Militärparade

90. Jahrestag Koreanischer Volksarmee: Kim Jong-un verspricht Stärkung „nuklearer Fähigkeiten“

+
Kim Jong-un, Machthaber von Nordkorea, winkt bei einer Militärparade anlässlich des 90. Jahrestages der Gründung der Koreanischen Revolutionären Volksarmee.
  • schließen

Anlässlich des 90. Jahrestags der koreanischen Streitkräfte findet in Nordkorea eine Militärparade statt. Die neue Interkontinentalrakete wird vorgeführt.

  • Am Montag (25.04.2022) feierte die Koreanische Volksarmee (KVA) in Nordkorea ihren 90. Jahrestag.
  • Diktator Kim Jong-un versprach den Ausbau der militärischen Stärke des Landes.
  • Bei einer Militärparade wurden unter anderem neue Interkontinentalraketen präsentiert.

Update vom Dienstag, 26.04.2022, 07.33 Uhr: Der nordkoreanische Staatschef Kim Jong Un hat die Stärkung seiner Nuklearstreitkräfte versprochen. „Wir werden weiterhin Schritte unternehmen, um die nuklearen Fähigkeiten unseres Landes so schnell wie möglich zu stärken und zu entwickeln“, sagte Kim laut eines Berichts der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA vom Dienstag bei einer Militärparade in Pjöngjang. Die Waffen sollten in erster Linie der Abschreckung dienen, aber auch bei Angriffen auf die „grundlegenden Interessen“ Nordkoreas eingesetzt werden.

Nach KCNA-Angaben hielt Kim die Rede am Montagabend bei einer Parade zum 90. Jahrestag der Gründung der Koreanischen Revolutionären Volksarmee auf dem Kim-Il-Sung-Platz in Pjöngjang. Demnach war auf der Parade die Interkontinentalrakete Hwasong-17 zu sehen, die Nordkorea nach eigenen Angaben am 24. März erfolgreich getestet hatte. Die Zuschauer hätten beim Anblick der "riesigen" Rakete "gejubelt" und seien "sehr aufgeregt" gewesen, schrieb KCNA weiter. Bilder von der Parade hat Nordkorea allerdings noch nicht veröffentlicht.

90. Jahrestag Koreanischer Volksarmee: Kim Jong-un prahlt mit „unbesiegbarer Macht“

Erstmeldung, Sonntag, 24.04.2022: Pjöngjang – Nordkorea feiert Jahrestag der koreanischen Streitkräfte. Am Montag (25.04.2022) vor 90 Jahren wurde die sogenannte Koreanische Volksarmee (KVA) gegründet. Beobachter gehen davon aus, dass das Land zu diesem Anlass eine große Militärparade abhalten und seine neusten Waffen vorführen wird. In Anspielung auf die Atomwaffen Nordkoreas betonte Kim Jong-un, dass das Land durch ihn eine „unbesiegbare Macht“ erlangt habe, die die Welt nicht ignorieren könne.

Nordkorea führte in diesem Jahr bereits zahlreiche Raketentests durch – weitere sind geplant, darunter auch Atomwaffentests. In einem Bericht der koreanischen Nachrichtenagentur KCNA lobte diese den Diktator für seine „geniale militärische Ideologie und herausragende militärische Führung sowie seinen unvergleichlichen Mut und seine Tapferkeit.“ Das koreanische Militär sei dank ihm so gut aufgestellt, dass sie „jeder modernen Kriegsführung gewachsen sind“, so KCNA.

Koreanische Volksarmee feiert 90. Jahrestag: Neue Raketen werden vorgeführt

Die Nachrichtenagentur listete zudem alle militärischen Erfolge Nordkoreas auf: Von den Kämpfen gegen die Vereinigten Staaten im Koreakrieg, über Angriffe während des Kalten Krieges bis zur Bombardierung der südkoreanischen Insel Yeonpyeong im Jahr 2010, bei der sowohl militärische als auch zivile Einrichtungen zerstört wurden.

Laut der südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap nehmen an der Militärparade voraussichtlich rund 20.000 Soldaten der Koreanischen Volksarmee teil. Sie werden voraussichtlich eine neue Interkontinentalrakete namens Hwasong-17, eine Hyperschallrakete sowie Raketen, die von U-Booten aus gestartet werden, vorführen, so Yonhap. Bereits seit Wochen seien Tausende nordkoreanische Truppen zu sehen, die auf einem Paradeplatz in Pjöngjang in Formation marschieren und vermutlich für den Jahrestag proben.

Die nordkoreanische Armee umfasst derzeit insgesamt etwa 1,3 Millionen aktive Soldaten. Zahlenmäßig gehört sie damit zu den größten Armeen der Welt, sie zählt gleichzeitig jedoch zu den rückständigsten und am schlechtesten ausgestatteten Armeen. Nach jahrelangen Atombombentest erklärte sich Nordkorea im April 2012 durch eine Verfassungsänderung zur Atommacht. (tt)

Zurück zur Übersicht: Politik

Mehr zum Thema

Kommentare