Lichter und große Bäume sorgen für weihnachtliche Stimmung

+
Seniorenresidenz entsteht am Kreisverkehr

Göggingen und Leinzell sind eigenständige Gemeinden. Ein Kreisverkehr als„Scharnier“ und ein gemeinsames Gewerbegebiet verbindet die Orte im malerischen Leintal miteinander.

Leinzell/Göggingen. Auf einer sanften Anhöhe, oberhalb des Leintals bietet Göggingen mit seinen Teilorten Mulfingen und Horn seinen knapp 2 500 Einwohnern eine schöne Heimat.

Besucher und Bewohner finden hier Ruhe und Erholung, direkt vor der Haustür. In der freien Natur kann auf Rad- und Wanderwegen die Gegend erkundet werden.

Im Juni löste Danny Kuhl mit überragender Mehrheit den langjährigen Bürgermeister Walter Weber in seinem Amt ab. Weber hatte sich nicht mehr zur Wahl aufstellen lassen. Alle Generationen finden in dem breitgefächerten Vereinsangebot eine sinnvolle Freizeitgestaltung. Das ehrenamtliche Engagement der Bürgerschaft zieht sich wie ein roter Faden durch die Vereinslandschaft und bezieht dabei auch die Seniorenarbeit mit ein.

Der ortsbildprägende wurde im Jahr 1917 errichtet und ist das „heimliche Herz“ der Gemeinde. In seiner direkten Nachbarschaft befindet sich der Kindergarten, die Grundschule, das Rathaus, die Feuerwehr und die Gemeindehalle.

Gemeinsames Gewerbegebiet

Kleingewerbetreibende und Einzelhändler sorgen für den Grundbedarf des täglichen Lebens, für größere Einkäufe müssen Göggingens Bewohnerinnen und Bewohner nicht weit fahren. Praktisch als verbindendes „Scharnier“ ist der Kreisverkehr zwischen Göggingen und Leinzell anzusehen. Von hier aus kann man „sternförmig“ in das gemeinsame Gewerbegebiet einfahren. Hier entsteht derzeit eine Seniorenresidenz die in 60 Pflegeappartements älteren Mitbürgern ein „gut alt werden“ in Heimatnähe verspricht. Ebenso gibt es hier ein Lebensmittelmarkt, ein Drogeriemarkt und ein Getränkehandel.

Schulgemeinde im Leintal

Im Tal unterhalb von Göggingen, weich eingebettet ins Leintal, liegt Leinzell mit rund 2 080 Einwohnern. Der Rathauschef hier ist Ralph Leischner. Bedingt durch die wenig vorhandenen Gewerbeflächen haben sich in Leinzell sehr viele kleinere Gewerbegebiete angesiedelt, verbunden mit dem interkommunalen Gewerbegebiet sind nahezu alle Produkte des tägliche Bedarfs erhältlich.

Die Gemeinde im Leintal darf sich zu Recht als „Schulgemeinde“ im Leintal bezeichnen. Das Schulzentrum Leinzell bietet mit seiner Grundschule, Werkreal- und Realschule, Ganztagsschule und zwei Kindergärten eine Heimat für Schülerinnen und Schüler aus der ganzen Region.

Um den Bildungsstatus hoch zu halten hat Leinzell mit über sieben Millionen Euro kräftig in die Sanierung und Ertüchtigung des Schulzentrums investiert. Diese hohe Summe konnte, dank großzügiger Fördergelder von 5,5 Millionen Euro gestemmt werden. Das Vereinsleben in Leinzell ist bunt, vielfältig und engagiert. Ein Förderverein setzt sich für den Erhalt des gemeindeeigenen Hallenbades ein. Ebenso kann die Gemeinde sogar einen, von der Skizunft Leinzell betriebenen Skilift auf ihrer Gemarkung verzeichnen. Das „Jenische“ ist ein weiteres Alleinstellungsmerkmal in Leinzell, diese Sprache wurde nach dem Dreißigjährigen Krieg, durch heimatlos gewordene, umherziehende Händler in die Gemeinde getragen. Diese Sprache wird heute noch in Teilen von Bürgerinnen und Bürgern beherrscht. Ein besonderes Schmuckstück der Gemeinde ist das, in Privatbesitz befindliche Schloss Leinzell, das sich im Ortskern erhebt.

Weihnachtliche Stimmung

Jetzt in der Vorweihnachtszeit, wenn es früh dunkelt, erstrahlen beide Gemeinden in warmen Licht. Viele Bürgeinnen und Bürger haben ihre Häuser und Vorgärten weihnachtlich dekoriert, zahllose Sterne und Lichterketten künden das kommende Weihnachtsfest an. Dass alle Weihnachtsfeiern in Leinzell und Göggingen pandemiebedingt abgesagt werden mussten, bedauern die Bürgermeister Leischner und Kuhl sehr. Dennoch bekommen alle Leinzeller Seniorinnen und Senioren ab 70 ein Weihnachtspäckchen der Gemeinde – natürlich kontaktlos - vor die Türe gestellt.

Im Leinzeller Rathaus selbst hat die Verwaltung derzeit keine Zeit für besinnliche Stimmung, „Corona in all seinen Facetten mit Impfen, Testen, Verordnungen, Überprüfungen hält uns schwer in Atem“, erklärt Bürgermeister Leischner.

Im Gögginger Rathaus steht ein kleiner Weihnachtsbaum im Erdgeschoss, ein großer im Obergeschoss sowie ein ganz großer vor dem Rathaus, gemeinsam mit dem prächtigen Weihnachtsbaum in der Ortsmitte von Leinzell wird weihnachtliche Stimmung, Wärme und Zuversicht in den Gemeinden verbreitet. aro

Rathaus Göggingen
Leinzells "Skyline" vom Schulzentrum aus
Der Wasserturm ist das „heimliche Herz“ in Göggingen.
Über den Kreisverkehr zwischen Göggingen und Leinzell kommen die Bürgerinnen und Bürger in das gemeinsame Gewerbegebiet.
Das Schloss Leinzell ist das Schmuckstück der Gemeinde.

Zurück zur Übersicht: Veranstaltungen

WEITERE ARTIKEL

Kommentare