Bereits Ende 2024

Rewe Group und Payback gehen getrennte Wege: Händler plant eigenes System

  • schließen

Kunden der Rewe-Group müssen sich darauf einstellen, bald keine Payback-Punkte mehr in den Läden zu bekommen. Der Einzelhändler plant nämlich die Trennung von dem Punktesystem.

„Sammeln Sie Punkte?“ Diese Frage ist für Millionen von Menschen mittlerweile eine Selbstverständlichkeit, wenn sie einkaufen gehen. Kunden werden damit für ihr Einkaufsverhalten belohnt und können – sofern sie genug Punkte geholt haben – tolle Produkte erhalten. Eines der bekanntesten Unternehmen für Bonuspunkte ist Payback, die man unter anderem bei Rewe, dm, Penny und Real nutzen kann. Damit ist aber wohl bald Schluss. Denn die Rewe Group soll die Trennung planen. Was bislang dazu bekannt ist, berichtet HEIDELBERG24.

Rewe Group und Payback gehen getrennte Wege: Händler plant eigenes System

Die Rewe Group umfasst unter anderem die Supermärkte Rewe mit rund 3.700 Filialen sowie Penny mit etwa 2.200 Märkten in Deutschland. Seit Jahren arbeiten die beiden Unternehmen mit Payback zusammen und ermöglichen Kunden damit Belohnungen für ihren Einkauf. Nach Informationen der Lebensmittel Zeitung wird sich das aber wohl bald ändern. Wie das Branchenblatt berichtet, soll die Trennung bereits Ende 2024 – statt wie bislang angenommen 2025 – erfolgen.

„Payback und die Rewe Group haben ihre Partnerschaft vertraglich für weitere zwei Jahre verlängert und freuen sich auf eine aktive Zusammenarbeit“, heißt es in der Lebensmittel-Zeitung. Payback habe die Partnerschaft sogar bis 2028 verlängern wollen, was vonseiten der Rewe Group aber abgelehnt worden sei. Wie Rewe Focus bestätigt, werde die Gruppe nach dem Auslaufen des Vertrags eigene Wege gehen! Wie RUHR24 berichtet, klärt Kaufland Kunden über die Folgen des EC-Karten-Aus auf.

Rewe Group trennt sich von Payback – und plant eigenes Punktesystem

Die Rewe Group wird aber nicht zu Konkurrent Deutschlandcard wechseln, sondern plant wohl ein eigenes Punktesystem für ihre Unternehmen. Diesen Weg sind bereits Lidl mit Lidl Plus sowie Kaufland mit der Kaufland Card. Was genau die Rewe Group plant, ist bislang noch unklar. Die Kunden haben allerdings noch bis mindestens Anfang 2025 Zeit, beim Einkaufen in Rewe und Penny-Filialen ihre Punkte zu sammeln und einzutauschen.

Für Payback wird die Trennung von der Rewe Group auf jeden Fall ein heftiger Rückschlag. Denn Penny und Rewe haben insgesamt 17 Millionen der rund 31. Millionen Karten in Deutschland ausgegeben. Nach jetzigem Stand bleiben dem Unternehmen mit dem Punktesystem aber noch Aral, dm, Real, C&A, Fressnapf, Alnatura und Burger King. Weitere Konkurrenz wird das Geschäft aber nicht wirklich leichter machen. Auch Aldi Süd plant derzeit eine große Neuerung in Form von neuen Kassen.

Kundendaten selbst auswerten: Die Gründe für die Trennung von Payback und Rewe Group

Die Gründe für die Trennung von Payback und der Rewe Group soll neben hohen Kosten auch damit zusammenhängen, dass die Gruppe die Daten ihrer Kunden gezielter auswerten können möchte. Über die Apps von Rewe und Penny werden bereits fleißig Informationen gesammelt. So soll laut Focus Payback zwar auch die Auswertung der Kundendaten ermöglichen, jedoch nur die Stammdaten der Rewe-Kunden. Zusätzliche Leistungen sollen demnach rund 150 Millionen Euro mehr im Jahr kosten. (dh)

Rubriklistenbild: © Uwe Zucchi/Britta Pedersen/dpa

Zurück zur Übersicht: Verbraucher

Mehr zum Thema

Kommentare