Mit Lauf geht’s Vorerkrankungen lindern und Medikamente vermeiden

Chance bei Arthrose, Asthma, Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Das Immunsystem wird gestärkt. Anmeldeschluss für Lauf geht’s in diesem Jahr ist am 20. März.

  • Laufen ist gesund und hält fit. Foto: opo
  • Wolfgang Grandjean und Wolfgang Feil bereiten sich mit den Trainern auf Lauf geht’s vor. Foto: SDZ.Events

Lauf geht’s richtet sich nicht nur an Sportler. Der wissenschaftliche Leiter des Programms, Dr. Wolfgang Feil, sieht gerade bei Menschen, die an typischen Zivilisationskrankheiten leiden, im Gesundheitsprogramm die Chance, Krankheiten zu lindern und das Immunsystem zu stärken.

Kann man auch mit gesundheitlichen Vorbelastungen starten?

Dr. Wolfgang Feil: Ja, der Einstieg ins regelmäßige Laufen oder Walken ist der beste Weg zu mehr Gesundheit. Hierbei helfen die Umstellung auf die entzündungssenkende Dr. Feil Ernährung und das langsam aufbauende Training sogar Erkrankungen zu lindern. Lauf geht’s ist deshalb ideal für Menschen, die bisher Arthrose oder Asthma haben. Unser Trainingsplan startet dabei mit geringen Umfängen und steigert sich wohldosiert und kontinuierlich über die gesamte Laufzeit. Hiermit erreichen wir eine gezielte Anpassung der Muskeln, Bänder, Sehnen und Gelenke an die Belastung. Wichtig dabei ist, immer auf den eigenen Körper zu hören und sich nicht zu überfordern.

Gilt das auch für andere Vorerkrankungen?

Das Lauf geht’s-Programm ist ideal auch für alle Menschen, die Bluthochdruck und andere Herz-Kreislauferkrankungen oder Diabetes haben. Nach unseren Erfahrungen können mit Lauf Geht’s langfristig Medikamente, natürlich in Rücksprache mit dem Arzt, eingespart werden. Wir empfehlen deshalb Teilnehmern mit Herz-Kreislauferkrankungen sowie Diabetes, das Programm mit ihrem Arzt zu besprechen. Der Arzt kennt seinen Patienten und wird ihn ermutigen, das Training und die Ernährungsumstellung in dieser Form durchzuführen.

Wichtig für alle Interessenten, die gestresst sind oder auch schon einen Herzinfarkt hatten: Wir achten sehr darauf, dass es zu keiner Überforderung kommt. Bei Lauf geht’s legen wir nämlich viel Wert auf das Laufen nach dem individuellen Trainingspuls.

Wie hat sich das Programm in den vergangenen Jahren verändert?

In jedem Jahr haben wir den Trainingsplan leicht verändert und dabei die Erfahrungen unserer Trainer mit eingebaut. Heute haben wir ein noch sanfteres und gesundheitsschonenderes Training als 2015. Wir haben mehr Regenerationswochen mit verringertem Training eingebaut. Unsere Empfehlung ist, in den Regenerationswochen eine Laufeinheit mit Radfahren oder Schwimmen auszutauschen. So gelingt es uns, Verletzungen bestmöglich zu vermeiden.

Lauf geht’s ist ideal für Menschen, die bisher Arthrose oder Asthma haben.

Dr. Wolfgang Feil
Wissenschaftlicher Leiter

Seit letztem Jahr kann man auch bis zum Halbmarathon walken. Für wen ist das sinnvoll?

Walken ist eine hervorragende Möglichkeit, fit zu werden. Dies ist besonders gut für Einsteiger, die bisher wenig bis gar keinen Sport gemacht haben oder mit einem hohen Ausgangsgewicht starten. Denn die Belastungen, die auf unseren Bewegungsapparat, auf Gelenke, Bänder und Sehnen wirken, sind beim Walken deutlich reduziert. Es ist somit ein schonenderes Training. Die Gefahr, sich beim Training unwissentlich zu überlasten, ist beim Walken zudem viel geringer. Und so viel langsamer ist man gar nicht. Sie werden überrascht sein.

Braucht man auch Walkingstöcke?

Nein. Walking wird ohne Stöcke durchgeführt. Es ist die Vorstufe zum Laufen. Anders als beim Laufen bzw. Joggen gibt es beim Walken keine Flugphase. Ein Bein ist also immer auf dem Boden. Die Arme werden ähnlich wie beim Laufen aktiv mit bewegt. Zur Walkingtechnik gibt es in den ersten zwei gemeinsamen Trainingseinheiten eine kleine Einführung durch die Trainer.

Wie wichtig ist die Kombination aus Bewegungstraining und gesunder Ernährung?

Sehr, sehr wichtig. So wird nicht nur die Ausdauer, sondern die allgemeine körperliche Fitness verbessert. Durch die Umstellung auf eine stoffwechselaktivierende Ernährung mit weniger Kohlenhydraten, dafür mit mehr gutem Eiweiß, aktivierenden Fettsäuren, vielen Kräutern und Gewürzen wird der Bauchumfang weniger, der Körperfettanteil sinkt und somit läuft es sich leichter und schneller. Die entzündungssenkende Dr. Feil Ernährung fördert dabei nicht nur die Fettverbrennung sondern schützt vor Krankheiten und stärkt Bänder, Sehnen und Gelenke. Zudem erhöht die durchdachte Ernährung die Leistungsfähigkeit und die Erholung nach dem Training. pm

Die Anmeldung erfolgt über die Website www.lauf-gehts.de. Anmeldeschluss ist am Freitag, 20. März.
Das Programm startet am 1. April und dauert bis zum Abschluss mit der Teilnahme am Einstein-Halbmarathon oder 10-km-Lauf in Ulm am 27. September. Abonnenten von Schwäbischer Post und Gmünder Tagespost sparen bis zu 49,95 Euro.

© Schwäbische Post 10.03.2020 15:41
3344 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy