Polizei-Razzia in seinem Haus

Missbrauchs-Vorwürfe gegen Cliff Richard

+
Schwere Vorwürfe gegen Cliff Richard.

Sunningdale - Wegen des Verdachts auf sexuellen Missbrauch eines Minderjährigen hat die britische Poplegende Cliff Richard (73) unliebsamen Besuch von der Polizei bekommen.

Die Beamten durchsuchten ein Haus des Musikers, nachdem sie Hinweise auf ein Sexualstraftat an einem Jungen in den 80er Jahren erhalten hatte. Die Razzia in der Wohnung in der englischen Grafschaft Berkshire wurde ohne das Wissen des Künstlers durchgeführt. Richard macht derzeit in Portugal Urlaub. Das Opfer sei damals noch nicht 16 Jahre alt gewesen, teilte die Polizei in South Yorkshire am Donnerstag mit. Festgenommen wurde niemand.

Die Vorwürfe wies Richard als "komplett falsch" zurück. Er wisse, dass seit vielen Monaten Anschuldigungen gegen ihn im Internet kursierten, teilte der Sänger am Donnerstag mit. Er habe bisher nicht darauf reagiert, um sie nicht zu schüren. „Ich bin gerade nicht in Großbritannien, aber es versteht sich von selbst, dass ich umfassend kooperieren werde, falls die Polizei mit mir sprechen möchte“, ließ der 73-Jährige verlauten. 

Ob es bei den Ermittlungen um ihn selbst oder eine andere Person geht, war unklar.

Robbie Williams und andere Popstars: Konzert für die Queen

Robbie Williams und andere Popstars: Konzert für die Queen

Zahlreiche Popstars haben ein Jubiläumskonzert zu Ehren von Queen Elizabeth II. vor dem Buckingham Palast gegeben. Unmittelbar vor dem Palast haben sich 12 000 Gäste versammelt. Die Eintrittskarten waren verlost worden. Auf der Prachtstraße “The Mall“ verfolgten bis zu 50 000 Menschen die Veranstaltung. In der ganzen Londoner Innenstadt sollen eine halbe Million Musik- und Royalty-Fans versammelt gewesen sein. © dapd
Annie Lennox © dpa
Annie Lennox © dapd
Kylie Minogue © dpa
Stevie Wonder © dpa
Elton John © dpa
Elton John © dpa
Die Queen und Rock-Legende Paul McCartney © dpa
Paul McCartney © dpa
Cliff Richards © dpa
Robbie Williams © dapd
Kate (v.l.), Prinz William und Prinz Harry © dapd
Robbie Williams © dapd
Robbie Williams © dapd
Cheryl Cole © dapd
Will.i.am © dapd
Gary Barlow und Cheryl Cole © dapd
Will.i.am und Cheryl Cole © dapd
Jessie J © dapd
Grace Jones © dapd
Prinz William und Prinz Harry amüsieren sich © dapd
Hier sehen Sie weitere Fotos des großen Events in London © dapd
Hier sehen Sie weitere Fotos des großen Events in London © dapd
Hier sehen Sie weitere Fotos des großen Events in London © dapd
Hier sehen Sie weitere Fotos des großen Events in London © dapd
Hier sehen Sie weitere Fotos des großen Events in London © dapd
Hier sehen Sie weitere Fotos des großen Events in London © dapd
Hier sehen Sie weitere Fotos des großen Events in London © dapd
Hier sehen Sie weitere Fotos des großen Events in London © dpa
Hier sehen Sie weitere Fotos des großen Events in London © dapd
Hier sehen Sie weitere Fotos des großen Events in London © dpa
Hier sehen Sie weitere Fotos des großen Events in London © dpa
Hier sehen Sie weitere Fotos des großen Events in London © dpa
Hier sehen Sie weitere Fotos des großen Events in London © dpa
Hier sehen Sie weitere Fotos des großen Events in London © dpa

Richard ist einer der erfolgreichsten Musiker Großbritanniens. Er hatte seine ersten großen Erfolge in den späten 50er und 60er Jahren, etwa mit Songs wie „Spanish Harlem“ oder „Living Doll“. 1979 konnte er mit „We Don't Talk Anymore“ noch einmal einen Nummer-eins-Hit in Großbritannien landen.

Richard gilt als tief gläubig und äußerte sich wiederholt zu christlichen Werten. Er unterstützt zahlreiche Hilfsorganisationen in der Dritten Welt, wofür ihn Queen Elizabeth II. 1995 zum Ritter schlug. In seinem 2008 erschienenen Buch „My Live, My Way“ beschrieb „Sir Cliff“ seine Empfindungen über Spekulationen bezüglich seiner sexuellen Orientierung, nahm dazu aber nicht konkret Stellung.

Großbritannien war in den vergangenen Monaten von mehreren Skandalen um sexuelle Übergriffe Prominenter erschüttert worden. Die Ermittlungen rund um Straftaten des inzwischen verstorbenen BBC-Moderators Jimmy Savile hatten Bestürzung und weitere Untersuchungen ausgelöst. Die Polizei betonte, dass der Fall in Berkshire nicht damit zusammenhänge.

dpa/AFP

Zurück zur Übersicht: Panorama

Mehr zum Thema

Kommentare