Tolle Woche in der Remsquell-Gemeinde

Die letzten Wochen der Remstal Gartenschau brechen an und Essingen gibt noch einmal richtig Vollgas. Seit Beginn der Gartenschau herrscht in und um die Gemeinde eine super Stimmung und sie kann schon jetzt als überaus erfolgreich eingestuft werden.
  • Von der Remsquelle geht es auf einem bequemen Wanderweg ins Remstal. Orte zum Verweilen – mit tollen Ausblick in die natürliche Schönheit der Landschaft – bieten Möglichkeiten der Ruhe und Meditation. Foto: Remstal Gartenschau
  • Bürgermeister Wolfgang Hofer machte auch beim Kochduell im Rahmen der Remstal Gartenschau eine gute Figur und schnitt mit seinem Team in der Wertung super ab. Foto: Heiko Potthoff
  • Remsquellnixe Katja Biehringer. Foto: Gemeinde Essingen

Essingen. Es war ein toller Sommer mit tausenden Gästen. Die Erwartungen und Prognosen wurden weit übertroffen. Viele Veranstaltungen fanden statt, die unzählige Besucher nach Essingen lockten.

Der Schlosspark zum Beispiel lud zu musikalischen Leckerbissen mit der großen Bühne ein, ein Bildhauersymposium machte deutlich, was aus Stein alles entstehen kann, wenn fachkundige Steinmetze und Künstler daran Hand anlegen. Und natürlich darf man bei Alldem die Vielfalt der blühenden Oasen in und um Essingen nicht vergessen. Zeitweise war auch der Ansturm auf die Quelle und entlang der Rems so hoch, dass man ihm nur mit Einsatz von Sicherheitskräften Herr wurde. Remsquellnixe Katja Biehringer und Remsi, das Maskottchen der Remstalgartenschau tauchten, zumindest gefühlt, an mehreren Orten gleichzeitig auf.

Viele Besucher nutzen nach wie vor die Radwege, die immer auch eine tolle Gelegenheit bieten, sich zu informieren und nette Leute zu treffen. Durch die Gartenschau wurde nämlich eine Infrastruktur geschaffen, die noch lange, nachdem die Tore offiziell geschlossen sind, positive Auswirkungen auf die Gemeinden haben wird und weiterhin Besucher aus nah und fern anzieht.

Highlight-Woche

Während der Highlight-Woche vom 1. bis 8. September präsentiert sich Essingen wieder einmal von seiner besten Seite.

Der Eröffnungstag startet mit einer Erlebnistour für Kinder und Erwachsene. Dort kann man entlang des Remstalerlebniswegs bis zum Schlosspark spannende Rätsel lösen. Die ersten 100 Familien, die mit den gelösten Rätseln im Park ankommen, erhalten einen Preis. Für musikalische Unterhaltung sorgt die Band „Rumba Lotte“.

Spannende Führungen

Am 2. und 6. September begleitet Dr. Susanne Lipp die Remserlebnisführung „Wassser“, ebenso wie die naturkundliche Wanderung, einen Tag später durch das Naturschutzgebiet Essingen.

Dr. Rainer Graeter vom Heimat- und Geschichtsverein Essingen zeigt am 1. und am 8. September „Gothische Wandmalereien“ inclusive Videoprojektionen. Eine weitere spannende Führung findet ebenfalls am 8. September statt. Die Landschaftsarchitektin Patricia Legner klärt über die Parkgestaltung und Pflanzenkunde im Schlosspark auf. Dort kann man dazu täglich Führungen besuchen. Die nächtliche Beleuchtung des Parks zieht die Besucher in ihren Bann.

Märchenhaft und musikalisch

Die Highlight-Woche bietet ein buntes Programm für Kulturfreunde. Beim ersten Essinger Kino-Sommer können sich die Besucher auf das Musical „Aladdin“, die französische Komödie „Monsieur Claude 2“ und auf die Neuverfilmung von „König der Löwen“ freuen.

Der E-Day am 7. September steht ganz im Zeichen der Musik. Für beste Laune sorgen unter anderem der Musikverein Essingen, der Projektchor „Unendlicher Chor“ und die Band „MüllerMeierSchulze“.

Es geht immer weiter

Auch nach der Highlight-Woche geht es ohne Pause weiter mit dem großartigen Programm der Essinger. In der letzten Woche der Gartenschau ist der Almabtrieb in Essingen eine einmalige Attraktion im gesamten Remstal. Am 12. Oktober ziehen ab 13.30 Uhr geschmückte Jungkühe durch das Dorf, zurück in den heimischen Stall im Schwegelhof. Die Zuschauer können am Straßenrand dieses Treiben beobachten und anschließend im Festzelt, bei der Reithalle Essingen, den Abschluss der Remstalgartenschau bei Musik und leckerem Essen feiern.

Der Albabtrieb ist zurückzuführen auf den Brauch in der ehemaligen Heimat von Arthur Ulrich, der nach seiner Heirat mit Renate Ulrich ins schwäbische Essingen gezogen ist und diesen Brauch als besondere Attraktion in Essingen eingeführt hat. Sonja Fritz

© Schwäbische Post 29.08.2019 11:47
337 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.