Ausgezeichnete Arbeiten junger Handwerker

Am kommenden Sonntag, 21. Juli, werden von 10 bis 16 Uhr im Beruflichen Schulzentrum Aalen in der Cafeteria die Gesellenstücke der künftigen Schreinergesellen ausgestellt.
  • Bei den Gesellenstücken, die am Sonntag ausgestellt werden, war viel handwerkliches Geschick erforderlich. Symbolfoto: Domeur/pixabay

Ostalbkreis. Der Schreiner ist ein kreativer, kundenorientierter und geschickter Fachmann, der mit Händen und Maschinen umzugehen weiß und auch heute noch ist bei jungen Menschen dieser traditionelle Ausbildungsberuf beliebt.

Wie vielfältig das Arbeiten mit Holz, der richtige Umgang mit handgeführten Maschinen oder die Anwendung traditioneller Werkzeuge wie Stechbeitel, Hobel und Säge sein kann, zeigt wieder die Ausstellung der diesjährigen Gesellenstücke der Schreinerinnungen Ostalb und Heidenheim ab 10 Uhr in der Cafeteria des beruflichen Schulzentrums am Sonntag in Aalen. Die Ateliers der Maßschneider-Innung Ostwürttemberg werden zudem Exponate unterschiedlichster Art präsentieren.

Offizielle Begrüßung

Um 11 Uhr findet am Sonntag die offizielle Begrüßung durch die Obermeister Lorenz Gschwinder und Wolfgang Seybold statt. Schulleiter Vitus Riek von der Technischen Schule wird ein Grußwort sprechen. Danach werden die Preise im Gestaltungswettbewerb des Schreinerhandwerks und die Preise für die Besten der Gesellenprüfung vergeben. Außerdem überreicht der Förderverein der Technischen Schule Aalen für die Erstplatzierten einen Sonderpreis. Auch die Inhaber der Ausbildungsbetriebe der bestplatzierten Absolventinnen und Absolventen werden mit einer Würdigung bedacht. Der Josef Leicht-Preis wird zudem vom Rotary-Club für besondere Gesellenstücke vergeben.

Weiter auf der Leiter

Nach der Ausbildung im Handwerksbetrieb endet für die Azubis der Stand als Lehrling. Nach bestandener Prüfung sind sie Geselle, werden noch offiziell bei der Lossprechungsfeier in den Stand des Gesellen erhoben. Für viele fällt die Entscheidung, wie und wo der Weg weitergehen wird. Erst mal Geld verdienen, Erfahrungen sammeln, um anschließend den Meister oder Techniker zu machen? Oder weiter auf die Schule gehen und eventuell den zweiten Bildungsweg anstreben und studieren?

Schreiner sind außerordentlich vielseitig, die fachgerechte Verarbeitung verwendeter Materialien erstreckt sich vom Vollholz über Plattenwerkstoffe, Kunst- und Klebstoffe, Lacke, Naturöle bis hin zur Verarbeitung von Bändern und Schlössern. Auch der Entwurf, der Einbau, die Instandsetzung und die Restaurierung gehört zum Berufsbild. Guter Kundenkontakt und freundliches Auftreten ist eines der wichtigsten Dinge, denn viele Möbel werden auch heute noch auf Wunsch maßgefertigt. glo

© Schwäbische Post 17.07.2019 20:35
380 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.