Heizkosten

Ministerin: Schulen im Winter trotz Energiekrise warm

+
Bettina Stark-Watzinger: Bildungseinrichtungen gehören zu den geschützten Kunden und werden vorrangig mit Energie versorgt.

„Junge Menschen brauchen jetzt so viel Normalität wie möglich“: Bildungsministerin Stark-Watzinger versichert, dass Schulen und Universitäten im Winter normal geheizt werden.

Berlin - Trotz der Energiekrise sollen Schulen und Universitäten im Winter normal geheizt werden. Bildungseinrichtungen gehörten zu den geschützten Kunden und würden vorrangig mit Energie versorgt, sagte Bildungsministerin Bettina Stark-Watzinger (FDP) im Interview mit dem Portal „Web.de News“. „Junge Menschen brauchen jetzt so viel Normalität wie möglich“, sagte sie. Schon in der Corona-Pandemie sei ihnen viel abverlangt worden. Die Bundesregierung arbeite zudem an einer gesetzlichen Grundlage, um Studierende mit einer Einmalzahlung von 200 Euro bei Energiekosten zu entlasten. „Wir arbeiten mit Hochdruck daran, dass der Gesetzentwurf im Oktober ins Kabinett geht“, sagte Stark-Watzinger.

Der Deutsche Kitaverband blickt den kommenden Monaten unterdessen mit Sorge entgegen und warnt vor einer Kostenexplosion für Kita-Träger. Diese müssten deutliche Mietsteigerungen, erhöhte Pauschalen der Energieanbieter und gestiegene Personalkosten verkraften, teilte die Bundesvorsitzende Waltraud Weegmann mit. „Der Deutsche Kitaverband fordert sofortige liquiditätswirksame Lösungen für dieKita-Träger, um ein Kita-Sterben zu verhindern.“ Kurzfristigbräuchten die Kitas eine Notfallzulage, mittelfristig müsstendie Kostenerstattungen an die Inflation gekoppelt und dasKita-Finanzierungssystem umgestellt werden. dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

Mehr zum Thema

Kommentare