Am Remsursprung den Charme bewahren

Der rund 6400 Einwohner zählende Ort am Rande des Albtraufs ist Dank einer gut ausgebauten Infrastruktur und der Nähe zu Aalen eine beliebte Wohngemeinde. Für die im kommenden Jahr stattfindende Remstal-Gartenschau entstehen in Essingen drei neue Parkanlagen.
  • Schon die Kelten und Römer schätzten die wunderbare Lage, in der Essingen liegt. Foto: hag
  • Essingen freut sich auf die Remsgartenschau 2019. Die Gemeinde wird mit drei Parks – im Bild der Schlosspark – und dem Remsursprung trumpfen. Foto: Anja Jantschik

Essingen. Im Nordosten der Schwäbischen Alb, in einem lieblichen Seitental gelegen, entspringt in einer Karstquelle die Rems. Etwa zwei Kilometer unterhalb dieser Quelle liegt eine Gemeinde, die sich seit Jahren auf Grund ihrer günstigen Lage und ihrer Nähe zu Aalen im Aufwind befindet: Essingen.

Als beliebte Wohngemeinde mit hohem Freizeitwert und guter Infrastruktur präsentiert sich die Gemeinde Essingen, zu der auch die Teilorte Tauchenweiler, Lauterburg, Hermannsfeld, Birkenteich, Dauerwang und Forst gehören. Rund 6.400 Einwohner zählt die Kommune insgesamt.

Blickpunkt Rems-Gartenschau

Bürgermeister Wolfgang Hofer fühlt sich ausgesprochen wohl und freut sich bereits sehr auf 2019. Warum? Weil Essingen eine der 16 Kommunen ist, welche die Remsgartenschau ausrichten wird. Und hierfür legt sich Essingen mächtig ins Zeug, will man doch möglichst viele Gäste am Ort begrüßen. Aktuell sind 200 Veranstaltungen in 164 Tagen geplant. „In alle vier Himmelsrichtungen wird gebaut“, beschreibt Hofer, was augenblicklich in Sachen Infrastruktur umgesetzt wird.

Tiefschürfende Maßnahmen gibt es so nicht nur für einen guten Straßenzustand, sondern auch für unterschiedliche Attraktionen mit Nachhaltigkeit für die Gartenschau. Und dabei hat Essingen einen ganz besonderen Trumpf in petto. Denn an diesem Ort entspringt die Rems dem Gestein. Nahe des Skizentrums Hirtenteich befindet sich der Remsursprung.

Ein Alleinstellungsmerkmal, das im Zuge des Architektenbeitrags „Weiße Stationen“ besonders gewürdigt wird. Unter anderem wird sich dort eine drei Meter hohe, weiße Betonstele emporrecken. Aber auch im Ortskern selbst wird es einen großen Pluspunkt für die Remsgartenschau geben.

Blühendes „Belvedere“

Denn aktuell wird der Schlossgarten wieder so angelegt, wie er einst nach alten Plänen angelegt war. Inklusive Schlosspark-Teich und Liebespavillon. Dass die Gemeinde momentan den Fokus auf die Gartenschau gelegt hat, zeigt auch der kleine Weinberg, an dem die Reben der Traubensorte „Solaris“ wachsen. „Wir haben den östlichsten Weinberg im Remstal“, versichert Wolfgang Hofer. Unter fachkundiger Anleitung von Hans-Jörg Aldinger aus Fellbach wird der kleine Wengert gepflegt. Zudem wird es bei der Parkschule, die aktuell eine neue, digitale Ausstattung erhält, die Rems-Terrassen, die Landmarke „Belvedere“ mit blühenden Wiesen geben.

Auch beim Sportzentrum Schönbrunnen tut sich was: der Park der Vitalität entsteht. Und der Park der Vergänglichkeit ist beim Friedhof geplant. Zusammen mit dem Schlosspark ergibt sich so ein grünes Band durch den Ort, „eine grüne Schneide“, wie Hofer beschreibt, die nachhaltig für die Bevölkerung bleiben soll und somit dem Ort auch nach der Gartenschau 2019 ein ganz besonderes Flair geben wird. Regelrecht ins Schwärmen kommt der Bürgermeister, wenn er auf ehrenamtliche Aktivitäten am Ort angesprochen wird. Kein Wunder, gibt es doch über 60 Vereine. Und deren Mitglieder wollen bei der Gartenschau tatkräftig mit anpacken.jan

Zahlen und Fakten zur Gemeinde Essingen

Einwohner: 6.370 (im Mai 2017)
Flächen: gesamt 5.850 Hektar; davon Wald: 2.858 Hektar; landwirtschaftliche Nutzfläche: 2.468 Hektar; Siedlungs- und Verkehrsfläche: 495 Hektar; Wasserfläche: 14 Hektar
Höhenlage: 425 bis 755 m über NN
Geografische Lage: 48? 48’ nördliche Breite; 10? 2’ östliche Länge
Gründungszeit: Erste Besiedelungsnachweise gehen zurück bis 2000 vor Christus. Auch die Kelten genossen die schöne Lage und später erbautendie Römer ein Kastell bei den Weiherwiesen. jan

© Schwäbische Post 29.08.2018 15:52
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.