Holde Maiden und tapfere Recken

An diesem Wochenende lädt Bopfingen zu seinem großen Herbstevent ein: Viel fahrendes Volk verwandelt zu den Heimat- Tagen die Stadt unterm Ipf wieder in eine bunte freie Reichsstadt.
  • Bei der Bopfinger Kneipen-Tour und den „City-Sounds“ kommt Partystimmung auf. Foto: mj
  • Wildes Lagerleben in der Bopfinger Altstadt. Foto: mj
  • Ein farbenfroher Höhepunkt der Bopfinger Heimattage wird am Sonntag, 13 Uhr, der große Festumzug durch die Innenstadt. Archivfoto: BW

Bopfingen. Zurück in die Zeit als Bopfingen noch freie Reichsstadt war, geht es vom 11. bis 13. Oktober. Es gibt Musik, Kunst, Historisches, Unterhaltung und allerhand für Kinder. Seit nunmehr über 40 Jahren ziehen die Bopfinger Heimattage alljährlich tausende von Besuchern an und begeistern mit einem bunten Mix und unglaublich vielfältigen Programm. Längst haben sich die Heimattage zu einem echten Stadtfestival und „DEM“ Stadtfest im Herbst entwickelt, bei welchem die Bopfinger Innenstadt zum Landsknechtslager, zur Kulturmeile und zur großen Bühne für gute Musik unterschiedlichster Genres wird.

Lagerleben, Musik und Shoppen

Die einen statten der Stadt am Ipf einen Besuch ab, weil sie ins mittelalterliche Leben eintauchen möchten. Im Lagerleben rund um die Stauferstele, im Stadtgarten, rund um die Stadtkirche und in der Schmiedgasse bringen tapfere Recken, verwegene Gaukler und holde Maiden nämlich nicht nur Kinderaugen zum Leuchten. Die lagernden Gruppen ermöglichen Einblicke ins Mittelalter und freuen sich auf ihren Besuch mit tollen Highlights. Aber auch diejenigen, die Rock ‘n’ Roll lieber mögen als Ritter, sind bei den Heimattagen bestens aufgehoben, schließlich geht die Kneipentour „City Sounds“ am Samstagabend in die fünfte Runde und lädt zu Livemusik und DJs ein. Musikbegeisterte dürfen sich auch tagsüber bereits über diverse Musikeinlagen auf den Gassen freuen. Tanz- und Gauklerauftritte sowie spektakuläre Feuershows am Abend machen ebenfalls ordentlich Eindruck.

Feuerwerk am Freitag

Los geht es am Freitag, 12. Oktober, 18 Uhr. Die offizielle Eröffnung ist um 19 Uhr. Die Stadtsoldaten schießen, die Stadtkapelle musiziert, Bürgermeister Dr. Gunter Bühler und GHV-Vorsitzender Peter Altrichter begrüßen. Um 20 Uhr wird das Feuerwerk gezündet. An der Staufer Stele hinter dem Rathaus wird sich das fahrende Foltermuseum „Supplicium Malum“ aufbauen und – kinderfreundlich – demonstrieren, welche Qualen Gefangene in den Kerkern erdulden mussten. Insgesamt zwölf historische Gruppen werden in der Bopfinger Innenstadt ihre Lager aufschlagen. Vom Spitalplatz, Marktplatz, Kirchplatz bis zum Stadtgarten.

An der Stadtkirche wird das Märchenzelt von Lara stehen, bei dem Kinder und Erwachsene in den Bann gezogen werden. Bogenschießen gibt es bei „Omnis Ludus“ aus Mönchsdeggingen. Eine Wahrsagerin, Zauberer und Marionettentheater alles für Groß und Klein. Schaukämpfe der Ritter auf dem Marktplatz faszinieren die Besucher. Auf der Aktionsbühne gegenüber dem Rathaus gibt es orientalische Tänze und viele andere Darbietungen. Neu im mittelalterlichen Treiben ist „Henker Hubert und sein Gefolge“. Er wird einer Hexe den Prozess machen und diese wird dann am Freitag- und Samstagabend auf dem Scheiterhaufen am Marktplatz, mit viel Pyrotechnik verbrannt. – Keine Angst, alles nur Trick.

Der Bopfinger Nachtwächter führt ebenfalls am Freitag und Samstag durch die Straßen und erzählt den Interessierten viele Anekdoten aus der alten Bopfinger Zeit. Im Seelhaus, am neu gestalteten Spitalplatz, wird es eine interessante Ausstellung mit dem Namen „Graffiti im Henlesturm“ geben. Der frühere Gefängnisturm hat viele Zeichnungen und Symbole, welche die damaligen Gefangenen hinterlassen haben.

Handwerkermarkt und verkaufsoffener Sonntag

Wer gerne bummelt und stöbert, steuert am besten direkt den historischen Handwerkermarkt an oder kommt zum verkaufsoffenen Sonntag am 13. Oktober von 12 bis 17 Uhr. Die Fachgeschäfte bieten tolle Rabatte, Aktionen und viele Vorführungen. Schon am Samstag lädt das Modehaus Linse zu einer Modeschau um 11 und 14 Uhr ein.

Der Handwerkermarkt in der Schmiedgasse hat in diesem Jahr einiges Neues zu bieten. Zu bestaunen gibt es unter anderem einen Goldschmied, eine Seilerei, einen Kalligraphen, eine Zunderwerkstatt sowie einen Schmied. Mit den bewährten Ständen wie dem Steinmetz und dem Spinnrädle wird die Handwerkergasse zum faszinierenden (Mitmach-) Erlebnis für Groß und Klein.

Großer Festumzug am Sonntag

Natürlich darf am Sonntag der große Umzug (ab 13 Uhr) durch die Stadt nicht fehlen. Hier präsentieren sich nicht nur historische Gruppen, sondern auch die Bopfinger Vereine. Verschiedene Ausstellungen lassen außerdem das Herz von Kunstliebhabern höherschlagen. Kunst zu den Heimattagen bietet die Ausstellung „3:5:8 – Komposition: Berechnung oder Intuition“ der Kreativen 88´ im Rathaus und in der Stadtkirche. Diese wird bereits am Donnerstag, 10. Oktober um 19 Uhr eröffnet. Bei den Schieber Werkstätten läuft die neue Ausstellung: „Die 77 besten Einrichtungshäuser Deutschlands – wir gehören dazu. Darauf stoßen wir an“. Der Fotoclub Bopfingen zeigt seine Ausstellung „Spektrum unserer Fotografie“ im Festsaal des Sonnenwirts. mj

Das gesamte Programm der Heimattage ist abrufbar unter www.events-am-ipf.de/heimattage. Hier werden Programmpunkte, alle historischen Gruppen, aber auch das Kinderprogramm und die Kneipentour vorgestellt.

Auf www.facebook.com/Stadt.Bopfingen oder auf Instagram unter „eventsamipf“ gibt es weitere Informationen rund um die „Heimattage“ und die „Kneipentour CITY SOUNDS 2019“.

© Schwäbische Post 09.10.2019 14:47
234 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.