Ukraine-Konflikt

Panzer rollen aus Belarus in die Ukraine – doch was will Lukaschenko?

  • schließen

Lukaschenko könnte profitieren, wenn er sich auf die Seite Putins stellt. Aber Experten warnen davor, dass diese Freundschaft auch nach hinten losgehen kann.

Minsk - „Die Umsetzung der Minsker Vereinbarungen“ ist der Satz, den man heutzutage ziemlich oft hört, wenn Politikerinnen und Politiker sowie Expertinnen und Experten über die Spirale der Konfrontation zwischen Russland* und der Ukraine* diskutieren. Minsk I und II sind zwei Friedensabkommen, die 2014 und 2015 zwischen Moskau und Kiew in der gleichnamigen Hauptstadt des benachbarten Belarus geschlossen wurden.

Aber die Nation, in der 10 Millionen Menschen leben, und die für viele Außenstehende wie eine in Bernstein konservierte Mini-UdSSR aussieht, ist viel mehr als nur ein geeigneter Ort für Gipfeltreffen zwischen Russland und der Ukraine. Ihr autoritärer Präsident Alexander Lukaschenko* ist seit Jahren an den politischen Spielen zwischen Moskau, seinem wichtigsten Unterstützer und Förderer, und Kiew, beteiligt – und hat enorme politische und wirtschaftliche Gewinne eingefahren.

Ein Panzeraufgebot im südlichen Belarus, nahe der ukrainischen Grenze.

Ukraine-Konflikt: Lukaschenko mit anti-westlicher Rhetorik

Am Dienstag (22.02.2022), einen Tag nachdem der russische Präsident Wladimir Putin* die abtrünnigen ukrainischen Provinzen Donezk und Luhansk als unabhängige Staaten anerkannt hatte, forderte Lukaschenko die Ukraine auf, ihre Konfrontation mit Russland zu „beenden“ – und ihre US-„Herren“ im Stich zu lassen. „Stoppen! Verscheucht diese Meister über dem Ozean. Sie werden euch kein Glück bringen. Sobald sie euch nicht mehr gebrauchen können, werfen sie euch auf den Schrottplatz der Geschichte“, sagte Lukaschenko..

Am Samstag (19.02.2022) saß Lukaschenko neben Putin und beobachtete von den riesigen Bildschirmen im Hauptquartier des russischen Verteidigungsministeriums in Moskau Militärübungen und den Start von ballistischen Raketen und Marschflugkörpern. Am Sonntag (20.02.2022) verlängerten etwa 30.000 russische Soldatinnen und Soldaten ihre Übungen mit belarussischen Soldatinnen und Soldaten, die am 10.02.2022 im Süden von Belarus nahe der ukrainischen Grenze begonnen hatten.

Die Truppen stehen in der Nähe der schlecht bewachten Sperrzone von Tschernobyl in der Ukraine, einem Gebiet von 2600 Quadratkilometern, das durch die Atomkatastrophe von 1986 kontaminiert wurde. Und nur 100 km südlich der Zone liegt Kiew, die Hauptstadt der Ukraine und Heimat von zwei Millionen Menschen.

Lukaschenko und der Ukraine-Konflikt: Macht und Geld

Aber was hat Lukaschenko davon? „Das ist eine Frage des Geldes. Wenn er über die Gefahren [des Krieges] spricht, kann er immer etwas Geld aushandeln, entweder für die Modernisierung des Militärs oder einfach für finanzielle Unterstützung“, sagte Ihar Tyshkevich, ein in Kiew ansässiger belarussischer Experte, gegenüber Al Jazeera.

Und es geht auch darum, an der Macht zu bleiben. In den späten 1990er Jahren einigten sich Lukaschenko, der als „Europas letzter Diktator“ bezeichnet wurde, und der russische Präsident Boris Jelzin darauf, einen Unionsstaat zu gründen – einen Zusammenschluss von Russland und Belarus. Lukaschenko hoffte, den angeschlagenen und alkoholkranken Jelzin ersetzen zu können, doch dieser entschied sich für Putin.

Lukaschenko blockierte die Fusion, nutzte sie aber mehr als 20 Jahre lang, um den Kreml um milliardenschwere Kredite*, Handelspräferenzen und Vergünstigungen für Hunderttausende belarussischer Arbeitsmigrantinnen und -migranten zu bekommen, die in Russland schuften.

Belarus nutzt den Ukraine-Russland-Konflikt für wirtschaftliche Vorteile

Er nutzte auch den Russland-Ukraine-Konflikt, um seine Kassen zu füllen. Nach den Maidan-Protesten 2014, bei denen der pro-russische ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch gestürzt wurde, beschränkte Kiew den Handel mit Moskau – und Belarus begann, ukrainische und russische Waren an beide Seiten umzupacken und weiterzuverkaufen. Während Moskau wiederholt die Preise für in die Ukraine verkauftes Erdgas erhöhte, förderte Lukaschenko den Export von Strom und Benzin nach Kiew.

Bisher ist die aktuelle Eskalation, die sich möglicherweise zu einem ausgewachsenen Krieg entwickelt, ein Segen für Lukaschenko – solange eine Lösung oder ein Friedensschluss nirgendwo in Sicht ist. „In der aktuellen Situation ist es für Lukaschenko äußerst vorteilhaft, über den Krieg zu sprechen, [aber er] würde einer Katastrophe gegenüberstehen, wenn es einen Krieg gibt – eine sofortige Friedensregelung“, sagte Analyst Tyshkevich.

Belarus: Referendum über Verfassungsänderung am Sonntag

Der Hauptgrund, warum Lukaschenko die Krise neben Belarus braucht, ist die geplante „vollständige Transformation“ seiner Politik, die er an diesem Sonntag (27.02.2022) mit einem Referendum, mit dem das Regime Verfassungsänderungen billigen lassen will, abschließt. Im Jahr 2020 überstand Lukaschenko die größte politische Krise seiner Präsidentschaft – wochenlange Proteste nach der Präsidentschaftswahl vom 20. August 2020, die er angeblich gewonnen hatte, deren Ergebnis aber als gefälscht eingestuft wird. Eine große Zahl von Demonstrierenden wurde festgenommen und viele verließen Belarus in Richtung Polen, Litauen und in die Ukraine.

Um seinen Machtanspruch zu festigen, ändert Lukaschenko nun also mittels des Referendums die Verfassung – und entfernt auch das Konzept der „Neutralität“ daraus –, um den Einsatz belarussischer Truppen im Ausland zu ermöglichen. Belarussinnen und Belarussen berichten in Online-Medien, wie sie zur Stimmabgabe gedrängt und etwa mit dem Verlust des Arbeitsplatzes bedroht werden. Man bekomme gesagt, wer für die „lichte Zukunft des Landes“ sei, stimme für die Änderungen. Wer dagegen stimme, wolle Zustände „wie in der Ukraine.“ Durch die Anwesenheit russischer Truppen könnte Lukaschenko im Falle von Kundgebungen während und nach dem Referendum versuchen, die Proteste möglichst gering zu halten.

Lukaschenkos Schlachtrufe helfen ihm, seine wichtigsten Unterstützer zu sammeln – die Arbeiterinnen und Arbeiter der staatseigenen Betriebe und Fabriken und die Bäuerinnen und Bauern der Kolchosen der Sowjetzeit. „Die Mobilisierung seiner Wählerschaft durch Kriegsrhetorik tut ihm gut“, sagt Tyshkevich.

Plant Russland Belarus zu annektieren?

Aber sich auf die Seite Russlands zu stellen, könnte wirtschaftlich nach hinten losgehen, warnen Beobachter. „Die [belarussische] Wirtschaft verlangsamt sich, ebenso wie der Verkauf von Kalium, dem wichtigsten belarussischen Exportgut, und der ukrainische Markt könnte aufgrund der möglichen Sanktionen von Kiew verloren gehen“, sagt der ukrainische Analyst Aleksey Kushch gegenüber Al Jazeera. „Es würde mehrere Jahre dauern, diese Risiken zu diversifizieren – nach neuen Märkten zu suchen und die Logistik des Kaliumhandels über Russland zu entwickeln.“ Weiter führt er aus, dass die „Mobilisierung“ der belarussischen Wirtschaft auf einer durch russische Gelder stabilisierten Kriegsbasis Lukaschenkos einziger Ausweg sei.

Die aktuelle Krise könnte auch eine Chance für Russland sein, Belarus weiter zu unterjochen – und möglicherweise nach den Vorgaben des Unionsstaates zu annektieren. „Hinter der Konzentration von Truppen entlang der ukrainischen Grenzen, der Eskalation im Donbass und der harschen Rhetorik auf allen Seiten hinterfragt niemand mehr, inwieweit Russland plant, seine militärische Präsenz in Belarus zu verstärken“, sagte Pavel Luzin, ein in Russland ansässiger Analyst der Jamestown Foundation, einer Denkfabrik in Washington D.C., gegenüber Al Jazeera. (sot) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

Kommentare