Teurer als gedacht

„Sage es lieber nicht“ – Kunde ärgert sich über Speiseöl-Preis bei Aldi

  • schließen

Die Ölpreise steigen, die Menschen hamstern. Ein Mann dachte, er habe ein Schnäppchen mit Sonnenblumenöl bei Aldi gemacht. Doch leider irrte er sich.

Der Öl-Wahnsinn geht weiter: Auf Facebook bemängelte ein Nutzer, dass er für Öl aus einer Aldi Süd-Filiale viel mehr bezahlt hatte als gedacht. Die Menschen, die ihm antworten, können seinen Ärger nicht verstehen und geben ihm wertvolle Tipps, wie er das nächste Mal so einen Irrtum verhindert. Darüber berichtet HEIDELBERG24.

UnternehmenAldi
HauptsitzEssen
Umsatz106,3 Milliarden USD (Stand 2019)
Gründung1961, Essen
GründerKarl Albrecht, Theo Albrecht

Aldi zeichnet Öl falsch aus: Teurer als gedacht

Zuerst wurden Lebensmittel während Corona knapp, jetzt ist der Ukraine-Krieg der Grund. Vor allem Sonnenblumenöl ist zu einem raren Gut geworden. Gegen das Hamstern ging eine Aldi-Filiale mit einem kuriosen Hinweis vor. Dass dadurch die Preise steigen, sollte eigentlich klar sein. Umso mehr freute sich wohl ein Aldi-Kunde, der zwei Flaschen Sonnenblumenöl zum sagenhaften Preis von 99 Cent pro Liter ergatterte.

Wie ungewöhnlich günstig das ist, überraschte ihn dabei weniger: „Ich wunderte mich noch, dass keine Mengenbegrenzung angegeben wurde.“ Zu Hause dann der große Schock: Laut Kassenbon hatte jede Flasche 4,99 Euro gekostet. Ein hoher Preis, der, wie bw24 berichtet, schon seit einer Weile in Deutschland normal ist und es wohl noch eine Weile bleiben wird. In anderen Ländern gibt es derweil sogar deutsches Öl in Hülle und Fülle.

Ein wütender Aldi-Kunde beschwert sich auf Facebook über den Öl-Preis.

Aldi zeichnet Öl falsch aus: Kassenzettel sofort kontrollieren

Um den Preis zu überprüfen, fährt der Facebook-Nutzer nochmals zu der Aldi-Filiale. Tatsächlich hängt am Öl-Regal jetzt das richtige Schild, genau wie der Hinweis, der Kunden dazu anhält, maximal drei Flaschen auf einmal zu kaufen. Der Kunde ist sich sicher, dass er sich nicht verschaut hat. Das Sonnenblumenöl muss also wirklich mit den utopischen 99 Cent ausgezeichnet gewesen sein.

Daraufhin macht er seinem Ärger über Facebook Luft. „Wie soll ich so eine Geschäftspraxis nun bezeichnen? Ich sage es lieber nicht, sonst bekomme ich noch Probleme!“ Andere Nutzer stellen fest, dass Sonnenblumenöl „schon eine Ewigkeit“ keine 99 Cent mehr kostet. Manche geben den Tipp, noch im Laden den Kassenzettel zu kontrollieren, um gleich reklamieren zu können.

Aldi zeichnet Öl falsch aus: Der Preis an der Kasse gilt

Aldi Süd zeigt sich kulant. Warum das Öl falsch ausgezeichnet war, weiß der Sprecher zwar auch nicht, aber er bietet an, dass der verärgerte Kunde die Flaschen wieder zurückgeben kann. Dieser scheint damit nicht ganz zufrieden zu sein: „Ich werde halt in Zukunft jedes Preisschild von den Artikeln die ich kaufe fotografieren!“ Eine Möglichkeit wäre auch, Alternativen zu Sonnenblumenöl zu nutzen.

Eine weitere Facebook-Nutzerin fügt hinzu, dass der Preis zählt, der an der Kasse abgerechnet wird. Damit hat sie recht. Die Verbraucherzentrale Niedersachsen sagt deutlich: Es gilt der in der Kasse hinterlegte Preis, nicht das, was am Regal steht. Verbraucher müssen sich wohl daran gewöhnen, dass Lebensmittel wie Milch immer teurer werden. (resa)

Rubriklistenbild: © Sven Hoppe/dpa

Zurück zur Übersicht: Verbraucher

Mehr zum Thema

Kommentare