Neue Konfrontation

Joe Biden hat Atomwaffen im Visier: Nordkorea erwartet „totalen Showdown“ mit den USA

  • Weitere
    schließen

Die Rede von US-Präsident Joe Biden zur neuen Nordkorea-Politik der USA hat umgehend zu einer verbalen Gegenattacke aus Pjöngjang geführt.

Seoul - Die selbst erklärte Atommacht Nordkorea hat US-Präsident Joe Biden* wegen seiner Warnung vor ihrem Kernwaffenprogramm einen schweren Fehler vorgeworfen und mit Konsequenzen gedroht. Das nordkoreanische Außenministerium teilte unter anderem mit, es sei nun offensichtlich, dass die USA einen „totalen Showdown“ anstreben.

Lesen Sie auch: Trotz brutaler Kim-Reaktion vor einem Jahr: 500 000 neue Flugblätter per Ballon nach Nordkorea gebracht*

Nach Biden-Rede: Nordkorea reagiert mit Ankündigung

Der Hauptpunkt der neuen Nordkorea-Politik der USA sei jetzt deutlich geworden, erklärte der Leiter der Abteilung für US-Angelegenheiten im nordkoreanischen Außenministerium, Kwon Jong Gun, am Sonntag in Anspielung auf die erste Rede Bidens als Präsident vor dem US-Kongress vor einigen Tagen. Darin hatte Biden Nordkorea als „ernste Bedrohung“ für die Sicherheit der USA und der Welt bezeichnet. Biden verabschiedet sich damit von der Politik Donald Trumps, der die Nähe zu Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un gesucht hatte. Die neue US-Regierung kehrt teilweise zu einer Strategie der Abschreckung zurück mit dem Ziel einer atomaren Abrüstung in Nordkorea.

Kwon bezeichnete Bidens Äußerungen als nicht tolerierbar. Biden habe „im Licht der heutigen Sichtweise einen groben Fehler begangen“, wurde Kwon von den Staatsmedien zitiert. Nordkorea werde gezwungen sein, entsprechende Maßnahmen zu ergreifen, „und mit der Zeit werden sich die USA in einer sehr ernsten Situation wiederfinden“.

Nordkorea wirft Joe Biden und den USA feindselige Politik vor

Wie es von Pjöngjang üblich ist, warf Kwon den USA eine feindselige Politik und „konstante nukleare Erpressung“ vor. Die Entwicklung von Atomwaffen durch sein Land stellte Kwon als Recht auf Selbstverteidigung dar.

Nordkorea ist wegen seines Atomprogramms harten internationalen Sanktionen unterworfen. Unter anderem entwickelt das Land auch Langstreckenraten, die besonders von den USA als Gefahr wahrgenommen werden. (Auch interessant: Trump gibt nicht auf: Stimmen in Arizona werden nochmal ausgezählt - selbst Republikaner schockiert*)

Bidens Regierung hat neue Nordkorea-Politik definiert

Bidens Äußerungen zu Nordkorea erfolgten vor der Veröffentlichung einer neuen Politik gegenüber Pjöngjang. Die Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, hatte zuletzt bestätigt, dass die Überprüfung der Politik jetzt abgeschlossen sei. Die neue Politik stelle „einen angemessenen, praktischen Ansatz für die Diplomatie mit Nordkorea dar, mit dem Ziel, die Bedrohung für die USA zu beseitigen“, zitierte die „Washington Post“ am Freitag einen hochrangigen US-Regierungsbeamten. Details wurden zunächst nicht bekannt.

*Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Michael Reynolds

Zurück zur Übersicht: Politik

WEITERE ARTIKEL