Online-Shopping

Änderung bei Paypal: Beliebter Service entfällt bald

+
Der Bezahldienstleister Paypal will einen beliebten Service einstellen. (Symbolbild)
  • schließen

Der Bezahldienstleister Paypal wird schon bald einen beliebten Service einstellen. Das Unternehmen bestätigt den Wegfall der Retoure-Option.

Kassel – Paypal zählt zu den meistgenutzten Dienstleistern, wenn es um das Bezahlen im Internet geht. Mit Paypal können Nutzer einfach und sicher bargeldlos bezahlen, Zahlungen empfangen und auch Geld senden. Zudem können Verbraucherinnen und Verbraucher auch vom Käufer- und Verkäuferschutz profitieren. Jetzt gibt es für Paypal-User allerdings schlechte Nachrichten.

Bislang hat der Bezahldienstleister kostenlose Rücksendungen für Produkte übernommen, die über Paypal bezahlt wurden. Diese Option war für die Kundschaft bis zu 12 Mal pro Jahr und jeweils bis zu einer Höhe von 25 Euro möglich. Bietet ein Online-Shop keine kostenlose Rücksendung an, war es bislang möglich, diese von Paypal erstattet zu bekommen. Doch dieser Service wird nun eingestellt.

Retoure-Service bei Paypal entfällt: Ab diesem Datum fällt die beliebte Option weg

Ab dem 27. November 2022 bietet Paypal keine Versandetiketten für kostenlose Retouren mehr an. Auch Anträge zur Erstattung von Rücksendekosten werden nicht mehr angenommen. „Paypal-Kundinnen und -kunden können bis zum 26. November 2022, 23:59 Uhr Ortszeit, einen Antrag auf kostenlose Retouren stellen. Ab dem nächsten Tag, dem 27. November, wird der Service eingestellt“, bestätigt das Unternehmen auf Nachfrage von hna.de. Bei vielen Online-Shops wie Amazon, Media Markt oder Saturn sind kostenlose Retouren möglich.

Gehalt: Bei welchen Jobs Sie gut verdienen können

Das Durchschnittsgehalt in Deutschland beträgt 51.009 Euro brutto im Jahr.
Das Durchschnittsgehalt in Deutschland beträgt 51.009 Euro brutto im Jahr. Das Jahresmediangehalt (Mittelwert) liegt bei 44.074 Euro brutto. Das zeigt der gemeinsame Gehaltsreport 2022 der Portale Gehalt.de und Stepstone.de, für die mehr als 600.000 Gehaltsdaten analysiert wurden.  © IMAGO
Frauen verdienen jährlich 40.533 Euro brutto im Median, Männer 47.320 Euro brutto.
Frauen verdienen jährlich 40.533 Euro brutto im Median, Männer 47.320 Euro brutto. © Andrey Popov/Imago/Panthermedia
a businessman make with his hand a home behind a piggy bank, concept for business and save money against white backgroun
Personalverantwortung wird belohnt: Das Gehalt von Führungskräften liegt bei 86.349 Euro brutto im Jahr, während Fachkräfte ohne Personalverantwortung im Median 43.628 Euro brutto verdienen. © IMAGO/donfiore
Das Ranking der Großstädte dominiert Frankfurt am Main mit 54.100 Euro. Es folgen München (53.900 Euro) und Stuttgart (53.600 Euro).
Das Ranking der Großstädte dominiert Frankfurt am Main mit 54.100 Euro. Es folgen München (53.900 Euro) und Stuttgart (53.600 Euro).  © Monika Skolimowska/dpa
Geldscheine. Der Gehaltsreport 2022 zeigt, wo Sie aktuell die besten Chancen auf ein gutes Gehalt haben.
Der Gehaltsreport 2022 zeigt, wo Sie aktuell die besten Chancen auf ein gutes Gehalt haben.  © Robert Michael/dpa
In Hessen liegt das Durchschnittsmediangehalt mit 47.840 Euro deutschlandweit am höchsten.
In Hessen liegt das Durchschnittsmediangehalt mit 47.840 Euro deutschlandweit am höchsten. Auf Platz 2 folgt Baden-Württemberg mit 47.806 Euro, Bayern landet auf dem dritten Platz (46.800 Euro).  © Lutz Wallroth/Imago
Der bestbezahlte Beruf in Deutschland kommt wie schon in den letzten Jahren aus der Berufsgruppe der Akademiker. Ärztinnen und Ärzte gehören mit einem Gehalt von 78.317 Euro im Median (Mittelwert) zu den Spitzenverdienern.
Der bestbezahlte Beruf in Deutschland kommt wie schon in den letzten Jahren aus der Berufsgruppe der Akademiker. Ärztinnen und Ärzte gehören mit einem Gehalt von 78.317 Euro im Median (Mittelwert) zu den Spitzenverdienern.  © IMAGO / YAY Images
Auf Platz zwei folgen Mitarbeitende im Vertrieb (zum Beispiel Key Account Management), die vor allem durch flexible Gehaltsbestandteile wie Boni im oberen Bereich des Rankings landen.
Auf Platz zwei folgen Mitarbeitende im Vertrieb (zum Beispiel Key Account Management), die vor allem durch flexible Gehaltsbestandteile wie Boni im oberen Bereich des Rankings landen. Ein Gehalt von 62.379 Euro Euro im Median (Mittelwert) kann sich hier durchaus sehen lassen.  © Katarina Premfors/Imago
Auch Unternehmensberater werden top entlohnt
Auch Unternehmensberater werden top entlohnt und landen dem Ranking zufolge auf Platz 3 – mit einem Gehalt von 62.119 Euro im Median (Mittelwert). © Thomas Trutschel/photothek/Imago
Bei den Berufen ohne akademische Ausbildung verdienen Finanzexpert/innen am besten: Ihnen winkt ein Jahresgehalt von 43.175 Euro brutto im Median, gefolgt von IT-Expert/innen (42.758 Euro) und Personaler/innen (42.011 Euro).
Bei den Berufen ohne akademische Ausbildung verdienen Finanzexpert/innen am besten: Ihnen winkt ein Jahresgehalt von 43.175 Euro brutto im Median, gefolgt von IT-Expert/innen (42.758 Euro) und Personaler/innen (42.011 Euro).  © Arno Burgi/dpa
Zu den bestbezahlten Branchen in Deutschland gehört laut des Gehaltsreports die Halbleiterbranche
Zu den bestbezahlten Branchen in Deutschland gehören laut des Gehaltsreports die Halbleiterbranche mit 62.963 Euro Jahresgehalt brutto (Median), der Bereich Biotechnologie mit 61.542 Euro brutto (Median) sowie Banken mit 58.341 Euro brutto im Median. © Kay Nietfeld/dpa
Der Einzelhandel schneidet dagegen mit 32.000 bis 35.000 Euro jährlich verhältnismäßig schlecht ab.
Der Einzelhandel schneidet dagegen mit 32.000 bis 35.000 Euro jährlich verhältnismäßig schlecht ab. Auch in Hotels und Gaststätten (31.2000 Euro) sowie in Callcentern (28.916 Euro) erwartet Mitarbeiter die niedrigsten Gehälter über alle Branchen hinweg. © Malte Christians/dpa

Paypal schafft Retoure-Service ab: Gründe unklar

Gründe für die plötzliche Abschaffung des beliebten Service sind bislang unklar. Hierzu äußert sich der Bezahldienstleister wie folgt: „Paypal evaluiert kontinuierlich die Erfahrungen unserer Kundinnen und Kunden, um sicherzustellen, dass wir Produkte und Lösungen anbieten, die unseren mehr als 429 Millionen Paypal-Kundinnen und Kunden am besten dienen. Wir haben beschlossen, das Angebot „Kostenlose Retouren” einzustellen, um uns stärker auf Produkte und Features zu konzentrieren, die es unseren Kundinnen und Kunden ermöglichen zu shoppen, später zu bezahlen und ihre Finanzen zu verwalten.“ Im vergangenen Jahr hatte der Bezahldienstleister Paypal bereits seine Gebühren für einige Transaktionen angehoben.

Die Sicherheit des Bezahl-Dienstleisters wurde kürzlich auf die Probe gestellt, denn Betrügerinnen und Betrüger hatten sich die Popularität von Paypal zunutze gemacht. (Helena Gries)

Zurück zur Übersicht: Verbraucher

Mehr zum Thema

Kommentare