Es wird altbewährt gefeiert

Vor 30 Jahren wurde der Altersgenossenverein AGV 58 gegründet. Viele gemeinsame Unternehmungen fanden statt. Höhepunkte zum Festwochenende gibt es einige.
  • Mit Inbrunst wird auf dem Marktplatz von den Altersgenossen das Aloisle-Lied gesungen. Hier die 60er im vergangenen Jahr. Foto: tom
  • Einer der zahlreichen gemeinsamen Ausflüge führte den AGV 58 im vergangenen Jahr nach Regensburg. Foto: AGV 58

Schwäbisch Gmünd. Als sie auf die Welt kommen, zeichnen sich schon erste Vorboten des Wirtschaftswunders ab. Die Versorgungslage im Land ist problemlos, die ersten Autos stehen in den neuen Wohnsiedlungen und zaghaft beginnt auch der Autotourismus. Es ist das Jahr 1958. Die Altersgenossen dieses Jahrgangs feiern an diesem Wochenende ihr 60er-Fest, ganz traditionell vom Begrüßungsabend bis zur Blaufahrt.

Im Januar 1988 trafen sie sich zur Vereinsgründung im Bahnhofshotel in Schwäbisch Gmünd. Viele kannten sich schon aus gemeinsamen Schulzeiten. Immerhin 40 Gleichaltrige waren auf Anhieb dabei. „Unser Altersgenossenverein ist dann bis auf mehr als 80 Mitglieder angewachsen“, sagt Vorsitzender Ulrich Köhler. Mehr als 60 Altersgenossen werden das Fest mitfeiern.

60 Mitglieder sind beim Fest dabei

Wie im Flug vergangen sind die zehn Jahre seit dem 50er-Fest. In diesen Jahren hat der AGV seinen Mitgliedern aber jede Menge Unterhaltung angeboten. Schriftführer Gerald Könke berichtet von tollen Skiausfahrten über mehrere Tage, unter anderem in den Bregenzer Wald. Sie besuchten den Wirkungsort ihres Altersgenossen und Bürgermeisters der Gemeinde Deggingen, Karl Weber. Jahresausflüge führten in die Fränkische Schweiz, die Pfalz, Fulda oder Baden-Baden. Ganz besonders in Erinnerung bleibt die Fahrt nach Belgien mit Besuchen in Brüssel, Antwerpen oder Brügge. Dazwischen konnten sich die Mitglieder des AGV 1958 bei Themenstammtischen in Schwäbisch Gmünd treffen und jährlich bringt die Adventsfeier die Altersgenossen zusammen.

Fest in alter Tradition

„Zum Glück geboren“, diesen doppeldeutigen Ausdruck hat Gerald Könke ins Spiel gebracht. Er ist das Motto dieses 60er-Fests, auf das sich der Verein schon seit mehr als einem Jahr vorbereitet. Es beginnt heute mit dem Gottesdienst in Augustinus. Johannes Josef Miller und Axel Wilhelm werden diese Feier gestalten.

Unser Altersgenossenverein ist dann bis auf mehr als 80 Mitglieder angewachsen.

Ulrich Köhler

Am Freitag steht ein Friedhofsbesuch auf dem Plan und der große Festtag beginnt mit dem Sektfrühstück am Sebaldplatz und dem ersten Festzug, der kurz vor 9 Uhr auf dem Marktplatz unterm Johannisturm erwartet wird. Musikalisch begleitet werden die 1958er vom 1. Musikverein Stadtkapelle Schwäbisch Gmünd, der Stadt-Jugendkapelle und dem Musikverein Zimmerbach.

Und es werden andere 58er dabei sein: Ein Lloyd Alexander, eine Isetta und ein Zündapp-Bella-Roller. Um 9.30 Uhr werden die Altersgenossen im Münster mit Dekan Robert Kloker den Gottesdienst feiern, ehe sie sich zum zweiten Festzug auf die Beine machen.

Großes Engagement beim Festabend

Ganz in der Tradition wird es auch einen Festabend geben, „mit eigenem Einsatz“. Angeleitet von Karren Foster geht es auf die Bühne, Unterstützung kommt natürlich von den Profis der Karren-Foster-Academy. Am Montag, 25. Juni, werden die Altersgenossen bei der Blaufahrt Gelegenheit haben, die Erlebnisse noch einmal Revue passieren zu lassen. kust

© Schwäbische Post 20.06.2018 16:13
905 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.