Islamisten-Datenbank

CIA und deutsche Geheimdienste betrieben Projekt

+
Symbolbild

Berlin - Deutsche Geheimdienste haben offenbar jahrelang mit dem US-Geheimdienst CIA eine gemeinsame Datenbank mit Informationen zu Terrorverdächtigen betrieben.

Dabei seien Daten von mutmaßlichen Dschihadisten und Terrorunterstützern gesammelt worden, berichtete das Magazin Der Spiegel am Sonntag vorab. Politiker von FDP und Grünen forderten am Sonntag von der Bundesregierung Aufklärung über das Projekt.

Die Zusammenarbeit der deutschen und der US-Dienste sei unter dem Titel "Projekt 6" oder kurz "P6" gelaufen, heißt es im Spiegel. Ziel sei es gewesen, das Umfeld von Islamisten aufzuklären und zudem Informationen über Personen aus dem islamistischen Milieu zu sammeln, um sie als Informanten werben zu können.

Auf deutscher Seite seien daran der Bundesnachrichtendienst (BND) und das Bundesamt für Verfassungsschutz beteiligt gewesen. Für die Einheit "Projekt 6" mieteten die drei Geheimdienste ab 2005 Räumlichkeiten in der Innenstadt von Neuss an, berichtete das Magazin. Später sei die Gruppe in die Zentrale des Bundesamts für Verfassungsschutz in Köln umgezogen.

Der BND bestätigte laut Spiegel die Existenz der Datenbank, die Kooperation sei jedoch 2010 beendet worden. Das Bundesamt für Verfassungsschutz lehnte ein Stellungnahme zu Einzelfällen der internationalen Kooperation ab, versicherte aber, "ausschließlich auf Grundlage der deutschen Rechtsbestimmungen" tätig geworden zu sein.

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar wusste nach eigenen Angaben nichts von dem Projekt: "Mir ist eine solche Datenbank nicht bekannt, und auch nicht im Rahmen einer Dateianordnung gemeldet worden", sagte Deutschlands oberster Datenschützer dem Spiegel.

Ein Konstrukt wie "P6" ist nach Schaars Ansicht "mindestens vergleichbar mit der Anti-Terror-Datei", einer Datensammlung über verdächtige Terrorstrukturen, auf die Dutzende deutsche Behörden seit 2007 Zugriff haben. "Wer ein solches Projekt betreibt, müsste auf jeden Fall gewährleisten, dass sämtliche Aktivitäten vollständig protokolliert werden und einer datenschutzrechtlichen Kontrolle unterworfen sind", sagte Schaar.

Die FDP-Innenexpertin Gisela Piltz forderte eine "parlamentarische Aufarbeitung" des Projekts. Es müsse geklärt werden, wie eine solche Datei "ohne Kontrolle im Hinblick auf den Datenschutz" genehmigt werden konnte, erklärte sie in Berlin.

Der Grünen-Abgeordnete Volker Beck äußerte den Verdacht, dass es bei dem Projekt eine "gezielte Ausschaltung des Bundesdatenschutzbeauftragten" gegeben habe. Die Bundesregierung müsse sich dazu erklären.

Die Geschichte der CIA

Die Geschichte der CIA

Der amerikanische Geheimdienst Central Intelligence Agency (CIA) sieht seine wichtigste Aufgabe heute in der Beschaffung von Auslandsinformationen im Kampf gegen den internationalen Terrorismus. Gegründet wurde die Behörde 1947 im Kalten Krieg, um weltweit amerikanische Interessen gegen den Kommunismus zu verteidigen. © dpa
Die CIA mit Sitz in Langley (Virginia) ist technisch bestens gerüstet. Dazu gehören auch schwere Waffen und eigene militärische Kommandoeinheiten. Die Zahl der Agenten und das Budget sind geheim. Mehrere Jahre alte Schätzungen gehen von 17 000 Mitarbeitern und drei Milliarden Dollar, umgerechnet rund 2,2 Milliarden Euro, jährlich aus. © dpa
Der spektakulärste Misserfolg in der CIA-Geschichte war 1961 die gescheiterte Invasion von Söldnern in der kubanischen Schweinebucht, mit der Fidel Castros Sturz eingeleitet werden sollte. Das Bild zeigt die anschließende Krisensitzung mit dem damaligen US-Präsidenten John F. Kennedy. © dpa
Nach den Anschlägen vom 11. September 2001 wurde dem Geheimdienst vorgeworfen, Informationen unterschätzt oder ignoriert zu haben, mit deren Hilfe die Terrorattacken möglicherweise hätten verhindert werden können. Das Bild zeigt die Trümmer des World Trade Centers am Ground Zero kurz nach dem Anschlag. © dpa
Leon Panetta, Chef der Behörde von 2009 bis 2011, machte die CIA zu einem wichtigen Pfeiler in den Anti-Terror-Kriegen der USA. © dpa
So verantwortete der Dienst in den vergangenen Jahren nach Angaben des britischen Bureau of Investigative Journalism (TBIJ) mehr als 350 Drohnen-Angriffe auf Ziele in Pakistan, Jemen und Somalia. © dpa
Panettas größter Triumph war die Rolle des Geheimdienstes bei der Ausschaltung von Al-Kaida-Chef Osama bin Laden im Mai 2011. © dpa
Unter Panettas Nachfolger David Petraeus, dem Ex-Oberkommandierenden der internationalen Truppen in Afghanistan, stieg der Einfluss des Militärs auf den Geheimdienst. Der General trat im November 2012 wegen einer Sexaffäre als CIA-Chef zurück. © dpa
John Brennan ist - Stand Februar 2013 - der voraussichtlich neue Direktor des US-Geheimdienstes CIA. Brennan gilt als Chefstratege der geheimen Drohnen-Angriffe in Ländern wie Somalia, Pakistan und dem Jemen und ist deshalb umstritten. © dpa

Dem Spiegel zufolge geriet auch ein deutscher Journalist in den Fokus des Geheimdienst-Projekts. Eine als geheim eingestufte US-Anfrage an das "Projekt 6" nenne Passnummer, Geburtsdatum und Namen des NDR-Journalisten Stefan Buchen. Dieser habe sich auf "investigativen Journalismus" spezialisiert und einen islamistischen Prediger im Jemen angerufen. Außerdem habe Buchen mehrfach Afghanistan besucht, schrieb der US-Geheimdienst CIA dem Bericht zufolge.

Der NDR kündigte an, den deutschen Verfassungsschutz und die US-Botschaft um Aufklärung zu bitten. "Noch ist nicht bekannt, ob und inwieweit das Bundesamt Informationen weitergegeben hat", erklärte eine Sprecherin.

afp

Zurück zur Übersicht: Politik

Mehr zum Thema

Kommentare