Neue Räder für den unbeschwerten Fahrspaß

Radsport Gaiser ist seit über 30 Jahren ein Spezialist für gute Fahrräder und E-Bikes. Alle Räder wurden vom fachkundigen Team vorab ausprobiert und getestet. Großer Wert wird auch auf Inspektionen für die Verkehrssicherheit der Gefährte gelegt.
  • Wendelin Gaiser präsentiert zum Saisonstart sein neuestes Topmodell: Das Haibike Flyon ist mit 120 Nm Drehmoment und 630 Wh Batteriekapazität ein echtes Geschoss und nicht für Jedermann geeignet, wie er ausdrücklich betont – aber er bietet für jeden Kunden das passende Zweirad. Foto: freu

Aalen. Die Firma Radsport Gaiser bietet zur neuen Saison 2020 für die individuellen Bedürfnisse eines jeden Kunden ein passendes Zweirad. Gerade die E-Bikes stehen wieder hoch im Kurs und belegen dieses Jahr circa 70 Prozent der Ladenfläche. Zwei Drittel der motorisierten Modelle liegen im typischen Preisrahmen zwischen 2400 und 3000 Euro. „Das muss man schon ausgeben, um auch etwas qualitativ Gutes zu bekommen“, betont Inhaber Wendelin Gaiser, der mit über 30 Jahren Erfahrung als Pionier im Fahrrad- und E-Bike Sektor gilt.

Seine Angestellten und er haben die Fahrräder mehrfach selbst ausprobiert und getestet. Auch bei regelmäßiger Teilnahme an Schulungen bei den Firmen Bosch, Magura, Shimano und Yamaha wird das Wissen, speziell im Bereich der motorisierten Bikes, stetig erweitert.

„Gute Beratung ist das A und O beim Radkauf, man sollte sich dafür auch etwas mehr Zeit nehmen“, rät der Experte daher. Das Austesten der Motoren, der verschiedenen Schaltungen und der Bremsen bei einer Probefahrt sei unerlässlich, um später mit dem Rad nicht überfordert zu sein. „Speziell mit dem E-Bike erhöht man mit gleichem Kraftaufwand seinen Radius.“ Dieser liegt im Ostalbkreis bei normaler Nutzung um die 80 bis 100 Kilometer pro Akkuladung der standardmäßigen 500 Watt-Batterie. Auch die regelmäßige Wartung und oder anfallende Reparaturen der Räder kommen bei Radsport Gaiser aus geschulter, erfahrener und kompetenter Hand.

Gute Beratung ist das A und O beim Radkauf, man sollte sich dafür auch etwas mehr Zeit nehmen.

Wendelin Gaiser

Inspektionen für die Sicherheit

Erschreckend sei, dass über die Hälfte der Radfahrer mit zu wenig Luftdruck, abgenutzten Reifen oder Bremsen fahren. Das kann in bestimmten Situationen sehr gefährlich für den Radfahrer und für andere Verkehrsteilnehmer werden, weiß das Team von Radsport Gaiser. Dabei ist die jährliche Inspektion kostengünstig und rasch erledigt. freu

© Schwäbische Post 12.03.2020 20:32
768 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy