und die richtigen Mittel für all unsere Entscheidungen zu finden".

Trotz der gebotenen Distanz durch die Kontaktverbote, konnte vom Schultes eine, ihm stets am Herzen liegende, Nähe zur Bürgerschaft gefunden und aufgebaut werden. Über die notwendigen Maßnahmen zu Corona und deren Hintergründe informiert der Rathauschef über die Amtsblätter über die Homepage der Gemeinde und über Facebook. Um eine höchst mögliche Transparenz herzustellen, verfasst Bürgermeister Rembold regelmäßig Videobotschaften.

Auch in Krisenzeiten können Handel und Gewerbe in Waldstetten auf die Verwaltung zählen, im engen Kontakt mit den Betrieben unterstützt die Gemeindeverwaltung bei allen Fragen rund um derzeit wichtige Fragen wie "wirtschaftliche Soforthilfen" und bei der Auslegung, der sich ständig ändernden Corona-Verordnungen.

>> Fortsetzung auf Seite 13

Das Rathaus von Waldstetten. – Bürgermeister Michael Rembold attestiert allen Mitarbeitern, sowie den Vereinen und Institutionen der Gemeinde, hervorragende Arbeit während der Krise.

Zurück zur Übersicht: Unternehmen

WEITERE ARTIKEL