Der legendäre Lauf über die drei Kaiserberge

+
Die Strecke für den Kreissparkassen Alb Marathon wurde in diesem Jahr leicht modifiziert, aber Faszination und Herausforderung der Kaiserberge bleiben.

Nach der virtuellen Corona-Ausgabe im vergangenen Jahr freuen sich über 600 Läuferinnen und Läufer aus dem In- und Ausland darauf, beim 31. Sparkassen Alb Marathon wieder gemeinsam auf den vier angebotenen Strecken laufen zu dürfen.

Schwäbisch Gmünd. Die Sonne schien den Athleten mitten ins Herz. „Idealer hätten die Bedingungen heute nicht sein können“, schwärmte Alb Marathon-Sieger Andreas Thumm. In 3:27:24 Stunden hatte der Geislinger die 50 Kilometer und 1100 Höhenmeter über den Hohenstaufen, den Hohenrechberg und Stuifen abgespult. Wie so oft in den zurückliegenden 29 Jahren wurde den über 1400 Teilnehmern an jenem Samstag, 26. Oktober 2019, Kaiserwetter beschert. Alle sprachen von der 30. Auflage des Sparkassen Alb Marathons 2020. Niemand ahnte, dass ein Jahr später der 30. Lauf über die drei Kaiserberge coronabedingt nur virtuell stattfinden würde.

Keine Kinder- und Jugendläufe

Die Pandemie ist noch nicht vorüber. Aber der Sport ist wieder erwacht. Die Alb-Marathon-Organisatoren der DJK Schwäbisch Gmünd haben Ende August entschieden, das Gmünder Flaggschiff des Sports wieder flott zu machen. „Wegen der Corona-Problematik verzichten wir in diesem Jahr aber noch auf die Kinder- und Jugendläufe“, sagt Tim Schwarzkopf, der sich die Aufgabe der Organisationschefs zusammen mit Ditmar Kässer teilt. Auch sonst werde es Änderungen geben. Aber, so Schwarzkopf: „Wir sind überzeugt, dass es wieder eine tolle Veranstaltung werden wird.“

Rund 600 Einzelläuferinnen und -läufer haben sich bisher auf den vier angebotenen Strecken angemeldet. Dazu einige Stafetten, deren Läufer sich die 50-km-Strecke aufteilen dürfen. „Man sieht, dass die Leute wieder Lust darauf haben, in der Gemeinschaft Sport zu treiben“, sagt Schwarzkopf. Er freut sich auf ein tolles Event. „Es ist für jeden etwas geboten.“

3G-Regel und Maskenpflicht

Um die Enge der Gmünder Innenstadt zu umgehen, verzichtet die Gmünder DJK in diesem Jahr auf einen Start in der historischen Altstadt. Start- und Zielbereich sind im Schwerzer bei der großen Sporthalle, in der das Wettkampfzentrum eingerichtet ist. Für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer gilt die 3G-Regel. Dies muss bei der Abholung der Startnummer nachgewiesen werden. Getestete Personen müssen einen PCR-Test vorlegen, der nicht älter als 48 Stunden ist. Im Start- und Zielbereich sind Mundschutzmasken zu tragen. Gelaufen werden kann dann ohne Mundschutz.

Geänderte Streckenführung

Auch die Strecken wurden modifiziert, um die verlorenen Kilometer aus der Stadt heraus wieder anzustückeln. Vor allem die Läuferinnen und Läufer beim 10-km-Umicore-Lauf müssen sich nach dem Flachstück bis ins Beutental auf eine plötzliche Steigung einrichten.

Zwei Kilometer weniger, nämlich nur 48, werden anstatt der bisherigen 50 km beim Ultralauf über die drei Kaiserberge zu absolvieren sein. Dafür gibt’s gleich rund 300 Höhenmeter mehr (1400) zu überwinden. Dies gilt auch für die Stafetten.

Kaum ins Gewicht fällt die Streckenänderung dagegen beim 25-km-Rechberglauf der Gmünder Tagespost (740 Höhenmeter). Das Ziel ist nach wie vor auf dem Hohenrechberg, wo sich auch die 50-km-Läufer kurzfristig entscheiden können, auszusteigen und für die halbe Ultradistanz werten zu lassen.

Neu im Angebot ist ein 5er, für den sich die VGW als Sponsor stark gemacht hat. Die Strecke führt – wie die 25- und 50-km-Strecken – über den Hauberweg zum Hölltal und dreht dann zurück zum Ziel.

Freistarts für den Ostalb-Laufcup

Weil der Sparkassen Alb Marathon zur Serie des Ostalb-Laufcups der Gmünder Tagespost und Schwäbischen Post zählt, dürfen sich alle Läuferinnen und Läufer, die an allen vier Ostalb-Laufcup- Veranstaltungen in diesem Jahr teilgenommen haben, über einen Freistart für einen der Läufe im kommenden Jahr freuen. Es waren und ist der Ipf-Ries-Halbmarathon, die Essinger Panoramaläufe, die Lauterner Landschaftsläufe und der Sparkassen Alb Marathon. Gesponsert werden die Freiläufe von der Kreissparkasse Ostalb, die diese Serie von Anfang an unterstützt. KSK-Marketingchef Holger Kreuttner: „Wir lassen unsere Vereine nicht im Regen stehen. Auch, und gerade nicht in solchen Zeiten wie dieser Pandemie.“

Der Landrat läuft mit

Schirmherr des Ostalb-Laufcups ist Landrat Dr. Joachim Bläse, er hat diese Tradition von seinem Vorgänger Klaus Pavel übernommen. Mehr noch, Bläse läuft selbst mit. Schon als Gmünder Sportbürgermeister hat er sich für den Alb Marathon in vielen Jahren die Laufschuhe geschnürt. An diesem Samstag teilt er sich die 50er-Kilometerdistanz in der Stafette seiner Lindacher Lauftrefffreunde.

Topläufer sind gemeldet

Beim Blick in die Meldelisten fällt auf, dass der Sparkassen Alb Marathon auch im Jahr 2021 nichts von seiner internationalen Anziehungskraft verloren hat. Auch ohne die Europacupwertung, die es in diesem Jahr nicht geben wird, zieht es Läuferinnen und Läufer aus dem benachbarten Ausland an.

Die lokalen Topläufer haben dieses Laufereignis ohnehin auf dem Schirm. Der Bettringer Seriensieger des Umicore-10-km-Laufs, Hannes Großkopf, wird am Start sein. Den Ultramarathon nehmen DJK Gmünds Lokalmatadorin Gerlinde Herr und Mister Ostalb-Marathon, Ralf Eberhardt (Wasseralfingen) in Angriff. Um nur ein paar Beispiele zu nennen.

Der Lauf ist dieses Jahr Erich Wenzel gewidmet

Gewidmet ist der Sparkassen Alb Marathon in diesem Jahr Erich Wenzel, der im Frühjahr gestorben ist. Wenzel zählte zu den Gründungsvätern und Ideengebern des Alb Marathons und hat diesen über drei Jahrzehnte als Organisationschef geleitet und zu einer internationalen Topveranstaltung gemacht, die weit über das Land ausstrahlt. „Der Alb Marathon wird immer mit seinem Namen verbunden bleiben“, so Gmünds OB Richard Arnold vor wenigen Tagen. wr

  • Anmeldung und die Startzeiten am Samstag
  • Online-Anmeldungen waren nur bis gestern möglich. Nachmeldungen können im Wettkampfbüro in der Gmünder Sporthalle eingereicht werden, am Freitag von 17 bis 20 Uhr und am Samstag von 7 bis 9 Uhr.
  • Weitere Informationen auch unter www.albmarathon.de.
    Die Startzeiten am Samstag, 23. 10.: > Sparkassen Alb Marathon (50 km): 10 Uhr > Reich-Jaiser Stafetten (50 km): 10 Uhr > Gmünder Tagespost-Rechberglauf (25 km): 10 Uhr > Umicore-Lauf (10 km): 10.30 Uhr > VGW-Lauf (5 km): 11 Uhr
Am Samstag wird der Alb Marathon nicht wie noch 2019 in der Innenstadt gestartet, sondern im Schwerzer bei der großen Sporthalle.
So kommen die Läufer über die Berge: Die DJK Schwäbisch Gmünd hatte wieder alles rund um den Alb Marathon organisiert.

Zurück zur Übersicht: Veranstaltungen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare