Der Kalte Markt ist seit 1000 Jahren eine Herzenssache

+
Oberbürgermeister Michael Dambacher bei der Aufzeichnung seiner Videobotschaft zum Kalten Markt 2022.

Auch 2022 keine Pferdeprämierung, kein Festumzug, kein Krämermarkt - dennoch lebt der Kalte Markt. Der Handel lädt zur Aktionswoche ein und Kutteln gibt es auch aus der Dose.

Ellwangen. Der Kalte Markt ist eines der ältesten Heimatfeste in Süddeutschland und aus dem Ellwanger Kalender nicht wegzudenken. Zehntausende Pferdeliebhaber, Züchter und Krämer finden normalerweise alljährlich den Weg in die schwäbische Metropole der stolzen Rosse. Normalerweise. Denn auch in diesem Jahr wird der Kalte Markt mit seiner über tausendjährigen Tradition von der Corona-Pandemie aus dem Tritt gebracht.

1000 Dosen Kutteln für den guten Zweck

Auch in diesem Jahr schallt kein „Hurra, hurra, der Kalte Markt ist da“ durch die Ellwangen Straßen und Gassen. Das Ellwanger Traditionsfest kann nicht stattfinden. Damit der Kalte Markt aber im Bewusstsein der Ellwangerinnen und Ellwanger bleibt, werden natürlich wieder in den Gaststätten und Metzgereien der Stadt die Sauren Kutteln angeboten. Wer mit dem Kuttelessen noch einen guten Zweck verbinden möchte, der kann heute, in der Zeit zwischen 8 und 12 Uhr eine oder mehrere von insgesamt 1000 Dosen Kutteln kaufen, welche von der Firma Expert Schlagenhauf gestiftet werden. Der Erlös des Verkaufs geht an die Ellwanger Weihnachtsaktion „Bürger helfen Bürgern“, mit der in Not geratene Menschen in Ellwangen unterstützt werden. Neben den beiden Geschäftsführern Uwe und Thomas Stoll werden Oberbürgermeister Michael Dambacher und Bürgermeister Volker Grab die Dosen auf dem Markt ausgeben. Wer keine Kutteldosen kaufen, aber trotzdem für die Bürgerstiftung spenden möchte, für den steht eine Spendenbox am Stand bereit.

Böllerschüsse, Video und Aktionen zum Kalten Markt

Auch am eigentlichen Eröffnungstag des Marktes, am Sonntag, 9. Januar, wird der Kalte Markt präsent sein: Zunächst werden die Mitglieder der Schützengilde Ellwangen um 11 Uhr auf dem Schießwasen mit Böllerschüssen an das Fest erinnern, gleichzeitig wird auf der Ellwanger Homepage unter www.ellwangen.de ein Video mit wissenswerten Informationen über den Kalten Markt und seine Besonderheiten eingestellt: Hier finden Sie interessante Beiträge mit Oberbürgermeister Michael Dambacher und verschiedenen Akteuren des Kalten Marktes. Unter anderem wird die Herstellung der Sauren Kutteln gezeigt, werden die Kriterien für die Prämierung der Pferde vorgestellt und Plakate gezeigt, mit denen früher der Kalte Markt beworben wurde. Natürlich darf auch die Band Hintere Ledergasse mit ihrem Hit „Kuttelsupp“ nicht fehlen. Ein Highlight sind auch die Pferdewitze des Oberbürgermeisters. Es lohnt sich also, auf die Homepage der Stadt zu schauen.

Ein Besuch in Ellwangen lohnt sich

Auch der persönliche Besuch der Innenstadt kann sich in der Woche des Kalten Marktes lohnen: In vielen Ellwanger Betrieben beginnt der Winterschlussverkauf und sie locken mit besonderen Angeboten und Aktionen. „Der Kalte Markt ist uns immer eine Herzenssache“, betont Citymanagerin Verena Kiedaisch. Der Ellwanger Einzelhandel startet zum Kalten Markt in den Winterschlussverkauf und bietet Ware mit Rabatten an. Am besten verbindet man den Einkaufsbummel noch mit einer leckeren Portion Kutteln, die in der Gastronomie und den Metzgereien zum Verzehr vor Ort oder zum Mitnehmen angeboten werden. Handel und Gastronomie laden zu einer winterlichen Aktionswoche. „Ein Besuch in Ellwangen wird in der Kalten Markt-Woche auf jeden Fall lohnen“, versichert Kiedaisch. pm/wom

Mehr Informationen zum Kalten Markt und was es wo gibt, ist ebenfalls auf der städtischen Homepage eingestellt unter www.ellwangen.de.

  • Feier einer uralten Tradition
  • Liebe Freundinnen und Freunde des Ellwanger Kalten Marktes, in Ellwangen ist der Januar stets der Monat des Kalten Marktes, so wie ein Oktober in München für das Oktoberfest steht. Für die Liebhaber unseres traditionellen Festes und insbesondere für die Pferdefreunde ist die erneute Absage des Kalten Marktes in 2022 nicht leicht zu verdauen. Denn der Markt ist ein Fest der freudigen Emotionen, ein Hochhalten und Feiern einer uralten Tradition und für viele die erste Möglichkeit, um Freunde und Bekannte im neuen Jahr erstmals wiederzusehen.
  • Nach der Absage müssen wir, wie so oft schon in dieser bescheidenen Zeit, versuchen, das Beste daraus zu machen. Zusammen mit unserem Medienpartner, der Schwäbischen Post haben wir deshalb interessante und originelle Hintergründe und Geschichten zusammengestellt, an denen der Kalte Markt ja wahrlich reich ist. So steckt hinter fast jedem Programmpunkt ein Hintergrund oder eine Anekdote und damit Erklärungen, wieso und weshalb es so ist, wie es ist. Man kann Denksportaufgaben stellen, wie die Frage nach den Namen der drei Ellwanger Pferdeheiligen. Man kann darüber ins Gespräch kommen, ob die Pferdewitze von einem guten oder weniger guten Humor des jeweiligen Oberbürgermeisters zeugen, und natürlich stellt sich immer die kulinarische Kardinalfrage nach den besten Kutteln. Wissenswertes zu diesen Themen finden Sie auf unserer städtischen Internetseite, auf der Internetseite der Schwäbischen Post und auf den Social-Media-Kanälen der Stadt Ellwangen sowie von Pro Ellwangen. So haben Sie die Möglichkeit, sich in die Eigenheiten des Kalten Marktes zu vertiefen.
  • Im nächsten Jahr lade ich Sie dann gerne wieder zu uns ein, um den traditionellen Kalten Markt in Ellwangen neu zu erleben. Freuen wir uns also mit Zuversicht auf den Kalten Markt im Jahr 2023. Wir sehen uns! Ihr Michael Dambacher, Oberbürgermeister
Auch wenn sich dieses Jahr wieder keine Gespanne auf dem Schießwasen präsentieren, die Ellwanger haben Wege gefunden, das traditionsreiche Heimatfest trotzdem zu feiern.

Zurück zur Übersicht: Veranstaltungen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare