Hier gibt’s für jeden die passende Brille

SO Optik in Oberkochen erfolgreich ins fünfte Jahr gestartet. Neu ist seit letztem Jahr das Augen-Screening. Der Optikerbetrieb setzt auf kompetente Beratung und modernste Untersuchungs- und Vermessungstechnik.
  • Geschäftsinhaber Hendrik Gausepohl berät seine Kunden umfassend und bis ins letzte Detail. Foto: uz

Oberkochen. Wer die Räumlichkeiten von SO Optik in Oberkochen betritt, fühlt sich sofort willkommen und gern gesehen. Man wird von einem aufmerksamen Geschäftsinhaber und freundlichem Personal prompt wahrgenommen und begrüßt. Das Geschäft ist hell und freundlich eingerichtet, und das Thema Sehen steht sofort im Raum.

Gutes Sehen ist extrem wichtig. Auch wer denkt, gut zu sehen, wird in Situationen wie Dämmerung, Dunkelheit oder extremem Wetter doch oft überrascht. Manchmal hilft schon eine gute Sonnenbrille oder eine funktionale Sportbrille, um beispielsweise Unfälle zu vermeiden. Doch manchmal muss es auch etwas mehr sein. Eine passende Sehhilfe, egal ob Brille oder Kontaktlinsen, für all das hat SO Optik die richtige Lösung.

Der Betrieb legt größten Wert auf umfassende Beratung und die richtige individuelle Lösung für Jedermann. Das Unternehmen in der Heidenheimer Straße in Oberkochen befindet sich nach der Übernahme von Seiler Optik inzwischen im fünften Jahr. Eine große Auswahl an Brillenfassungen und modernen Messgeräten stehen für den Kunden zur Verfügung.

Umfassende Beratung

Eine Brille ist nicht nur passend, wenn sie die richtigen Gläser hat. Sondern sie muss auch zur Person und deren Gesicht passen. Auch das gehört für Hendrik Gausepohl, dem Inhaber, und seinen Mitarbeitern zum Service dazu. Eine kompetente Beratung, vom richtigen Glas, der passenden Brillenfassung bis hin zur maßgeschneiderten Brille, damit der Kunde rundum zufrieden ist. Dafür nehmen Gausepohl und sein Team sich Zeit.

Erster Schritt ist eine exakte Vermessung des Auges und der Sehstärke. Seit vergangenem Jahr hat SO Optik das sogenannte Augen-Screening mit im Programm. Für diese Dienstleistung setzt SO Optik Geräte von ZEISS ein. Diese Geräte sind speziell darauf ausgelegt, über schnelle Messverfahren ein sogenanntes Screening durchzuführen, also Auffälligkeiten zu erkennen. Sollten welche zutage kommen, „schicken wir den Kunden auch zum Augenarzt“, so Gausepohl. Denn die erste Anlaufstelle ist oft zunächst der Augenoptiker. Der Augenarzt ist gefordert, wenn eine medizinische Abklärung von Auffälligkeiten ratsam ist. Meist kann der Optiker helfen, erzählt Gausepohl. „Es ist wichtig, dass das Zusammenspiel passt.“

Wir wollen glückliche Kunden, die uns weiterempfehlen.

Hendrik Gausepohl

Doch auch ohne medizinische Auffälligkeiten ist das Augen-Screening faszinierend. Es bestimmt den individuellen „optischen Fingerabdruck“ und überprüft die Lichtdurchlässigkeit und Struktur von Hornhaut und Augenlinse. Die Funktions- und Leistungsfähigkeit der Augen wird erfasst. Das ist mehr, als ein einfacher Sehtest bietet. Die Ergebnisse des Screenings werden anschaulich an die Wand projeziert. Das Bild eines Auges, in viele Schichten und Farben unterteilt, ist entstanden, das er verständlich erklärt.

Modernste Technik für eine genaue Vermessung

Nach der objektiven Analyse geht es weiter zur subjektiven. Hier habe sich die Messbrille bewährt, erzählt der Inhaber, und hat auch schon die passenden Gläser eingesetzt. Nun kann der Kunde erleben, wie es wäre, eine Brille mit den für ihn richtigen Gläsern zu haben.

Mit der elektronischen ZEISS-Zentriertechnologie wird die optimale Position der Brillengläser bestimmt. Um diese Anzahl an Daten auf ein Gesamtes zu bringen, hat SO Optik ein Analyse-Programm von ZEISS zur Verfügung. Hier wird alles zusammengeführt, um die ideale Brille für den Kunden plastisch darzustellen und anzufertigen. „Sämtliche Messungen sind inklusive“, ergänzt Gausepohl zum Thema Kosten. Das gehört mit zum Service, der für ihn und sein Team an oberster Stelle steht. „Wir wollen glückliche Kunden, die uns weiterempfehlen“. uz

© Schwäbische Post 12.01.2018 20:40
1347 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.