Verbraucherinformation

Rückruf für Mineralwasser gestartet: Rewe warnt vor unangenehmem Geruch

  • schließen

Ein Mineralwasser, das unter anderem bei Rewe verkauft wird, befindet sich aktuell im Rückruf. Der Hersteller rät davon ab, es zu trinken.

Kassel – Verbraucherinnen und Verbraucher aufgepasst: Eine Mineralwasser-Marke befindet sich in einem aktuellen Rückruf. Der Hersteller rät davon ab, das Getränk zu verzehren. Das betroffene Produkt wird unter anderem bei Rewe verkauft.

Es handelt sich um folgendes Wasser:

Bad Dürrheimer Bio-Mineralwasser Naturell
Gebinde:0,5 Liter PET Flasche
MHD:20.07.23
Charge mit der Anfangskennzeichnung:L201
(Die Daten sind auf dem rückseitigen Etikett zu finden)

Rückruf von Wasser gestartet: Artikel wird bei Rewe verkauft

Die Bad Dürrheimer Mineralbrunnen GmbH & Co. KG informiert über den Rückruf des Wassers. Der Grund: Beim Öffnen der betroffenen Flaschen kann ein unangenehmer, für Mineralwasser untypischer Geruch entweichen. Dies lasse auf eine fehlerhafte Verpackung schließen, heißt es in einer offiziellen Pressemitteilung. Aus diesem Grund wird Kundinnen und Kunden vom Verzehr der Ware vorsichtshalber abgeraten.

Ein Mineralwasser von Bad Dürrheimer wird zurückgerufen.

Alle weiteren Produkte von Bad Dürrheimer Naturell seien von dem Rückruf nicht betroffen, informiert das baden-württembergische Unternehmen.

Wasser bei Rewe Rückruf: Unternehmen warnt vor Verzehr – Das können Sie tun

Verbraucherinnen und Verbraucher, die das betroffene Bio-Mineralwasser Naturell gekauft haben, können es bei dem entsprechenden Handel wieder zurückgeben, heißt es in der Mitteilung des Herstellers. Händler, darunter Rewe, werden gebeten, den Wasser-Artikel umgehend aus den Verkaufsräumen zu entfernen und im Lager zu sichern. Es werde eine zeitnahe Abholung seitens des Unternehmens organisiert.

Derzeit wird ein Mineralwasser der Marke Bad Dürrheimer zurückgerufen. Es wird unter anderem bei Rewe verkauft. (Symbolbild)

Nach Einschätzungen des Verbraucherportals produktwarnung.eu informiert der Hersteller des Mineralwassers umfangreich und vorbehaltlos über den Rückruf. Somit könne gewährleistet werden, dass möglichst viele Menschen die Warnung mitbekommen. Erst vor kurzem wurde für eine Wurst bei Rewe ein großer Rückruf gestartet. Zudem sind aktuell mehrere Chips-Sorten von einem Rückruf betroffen. (asc)

Pfeifen Sie auf das MHD: So erkennen Sie, ob ein Lebensmittel verdorben ist

Brot, das schimmelt, gehört in den Müll. Hartes Brot können Sie dagegen noch retten.
Kennen Sie die Regel, dass ein fauler Apfel den ganzen Korb verdirbt? So ähnlich ist es mit Brot auch. Wenn Sie an einem Brotlaib oder auch nur an einer Brotscheibe Schimmel entdecken, sollten Sie das gesamte Brot in den Müll werfen. Brot ist so porös, dass die Schimmelsporen ganz leicht und rasend schnell alles durchdringen. Ist das Brot dagegen nur abgelaufen, hart oder trocken, müssen Sie nicht gleich Abschied nehmen. © picture alliance/dpa
Eier Haltbarkeit erkennen
Je älter ein Ei ist, desto mehr Luft konnte durch die poröse Eierschale ins Innere gelangen. So entsteht ein Luftpolster zwischen Eigelb und Schale. Wenn Sie das Ei in ein Glas mit Wasser legen, schwimmt deshalb die Seite mit der Luftblase oben. Wenn es schließlich an der Oberfläche schwimmt, ist das Ei mit höchster Wahrscheinlichkeit verdorben. © picture alliance/dpa
Fisch Haltbarkeit erkennen
Wenn Sie ihn an der Fischtheke gekauft haben, bleiben Ihnen noch maximal drei Tage, lieber weniger. Sobald der Fisch schlecht ist, wird seine Haut und das Fleisch schleimig und der typische, unangenehme Fischgeruch steigt Ihnen in die Nase. Finger weg! © Holger Hollem/dpa
Fleisch Haltbarkeit erkennen
Frisches, rohes Fleisch hat einen eigentümlichen Geruch, den ungeübte Nasen schon mal falsch interpretieren können. Dabei verströmt fauliges Fleisch einen Gestank, dem man sich kaum nähern kann. Ist das Fleisch außerdem noch schleimig oder klebrig, lassen Sie bitte die Finger davon. Farbveränderungen sind zwar nicht per se ein Hinweis auf verdorbenes Fleisch, aber gräulich sollte es nicht aussehen. © Oliver Berg/dpa
Joghurt Haltbarkeit erkennen
Wenn das Mindesthaltbarkeitsdatum abgelaufen ist, ist das aber noch lange kein Grund, den Joghurt wegzuschmeißen. Meist ist er noch völlig in Ordnung und genießbar. Die enthaltenen Bakterien funktionieren dabei wie ein natürliches Konservierungsmittel. Erst, wenn sich auf der Oberfläche ungewöhnlich für Flüssigkeit bildet und der Joghurt auch unten im Becher flüssig ist, sollten Sie ihn entsorgen. © picture alliance / dpa
Käseplatte mit Wein
Je weicher und feuchter der Käse, desto leichter wird er schlecht. Er fängt dann an, unangenehm sauer zu riechen. Auch bei Schimmelbefall sollten Sie Weichkäse in die Tonne werfen, da dieser die feuchte Käsemasse sehr schnell durchdringt und dabei nicht unbedingt sichtbar ist.  © crisper85/Imago
Käse Haltbarkeit erkennen
Das gilt natürlich nicht für Sorten mit Edelschimmel, wie Gorgonzola, Brie oder Roquefort. Hartkäse wie Parmesan hat eine deutlich längere Haltbarkeit. Hier können Sie Schimmel an den Außenseiten ruhig großzügig wegschneiden und den Rest des Laibes ohne schlechtes Gewissen genießen. © Harald Tittel/dpa
Milch Haltbarkeit erkennen
Schlechte Milch müssen Sie nicht in jedem Fall wegschütten. Schmeckt oder riecht die Milch schlecht oder ist sie klumpig geworden, dann müssen Sie sie entsorgen. Das gilt aber nicht für unbehandelte Milch. Daraus können Sie noch einiges zaubern.  © picture alliance/dpa
Olivenöl Haltbarkeit erkennen
Olivenöl muss fruchtig riechen, dann können Sie es jahrelang genießen. Altes, schlechtes Öl riecht dagegen ranzig, teilweise sogar wie Motoröl. Lagern Sie das Öl am besten dunkel und dicht verschlossen, dann kann es sich viele Jahre halten. © Lorenzo Carne/dpa
Wurst Haltbarkeit erkennen
Sie haben Wurst an der Fleischertheke gekauft? Dann sollten Sie sie so schnell wie möglich verbrauchen, am besten innerhalb der nächsten drei Tage. Fängt die Wurst an, seltsam zu riechen und schleimig zu werden, haben Bakterien ganze Arbeit geleistet. Dauerwurst, wie Salami, hält sich länger, wie der Name schon verrät. © Patrick Pleul/dpa

Rubriklistenbild: © Imago

Zurück zur Übersicht: Verbraucher

Kommentare