Vereitelte die Pandemie die Goldmedaille?

  • Weitere
    schließen
+
Der Deutsche Vizemannschaftsmeister im Kunstturnen 2020: Vorne kniend von links nach rechts: Arne Halbisch, Marius Toba Dominik Pfeifer. Stehend von links nach rechts: Paul Schneider, Carlo Hörr, Christian Auer, Andreas Toba, Felix Pohl, Frederik Knaus, Valentin Zapf, Julius Riedel, Glenn Trebing, Helge Liebrich, Marc Lakner, Axel Steeb Auf dem Bild fehlen die ausländischen Turner Nestor Abad Sanjuan, Bart Deurloo und Artur Dalaloyan sowie Organisationsleiterin Sabine Vogt.
  • schließen

"Wir haben uns damit um einen Platz gegenüber dem vergangenen Jahr verbessert", freut sich Paul Schneider. Dass seine Jungs nicht die Möglichkeit hatten, Gold zu sichern, das nagt noch immer am Cheftrainer des TVW.

Hände schütteln, Glückwünsche entgegennehmen. Das war Alltag in den vergangenen drei Wochen für Paul Schneider und seine Jungs. Der TV Wetzgau wurde Deutscher Vize-Mannschaftsmeister im Kunstturnen. "Wir haben uns damit gegenüber dem vergangenen Jahr um einen Platz verbessert", freut sich TVW-Kunstturnchef Schneider über die erneut herausragende Leistung seiner Bundesligatruppe. "Das ist für einen Verein wie den TV Wetzgau ein riesiger Erfolg."

Und dennoch liegt es ihm – einst selbst rumänischer Weltklasseturner – noch immer schwer im Magen, dass das DM-Finale gegen die TG Saar wenige Tage vor Weihnachten Corona-bedingt abgesagt und die TG Saar am Grünen Tisch zum Deutschen Meister ernannt wurde. "Die fairste Lösung aus meiner Sicht wäre es gewesen, wenn beiden Teams der Titel zugesagt worden wäre", sagt Schneider. Denn – da ist er sich sicher: "Wir hätten eine echte Chance gehabt."

Die TG Saar hätte nämlich im Finale auf ihren Topscorer Oleg Verniaiev verzichten müssen, der alle Bundesliga-Wettkämpfe bis dahin bestritten hatte und auch gegen Wetzgau am 10. Oktober maßgebliche Punkte zum Sieg der Saarländer beigetragen hat. Seit wenigen Wochen ist der Barren-Olympiasieger von 2016 und Weltmeister von 2014 aus der Ukraine vom Weltturnverband FIG vorläufig vom Wettkampfgeschehen suspendiert worden. Bislang ohne Angabe von Gründen. "Er hätte definitiv im Finale nicht mitgeturnt", weiß Paul Schneider.

Der Blick der Wetzgauer Bundesligaturner ist derweil bereits wieder nach vorne gerichtet. "Die Konkurrenz ist groß", sagt Paul Schneider. "Aber wir werden in der nächsten Saison wieder dafür kämpfen, das Finale zu erreichen." Vielleicht gelingt es dem Team dann ja tatsächlich, nach 2013 erneut ganz oben auf dem Treppchen zu stehen.

Die Saison 2021 beginnt erst im Oktober – nach den Olympischen Spielen.

Die Bundesligasaison 2020 des TV Wetzgau

Das Team Turner: Helge Liebrich, Andreas Toba, Carlo Hörr, Felix Pohl, Glenn Trebing, Julius Riedel, Frederik Knaus, Valentin Zapf, Arne Halbisch, Christian Auer, Bart Deurloo, Artur Dalaloyan, Nestor Abad Sanjuan Betreuer: Marius Toba Taktiker: Dominik Pfeifer und Axel Steeb Physiotherapeut: Marc Lakner Cheftrainer und Kampfrichter: Paul Schneider Wettkampfplanung und Organisation: Sabine Vogt

Der Weg zur Deutschen Vizemeisterschaft

Ligawettkämpfe: 3.10.2020: TuS Vinnhorst - TV Wetzgau 25 : 45 (Topscorer TVW: Andreas Toba, 14 Scorepoints) 10.10.2020: TG Saar - TV Wetzgau 49 : 22 (Arne Halbisch, 7 Scorepoints) 17.10.2020: TV Wetzgau - StTV Singen 51 : 24 (Carlo Hörr und Andreas Toba, je 13 Scorepoints) Halbfinale 21.11.2020: TV Wetzgau - KTV Siegerland 61 : 15 (Carlo Hörr, 15 Scorepoints). Finale 19.12.2020: TG Saar - TV Wetzgau Corona-bedingt abgesagt.

Zurück zur Übersicht: Veranstaltungen

WEITERE ARTIKEL