Am 22.2.2022

„Potenziell gefährlich“: Asteroid nähert sich der Erde - Über ein Jahrzehnt kam keiner dem Planeten so nah

+
Der Asteroid, der an der Erde vorbeirauscht wurde als „potenziell gefährlich“ eingestuft (Symbolbild).
  • schließen

Laut Berechnungen der NASA wird in wenigen Tagen ein großer Asteroid an der Erde vorbeifliegen. Seit über einem Jahrzehnt kam dem Planeten kein anderer so nah.

Washington D.C - Im Netflix-Film „Don‘t look up“ wird auf überspitzte Weise dargestellt, wie die Menschheit reagiert, als ein gefährlicher Meteorit auf die Erde zusteuert - nämlich gar nicht. Der in Stuttgart* geborene Regisseur Roland Emmerich glaubt, dass durch Katastrophenfilme den Menschen die Augen geöffnet werden können (BW24* berichtete). Doch auch in der Realität wird sich bald ein Asteroid unserem Planeten gefährlich nähern.

Am Dienstag, 22. Februar 2022, wird der Asteroid mit der Kennzeichnung „(455176) 1999 VF22“ um 2.54 Uhr nordamerikanischer Zeit (8.54 Uhr mitteleuropäischer Zeit) an der Erde vorbeifliegen. So nah kam dem Planeten seit Jahrzehnten kein Gesteinskörper mehr - vor allem keiner in dieser Größe. Diese lässt sich laut der NASA wegen des hohen Anteils von reflektierendem Licht, der von dem Gestein ausgeht, zwar nur schwer bestimmen. Die grobe Schätzung des Umfangs liegt aber zwischen 190 und 430 Metern. Das ist beachtlich, aber dennnoch deutlich kleiner als ein anderer Mega-Komet, der auf unser Sonnensystem zusteuert*.

Asteroid wird als „potenziell gefährlich“ eingestuft

Wegen der großen Nähe bei der Passage der Erde wird der Asteroid von der NASA als „potenziell gefährlich“ eingestuft. Allerdings gilt es als sicher, dass er die Erde nicht treffen wird, sondern es beim Vorbeifliegen bleibt. Laut Berechnungen wird er der Erde nicht näher als 5,36 Millionen Kilometer kommen - das wäre 14-mal die Distanz zwischen Erde und Mond.

Beobachtung des Asteroiden von der Erde aus möglich

Weltraum-Fans können das Spektakel am Dienstag live verfolgen. Wer beobachten möchte, wie der Asteroid an der Erde vorbeifliegt, braucht allerdings ein gutes Teleskop. Andernfalls kann man es auch per Livestream auf dem YouTube-Kanal „The Virtuel Telescope Project“ sehen. Dieser startet bereits am 21. Februar um 1 Uhr nachts deutscher Zeit.

Eine weitere spannende Entdeckung haben zuletzt Forscher auf der Rückseite des Mondes gemacht. Beeindruckende Aufnahmen zeigten dort eine „geheimnisvolle Hütte“*. *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Zurück zur Übersicht: Welt

Mehr zum Thema

Kommentare