Ukraine-Krieg – Wann endet unser Mitgefühl?

CDU-Röttgen attackiert Scholz in der ARD wegen Waffen-Politik: „Kein Zufall, nicht zu liefern“

+
Frank Plasbergs Gäste bei „hart aber fair“ am 13.06.2022

Bei „Hart aber Fair“ soll es um Empathie und Kriegsmüdigkeit gehen. Am Ende aber steht einmal mehr die Waffen-Frage

Berlin – Robert Habeck ist der „Ober-Erklärminister dieser Regierung“ – mit diesem Bonmot eröffnet Frank Plasberg seinen Montags-Talk. Und lässt den Obererklärer in einem Einspieler sogleich das Verhältnis der Deutschen zum Ukraine-Krieg erklären. „Es gibt Gewöhnung“, sagt Habeck da. „An alles Mögliche.“ Die Frage des Abends stellt Plasberg in den Raum: „Der Sommer kommt, der Krieg bleibt: Wie lange hält unser Mitgefühl?“

Der Soziologe Armin Nassehi hat eine einfache Erklärung für die Gewöhnung: die Dauerbeschallung mit schlechten Nachrichten. „Man muss ja nicht lange suchen, um das Grauen zu finden. Wir sehen in der ‚Tagesschau‘ abends schreckliche Bilder und gewöhnen uns an diese Bilder. Man kann kaum anders.“

„Das kann man auch Abstumpfen nennen“, sagt Plasberg und hat damit ungewollt bereits den diskursiven Höhepunkt abgesteckt. Zumindest, was das ursprüngliche Thema des Abends angeht. Denn die Kernfrage der Sendung ist damit bereits beantwortet. Plasberg fragt dennoch ein weiteres Mal: „Verlieren wir unsere Fähigkeit zur Empathie?“

Hart aber fair (ARD): „Wiederholung ist der Feind der Aufmerksamkeit“ – beim Krieg wie auch beim Klimawandel

Nassehi wiederholt, was er gerade schon sagte, und genau diese Wiederholung entwickelt eine überraschende, geradezu philosophische Eigendynamik: „Wenn man Dinge wiederholt, ist der Informationswert geringer“, sagt Nassehi. Er führt ein weiteres Beispiel an: „Wer kann eigentlich noch das Thema Klimawandel hören?“ Wenn ständig und ausschließlich die These vom menschengemachten Klimawandel berichtet wird, aber keine der hunderten wissenschaftlichen Untersuchungen, die dieser CO2-These widersprechen, dann stirbt die Diskussion und die permanente Wiederholung siegt. „Wiederholung ist der Feind der Aufmerksamkeit“, sagt Nassehi. Und damit auch alle in der Runde verstehen, was der Soziologe hier gerade vorexerziert, wiederholt er sich demonstrativ zum dritten Mal und diesmal mit Ansage. Ein durchaus amüsanter Moment an diesem Abend.

Oleksandra Bienert, gebürtige Ukrainerin, ärgert sich, dass die Empathie der Deutschen für das Leiden in der Ukraine eingeschlafen sei. Sie startet einen Weckruf: „Es ist ein Kriegssommer für uns in Europa“, sagt sie. „Und hier auch“, womit sie Deutschland prophezeit, was noch kommen könnte.

Hart aber fair (ARD): „Russland spekuliert darauf, dass wir nicht durchhalten“

Indem Plasberg die nächste Frage explizit an die Militärexpertin Claudia Major richtet, erfährt der Abend eine Wendung. Plötzlich geht es ausschließlich um Waffen für die Ukraine. Welche? Wie viele? Wann endlich? Denn Major muss sich berufsbedingt strikt auf Waffen und deren Tötungspotential konzentrieren. Die Plasberg-Frage „Haben Sie das Bedürfnis, diesen düsteren Bildern zu entkommen?“ beantwortet sie deshalb ganz nüchtern: „Ich glaube, man kann diesen düsteren Bildern mit einer analytischen Distanz begegnen.“ Emotion und Empathie sind für sie negativ konnotiert. „Russland spekuliert darauf, dass wir nicht durchhalten, weil wir eigentlich verweichlicht sind.“

Ungewohnt emotional und sensibel reagiert der SPD-Politiker Michael Müller auf diese These der Militärfachfrau. Es gebe in der deutschen Bevölkerung nach wie vor „viel Solidarität und so viel Hilfe“, sagt er. Man müsse auch an die Hungersnot in Afrika denken, die durch den Krieg in der Ukraine befördert werde. „Ich freue mich über Ihr Menschenbild“, lobt Plasberg die neue Empathie, weil schließlich Müller es war, der als Regierender Bürgermeister von Berlin friedliche Demonstrationen mit Wasserwerfern beantwortet hat. Norbert Röttgen (CDU) schlägt nun den Bogen zurück zu Robert Habeck, den er ebenfalls lobt und zugleich hart kritisiert. „Ich finde, dass Habeck ein guter Erklärer ist, aber diese Erklärung hat mir nicht gefallen.“

Hart aber fair (ARD): Der Kanzler und die Vorwürfe „des Wolkigen, des „Scholzomatigen“

Einsatz für Frank Plasberg. Er will der Politik „mal einen Namen geben“. Und zwar den des Bundeskanzlers. „Scholz zieht die Vorwürfe der Unentschiedenheit, des vagen Formulierens, des Wolkigen, des Scholzomatigen auf sich“, sagt Plasberg. Es gehe aber doch „um eine Führungsaufgabe“, das fordert auch Claudia Major. Bei der politischen Führung in Deutschland gebe es „noch ein bisschen Entwicklungsspielraum nach oben“.

Das ist Plasberg zu schwammig. „Sind Sie im diplomatischen Dienst oder Militärexpertin?“, fragt er provokativ. Major schießt zurück. „Wir kommen in der Debatte schnell in so einen Beauty Contest hinein, in einen Schönheitswettbewerb.“ Die Frage sei nicht, wer mehr liefert, Frankreich oder Deutschland. Die Frage sei, was braucht die Ukraine? Und die Antwort ist für sie klar: „Schwere Waffen, Flugabwehr, Artillerie, gepanzerte Fahrzeuge, Panzer.“

„Herr Müller wird unruhig“, beobachtet Plasberg und zieht als Gegenpol zu dieser These eine Umfrage hervor. Danach sind 43 Prozent der Deutschen der Meinung, man solle sich mit Waffenlieferungen zurückhalten, um Russland nicht zu provozieren und keinen neuen Weltkrieg zu riskieren. Der CDU-Politiker Norbert Röttgen lässt das nicht gelten. Er sieht den Krieg als Kampf um politische Erfolge: „Das kann nicht das Kriterium sein. Krieg und Frieden, da kannste nicht sagen, jetzt gucke ich mal wie ich in den Demoskopien dastehe.“

Hart aber fair (ARD): Diese Gäste diskutierten mit Frank Plasberg über den Ukraine-Krieg

  • Prof. Dr. Armin Nassehi (Soziologe)
  • Oleksandra Bienert (Ukrainerin)
  • Claudia Major (Militärexpertin; leitet die Forschungsgruppe Sicherheitspolitik der Stiftung Wissenschaft und Politik in Berlin)
  • Michael Müller (SPD, Mitglied im Auswärtigen Ausschuss)
  • Norbert Röttgen (CDU-Bundestagsabgeordneter)

Aber Müller hat noch eine weitere Umfrage im Patronengürtel: Danach wollen sogar 70 Prozent der Deutschen lieber eine diplomatische Lösung in der Ukraine als noch mehr Waffen und noch mehr Tote. „Diese Zahlen spiegeln wider, was sich bei uns allen abspielt“, sagt Müller. Er bedauert, dass es immer „ganz schnell, auch in dieser Diskussion wieder, nach wenigen Minuten um die Waffen geht“. Müller mahnt: „Wir können doch den ganzen Weg der Diplomatie nicht außen vorlassen.“ Bei diesem Satz kommt ausgerechnet das Gesicht der Militärexpertin in Großaufnahme ins Bild. Claudia Major reagiert mit einer Mischung aus Rat- und Fassungslosigkeit. Und Müller setzt nach: „Was kann aus dem Ukraine-Konflikt noch werden? Was ist, wenn er immer weiter eskaliert?“ Diese Sorge der Menschen müsse man ernst nehmen. „Das Abwägen des Kanzlers wird als Zögern dargestellt.“ Das sei falsch.

Für Major ist indes klar: Die Ukraine habe „nicht die Wahl zwischen Krieg und Frieden, sondern zwischen Krieg und Besetzung“. Man sehe, dass die Russen jetzt der Ukraine antun, was die Ukraine jahrelang mit der russischen Minderheit im Osten des Landes getan haben soll: Verbot der jeweils anderen Sprache, menschliches Leid, Erschießungen. „Wenn die Ukraine keine westlichen Waffensysteme bekommt, kann sie sich nicht wehren, dann wird sie überrannt.“

Plasberg lässt nun den französischen Präsidenten Emmanuel Macron einspielen, der Frankreich als vermittelnde Kraft sieht. Er könne, so Macron, „die Gespräche nicht mehr zählen, die ich seit Dezember mit Wladimir Putin geführt habe. Alles in allem wohl 100 Stunden. Man darf Russland nicht demütigen.“ Norbert Röttgen ist das zu viel: „Dieser Satz hat mit der Realität nichts zu tun“, bricht es aus ihm heraus. „Russland ist der Aggressor. Der Krieg darf sich für Putin nicht gelohnt haben.“ Gegenfrage von Plasberg: „Lohnt es sich noch, mit Putin zu reden?“ Röttgen resolut: „Nein, im Moment nicht.“

Hart aber fair (ARD): CDU-Röttgen attackiert Scholz wegen Waffen-Politik: „Kein Zufall, nicht zu liefern“

In seiner Bilanz geht der CDU-Mann erbarmungslos auch mit Bundeskanzler Scholz ins Gericht. Röttgen sagt: „Es sind keine Zufälle, es ist ein politischer Wille der Bundesregierung, nicht zu liefern. Es gibt nur Ausreden. Der Grund dafür wird nicht kommuniziert. Ich kann nur vermuten, dass es die Fortsetzung des alten politischen Denkens ist: Wir müssen immer mit Russland reden können.“ Diesen Ansatz hält er für falsch.

Michael Müller mahnt weiter: „Trotz allem ist es immer lohnenswert, im Gespräch zu bleiben. In einem Gespräch kann man Missverständnisse ausräumen. Eine große Gefahr in Kriegen ist es, dass aus einem Missverständnis heraus eine Situation militärisch eskaliert. Gespräche sind also nie falsch.“

Die Zuschauerreaktionen, die wie üblich Plasbergs Sidekick Brigitte Büscher zusammenstellt, überraschen die Runde. Es sind fast ausschließlich Wortmeldungen, die für weitere und möglichst schnelle Waffenlieferungen votieren. Offenbar sind die Zuschauer gänzlich anderer Meinung als die Mehrheit der Deutschen, wie in den zuvor zitierten Umfragen deutlich geworden war.

Hart aber Fair (ARD) Fazit des Talks

Die Sendung hat ihren Faden schnell verloren. Eigentlich waren Ermüdungserscheinungen das Thema. Doch schon nach wenigen Minuten ging es ausschließlich darum, wie viele Waffen die Ukraine wann endlich bekommt. So wurde die Sendung auf kuriose Weise ihrem Thema doch wieder gerecht: Sie war ermüdend. (Michael Görmann)

Zurück zur Übersicht: Politik

Kommentare