Vor Landtagswahl in Hessen

TV-Duell: Bouffier fordert ein "Ehrenwort"

+
Vor Beginn der Aufzeichnung des TV-Duells stellen sich Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU, r) und sein SPD-Herausforderer Thorsten Schäfer-Gümbel am Freitag in einem Studio des Hessischen Rundfunks in Frankfurt am Main für die Fotografen zusammen.

Frankfurt am Main - Kampfeslustiger Ministerpräsident im TV-Duell vor der Hessen-Wahl: Sein Herausforderer müsse sich zu Rot-Rot-Grün eindeutig erklären, fordert CDU-Chef Bouffier. SPD-Chef Schäfer-Gümbel versucht, mit der Schulpolitik zu punkten.

Als ehemaliger Basketballer weiß Volker Bouffier, dass der Gegner am besten gleich mal in die Defensive gedrängt wird. Beim TV-Duell am Freitagabend im hr-Fernsehen will er seinen Herausforderer Thorsten Schäfer-Gümbel von Beginn an festnageln, ob Rot-Grün nach der Wahl wie 2008 mit der Linken regieren will. Sogar ein „Ehrenwort“ will der CDU-Regierungschef seinem Herausforderer abtrotzen. „Sie werden sich von der Linken zum Ministerpräsident wählen lassen“, prophezeit er.

Schäfer-Gümbel spricht sich zwar erneut gegen eine Zusammenarbeit mit der Linkspartei aus. Er sehe dafür keine politische Basis. Allerdings werde die SPD nach den Erfahrungen vor fünf Jahren „formal“ generell keine Bündnisse ausschließen. Er will nicht in die „Ypsilanti-Falle“ mit der alten Wortbruch-Debatte tappen. „Wir haben unsere Lektion gelernt.“ Vor fünf Jahren wollte sich Andrea Ypsilanti trotz anderer Aussage vor der Wahl doch mit Hilfe der Linken zur Regierungschefin wählen lassen und erlitt wegen vier Abtrünnigen in den eigenen Reihen jämmerlich Schiffbruch. Derzeit sieht es aber nach den meisten Umfragen so aus, als ob die Linke ohnehin nicht mehr in den Landtag kommt.

Wer in welchem Bundesland regiert

Wer in welchem Bundesland regiert

Schwarz-Gelb, Rot-Rot, Schwarz-Rot, Schwarz-Grün, Rot-Grün oder Jamaika: Welche Parteien regieren welches Bundesland? Ein Überblick über den politischen Fleckenteppich der Bundesrepublik Deutschland. © dpa
Niedersachsen: Rot-Grün. Die CDU/FDP-Koalition von Ministerpräsident David McAllister ist am 20. Januar 2013 nach zehn Jahren abgewählt worden. Nach der 17. Landtagswahl haben SPD und Grüne im Parlament allerdings nur eine Stimme Mehrheit. Neuer Ministerpräsident wird der bisherige hannoversche Oberbürgermeister Stephan Weil. © dpa
Schleswig-Holstein: Torsten Albig (SPD). Bei der vorgezogenen Landtagswahl im Mai 2012 löste der vorige Oberbürgermeister von Kiel den bisher regierenden Ministerpräsidenten Peter Harry Carstensen ab. Seit 12. Juni 2012 regiert eine Koalition aus SPD, Grünen und SSW (Südschleswigischer Wählerverband). Nächste Landtagswahl: 2017. © dpa
Bayern: Schwarz. Ministerpräsident ist Horst Seehofer (CSU). Die Christlich-Soziale Union hatte von 1962 bis 2008 die absolute Mehrheit in Bayern inne. Nach der Landtagswahl 2008 regierte die CSU eine Legislaturperiode lang in einer Koalition mit der FDP. Seit der Landtagswahl im september 2013 regieren Seehofer & Co. wieder alleine.S © dpa
Brandenburg: Rot-Rot. Die SPD stellt seit 1990 den Ministerpräsidenten und regiert aktuell mit der Linkspartei. Matthias Platzeck amtierte seit 2002, musste 2013 aber sein Amt aus gesundheitlichen Gründen aufgeben. Am 28. August 2013 wurde Dietmar Woidke zum Nachfolger gewählt. Nächste Landtagswahl: 2014. © dpa
Bremen: Rot-Grün. Bürgermeister ist seit dem 8. November 2005 Jens Böhrnsen (SPD). Er regiert in einer Koalition mit den Grünen. Die SPD stellt seit 1945 den Bürgermeister. Nächste Wahlen zur Bürgerschaft: 2015. © dpa
Hamburg: Rot-Grün. Die SPD hat unter Olaf Scholz im Februar 2011 nach fast zehn Jahren Opposition das Hamburger Rathaus zurückerobert. Nach dem Bruch der schwarz-grünen Koalition im vorherigen November wurden Neuwahlen ausgerufen. Nächste Bürgerschaftswahl: 2015. © dpa
Hessen: Schwarz-Grün. Die CDU stellt seit 1999 den Ministerpräsidenten in Hessen. Roland Koch regierte das vormalige sozialdemokratische "Stammland"  seit 1999. 2010 zog er sich aus der Politik zurück. Am 31. August 2010 wurde Innenminister Volker Bouffier (CDU) zu Kochs Nachfolger gewählt. Die Landtagswahl 2013 sorgte für ein Novum: Weder Schwarz-Gelb noch Rot-Grün fanden beim Wähler eine Mehrheit, daher kam es schließlich zur ersten schwarz-Grünen Koalition in einem Flächenland. © dpa
Nordrhein-Westfalen: Nach der vorgezogenen Landtagswahl am 13. Mai 2012 ergab sich eine Mehrheit für Rot-Grün. Ministerpräsidentin ist Hannelore Kraft von der SPD. Zuvor hatte die Koalition bereits als Minderheitsregierung seit Juli 2010 regiert. © dpa
Rheinland-Pfalz: Rot. 18 Jahre lang regierte hier Kurt Beck. Im Januar 2013 erfolgte dann der Wechsel: Becks Sozialministerin Marie-Luise "Malu" Dreyer ist seine Nachfolgerin. Die nächste wahl findet 2016 statt. © dpa
Saarland: Schwarz-Rot. Annegret Kramp-Karrenbauer übernahm im August 2011 das Ministerpräsidentenamt von Peter Müller (CDU), der seit 1999 regierte. Er hatte das erste Jamaika-Bündnis in Deutschland aus CDU, FDP und Grünen gezimmert. Doch die Koalition hat sich im Januar 2012 wegen interner Querelen bei der FDP aufgelöst. Neuwahlen machten die CDU zur stärksten Partei, am 9. Mai wurde Kramp-Karrenbauer als Vorsitzende einer Großen Koalition mit der SPD im Saarbrücker Landtag wiedergewählt. © dpa
Saschen-Anhalt: Schwarz-Rot. Seit April 2011 ist Reiner Haseloff der neue Ministerpräsident. Er regiert in einer Großen Koalition mit der SPD. Nächste Landtagswahl: 2016. © dpa
Mecklenburg-Vorpommern: Minsterpräsident Erwin Sellering (SPD) regierte von 2006 bis 2011 in einer Großen Koalition mit der CDU. Die SPD stellt seit 1998 den Ministerpräsidenten in "Meck-Pom". Bei den Wahlen im September 2011 gingen die Genossen erneut als Sieger hervor, und führen die Koalition mit der CDU fort. Nächste Landtagswahl: 2016. © dapd
Sachsen: Schwarz-Gelb. Seit der Wiedervereinigung stellt die CDU in Sachsen ununterbrochen den Ministerpräsidenten. Stanislaw Tillich regiert seit Herbst 2009 in einer Koalition mit der FDP. Nächste Landtagswahl: 31. August 2014. © dpa
Thüringen: Schwarz-Rot. Die CDU regiert Thüringen seit der Wiedervereinigung. Christine Lieberknecht wurde im Herbst 2009 zur Ministerpräsidentin gewählt. Sie ist die erste weibliche Landesfürstin der Christdemokraten. Lieberknecht regiert in einer Großen Koalition mit der SPD. Nächste Landtagswahl: 14. September 2014. © dpa
Berlin: Rot-Schwarz. Klaus Wowereit (SPD) regiert die Hauptstadt seit 2002. Bei den Wahlen Mitte September 2011 feierte "Wowi" den dritten Wahlsieg in Folge. Als Koalitionspartner agiert die CDU. Nächste Wahlen zum Abgeordnetenhaus: 2016 © dapd
Baden-Württemberg: Grün-Rot. 2011 hat eine Koalition aus Grünen und SPD die seit 1953 regierende CDU im "Ländle" abgelöst. Ministerpäsident Winfried Kretschmann (Grüne) saß zuvor als Fraktionsvorsitzender der Grünen im baden-württembergischen Landtag. Nächste Landtagswahl: 2016. © dpa

Nicht nur bei diesem Thema zeigt sich Bouffier ungewöhnlich aggressiv beim 75-minütigen Duell. Er attackiert - und überzieht regelmäßig seine Redezeit. „Sie sprengen unser Abendprogramm“, ermahnt hr-Moderator Alois Theisen, der ansonsten wenig eingreift, den Regierungschef.

Dieser scheint in der bereits am Nachmittag in Frankfurt aufgezeichneten Sendung einer neuen Marschroute zu folgen. Eine Woche vor der Landtagswahl ist angesichts des Kopf-an-Kopf-Rennens zwischen Schwarz-Gelb und Rot-Grün nicht mehr die Rolle des abwägend-zurückhaltenden Landesvaters gefragt, sondern der Bouffier aus den alten Zeiten, der zur „Kampftruppe“ der CDU gehörte.

Die regierende Koalition hat in den vergangenen Wochen Boden gutgemacht - möglicherweise auch wegen der erneut aufgeflammten Rot-Rot-Grün-Debatte. Schäfer-Gümbel weiß um diese Achillesferse seiner Partei, die ihn noch bis zur Wahl begleiten wird. Im TV-Duell versucht der Herausforderer, mit Sachthemen wie Bildung zu punkten. Nach allen Umfragen ist dies das wichtigste Thema der Landespolitik.

Versprochen - gebrochen: Die bekanntesten Wahllügen

Versprochen - gebrochen: Die bekanntesten Wahllügen

Wahl
Vor der Bundestagswahl werben alle Parteien mit kaum bezahlbaren Versprechen. Nach der Wahl sind einige Vorhaben schnell wieder vergessen. Hier die bekanntesten Wahllügen: © dpa
Wahl, Wahllügen
Seit 1961 wird die FDP als „Umfallerpartei“ verspottet. Damals war sie mit dem Slogan in die Wahl gezogen: „Mit der CDU, aber ohne Adenauer!“ Die FDP kam auf 12,8 Prozent – und bildete eine Regierung mit Adenauer. Nach der Wahl 1969 schwenkte FDP-Chef Scheel überraschend auf eine Regierung mit der SPD um... © dpa
Genscher
... 13 Jahre später der nächste Paukenschlag: Die FDP-Minister Genscher und Lambsdorff bandelten mit der CDU an, um SPD-Kanzler Schmidt 1982 per Misstrauensvotum zu stürzen. Nach dem Koalitionswechsel regierte die FDP 16 Jahre an der Seite Kohls. © dpa
Wahl, Wahllügen
CDU-Sozialminister Blüm griff selbst zum Leimpinsel, um das Plakat auf eine Litfaßsäule am Bonner Marktplatz zu kleben: „Eins ist sicher: die Rente“, versprach die schwarz-gelbe Regierung 1988 – obwohl die Altersbezüge seit der Ära Adenauer bekanntlich an die Entwicklung der Gehälter gebunden sind... © dpa
Wahl, Wahllügen
... Kurz vor der Wahl 1957 hatte CDU-Kanzler Adenauer das umstrittene Umlageverfahren eingeführt. Mit der Reform stiegen die Renten schlagartig um 65 Prozent. Die Folge: Adenauers Union gewann zum einzigen Mal eine Wahl mit absoluter Mehrheit. © dpa
Wahl, Wahllügen
Im Jahr der Deutschen Einheit 1990 kündigte CDU-Kanzler Helmut Kohl an, die neuen Bundesländer „bald wieder in blühende Landschaften zu verwandeln“. Ebenso schloss er vor der Wahl 1990 Steuererhöhungen aus und versprach, die Kosten der Einheit „aus der Portokasse“ zu zahlen... © dpa
Wahl, Wahllügen
... Nach der Wiederwahl musste der Kanzler einräumen, die enormen Altlasten der DDR unterschätzt zu haben. 1996 lehnte Kohl sich erneut zu weit aus dem Fenster – mit der Aussage: „Der Solidaritätszuschlag ist bis Ende 1999 endgültig weg.“ Es gibt ihn heute noch. © dpa
Wahl, Wahllügen
„Merkelsteuer – das wird teuer“, dichtete die SPD im Bundestagswahlkampf 2005. SPD-Kanzler Gerhard Schröder schloss eine Erhöhung der Mehrwertsteuer kategorisch aus und attackierte die Ankündigung der Union, den Steuersatz um zwei Prozentpunkte zu erhöhen. © dpa
Wahl, Wahllügen
... Nach der Wahl verständigte sich die Große Koalition aus Union und SPD auf eine Erhöhung der Mehrwertsteuer um drei Punkte. Vizekanzler Franz Müntefering (SPD) nannte es „unfair“, dass die Regierung „an dem gemessen wird, was in Wahlkämpfen gesagt worden ist“. © dpa
Wahl, Wahllügen
Vor der Landtagswahl im Januar 2008 schloss die hessische SPD-Spitzenkandidatin Ypsilanti ein Bündnis mit der Linkspartei strikt aus: „Wir werden uns nicht einmal von ihr tolerieren lassen. Auch nach dem Wahlabend nicht, garantiert!“ ... © dpa
Wahl, Wahllügen
... Nachdem die SPD fast genau so viele Stimmen erzielt hatte wie die CDU, strebte Ypsilanti dennoch ein Bündnis mit der Linken an, um CDU-Ministerpräsident Koch aus dem Amt zu drängen. Als ihr Vorhaben scheiterte, eine rot-grüne Minderheitsregierung unter Tolerierung durch die Linke zu bilden, trat Ypsilanti zurück. © dpa

In der teils bissig geführten Debatte werden wenig neue Argumente ausgetauscht. Der 61 Jahre alte Bouffier stellt die SPD als Partei dar, die in Hessen eine „Einheitsschule“ einführen und Noten abschaffen will. Der 43-jährige Herausforderer sieht die Union dagegen als Partei, die Chancengerechtigkeit an den Schulen verhindern will; Bouffier vertrete immer noch die pädagogischen Konzepte der 70er Jahre.

Nach den 75 Minuten zeigen sich die Kontrahenten beide zufrieden mit ihrem Auftritt, wollen aber das Urteil darüber den Zuschauern überlassen. Schäfer-Gümbel räumt vor Journalisten offen ein, dass ihn die „Aggressivität“ des Regierungschefs überrascht habe. Viele Themen seien zu kurz gekommen, bedauert er und erklärt sich bereit für ein zweites TV-Duell. Diesen Vorschlag hatte Moderator Theisen am Ende der Sendung gemacht. Bouffier zeigt sich anschließend dem ebenfalls nicht abgeneigt, hält dies aus Termingründen aber für schwierig.

Von Thomas Maier

Zurück zur Übersicht: Politik

Kommentare