34 Jahre lang Teil des Ensembles

Lindenstraßen-Star Ludwig Haas gestorben: ARD-Schauspieler des Dr. Dressler ist tot

  • schließen

In der Rolle des Dr. Ludwig Dressler prägte Ludwig Haas über drei Jahrzehnte das Geschehen in der „Lindenstraße“. Im Alter von 88 Jahren ist der Schauspieler nun verstorben.

München - Der Schauspieler Ludwig Haas ist tot. Das berichtet die Bild-Zeitung in Berufung auf die ZeitschriftDas neue Blatt.“ Als Todesursache wird Altersschwäche genannt.

Ludwig Haas: Über 30 Jahre in der Lindenstraße

„Ludwig verspürte Druck in der Brust. Die Ärzte setzten ihm einen Stent ein. Ein paar Stunden nach dem Eingriff ging es ihm plötzlich schlechter. Nachts um drei starb er“, wird Haas‘ Frau Marianne in dem Blatt zitiert. Der Schauspieler soll bereits im Kreise seiner Familie in der Ostsee bestattet worden sein.

Haas war von Beginn der Serie im Jahr 1985 an Teil des „Lindenstraße“-Ensembles. Er verkörperte die Rolle des Arztes Dr. Ludwig Dressler, der nach einem Autounfall im Fernsehen ab 1989 an einen Rollstuhl gefesselt war. Nach dem TV-Suizid seiner Figur im Jahr 2019 verabschiedete sich Haas aus der beliebten Vorabendserie.

„Lindenstraße“: Absetzung traf Ludwig Haas schwer

Die Absetzung der „Lindenstraße“ machte auch dem Schauspieler schwer zu schaffen: „Es ist bitter, dass ein solches Format, das einmalig ist, einfach abgesetzt wird“, deutete Haas 2019 gegenüber dem Apothekenmagazin Senioren Ratgeber an. Im März 2020 wurde die letzte Folge der ARD*-Serie ausgestrahlt. „Das Zuschauerinteresse und die unvermeidbaren Sparzwänge seien nicht vereinbar mit den Produktionskosten für eine solch hochwertige Serie“, erklärte Programmdirektor Volker Herres die Absetzung der „Lindenstraße“.

Internationale Aufmerksamkeit erregte Haas durch seine Verkörperungen von Adolf Hitler in den Filmen „Gesprengte Ketten – Die Rache der Gefangenen“ (1988), „Wie ein Licht in dunkler Nacht“ (1992) und im französischen Streifen „Pétain“ (1993). *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © Revierfoto

Zurück zur Übersicht: Panorama

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare