Aufstrebende Stadtbezirke im Aalener Westen

1938 wurde die damals selbstständige Gemeinde Unterrombach getrennt: Der gleichnamige Ort kam gemeinsam mit Hofherrnweiler zur Kreisstadt Aalen, kleinere zur Gemeinde gehörende Orte und Weiler wurden Dewangen und Essingen zugeschlagen. Heute ist der Ort, bis auf den zu Essingen gehörenden ehemaligen Teilort Forst, im Stadtgebiet Aalens wieder vereint und hat sich seitdem prächtig entwickelt.
  • Blick über den Wohnplatz „Mädle“ auf Unterrombach (im Hintergrund). Oben rechts am Horizont ist der SWR-Fernsehturm auf dem Braunenberg zu erkennen. Auch wenn sich die Einwohnerzahl in der Weststadt in den letzten hundert Jahren deutlich vergrößert hat, sind viele Ortsteile noch immer ländlich geprägt. Foto: als
  • Die Seniorenresidenz des DRK in Hofherrnweiler ist Teil der „Neuen Mitte“. In deren Garten lässt es sich gut aushalten. Foto: als
  • Das Freibad in Unterrombach ist ruhig am Stadtrand gelegen. Foto: als

Aalen. Die Geschichte der Aalener Weststadt reicht sehr weit zurück: Schon im Jahre 839 soll der Ort Hammerstadt erstmals urkundlich im Zusammenhang mit einem Gutstausch des Klosters Fulda erwähnt worden sein. Die Wohnplätze Hofherrnweiler und Unterrombach wurden im 14. Jahrhundert, um das Jahr 1385 herum, erstmals erwähnt.

Im 15. und 16. Jahrhundert besaßen die Wöllwarths und das Stift Ellwangen einige Höfe, für die sie die Obrigkeit beanspruchten; das Stift erhielt diese 1577 durch Vertrag zugesprochen. 1813 wurde aus vormals wöllwarthschen und besonders Aalener Weilern und Höfen die am 1. April 1938 aufgelöste Gemeinde Unterrombach gebildet. Bei der Auflösung kamen Unterrombach und Hofherrnweiler zur Kreisstadt Aalen, während Hammerstadt, Rauental und Vogelsang der Gemeinde Dewangen und Forst der Gemeinde Essingen zugeteilt wurden. Man wollte damals die kleineren Weiler und Wohnplätze nicht der Industriestadt Aalen angliedern. Durch weitere nachfolgende Eingemeindungen ist seit 1972 – mit Ausnahme von Forst – die ganze ehemalige Gemeinde Unterrombach nun doch wieder unter dem Dach der Kreisstadt Aalen vereint.

Wochenmarkt seit 2001

Nicht ganz so lange zurück reicht die Tradition des Wochenmarkts in Hofherrnweiler. Im Juni 2000 beriet der Gemeinderat der Stadt Aalen über einen Wochenmarkt in der Weststadt, der von den Bürgerinnen und Bürgern sehnlichst gewünscht worden war. Seit Januar 2001 findet er jeden Freitag von 9 bis 15 Uhr auf dem Festplatz in Unterrombach statt – unmittelbar neben der neuen Seniorenresidenz des Deutschen Roten Kreuzes, die im November 2018 fertiggestellt wurde.

Dieses moderne Gebäude bietet auf zwei Stockwerken 56 Plätze für pflegebedürftige Menschen, die in modern eingerichteten Einzelzimmern wohnen dürfen. „Rund 12,9 Millionen Euro wurden hier investiert“, erklärt Sabine Nemesch, stellvertretende Kreisgeschäftsführerin des DRK-Kreisverbandes Aalen. Mit einer Apotheke, Hausärztin, einer Zweigstelle der Sparkasse und einer Bushaltestelle direkt vor dem Haus sind die Senioren rundum versorgt. Zusammen mit dem Festplatz und dem unmittelbar anschließenden Supermarkt bildet die Seniorenresidenz die „Neue Mitte“ von Hofherrnweiler und Unterrombach.

Etwas außerhalb des Trubels liegt idyllisch am Stadtrand eine weitere Perle Unterrombachs: das Freibad. Das solarbeheizte Bad bietet Platz für rund 1500 Besucher und wird im Sommer rege in Anspruch genommen.

Umfangreiches Vereinsleben

Posaunenchor, Liederkranz, Verein der Hundefreunde, Kirchengemeinde, Schützengilde, die TSG Hofherrnweiler und einige andere Vereine bilden weitere gesellschaftliche Treffpunkte und stärken das Zusammengehörigkeitsgefühl in der Aalener Weststadt. Rund um die Schulze-Delitzsch-Straße haben sich zudem einige mittelständische Unternehmen angesiedelt, im Bohnensträßle sorgt ein Skaterpark für Unterhaltung bei der Jugend.

Der geplante Bahn-Haltepunkt Aalen-West soll Hofherrnweiler und das Gewerbegebiet in Zukunft besser an den öffentlichen Nahverkehr anbinden. In der Weilerstraße soll zudem eine neue Kindertagesstätte mit vier Gruppen sowie ein neues Ärztehaus entstehen. Die Planungen hierfür laufen bereits. als

© Schwäbische Post 28.08.2019 15:43
396 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.