Fachanwalt im Interview

Flut-Katastrophe - Experte erklärt: Diese Versicherungen greifen jetzt

  • Weitere
    schließen
+
Reißender Fluss beim Heimbach in der Eifel: Die Hochwasserlage in Teilen von Nordrhein-Westfalen bleibt angespannt, die Schadenshöhe ist noch immer kaum absehbar.
  • schließen

Die Hochwasserlage in Rheinland-Pfalz und NRW bleibt kritisch. Und schon jetzt ist klar: Die Schäden sind riesig. Welche Versicherung jetzt greift, erläutert Versicherungsrechtspezialist Götz Keilbar.

München – Die Flutkatastrophe in NRW und Rheinland-Pfalz hat in Gemeinden wie Ahrweiler oder Erftstadt bislang kaum vorstellbare Zerstörungen an Häusern, Wohnungen und Autos angerichtet. Welche Schäden von Versicherungen gedeckt sind, was für kleine und mittelständische Betriebe gilt und worauf Geschädigte jetzt achten sollten, erläutert Götz Keilbar, Fachanwalt für Versicherungsrecht in der Frankfurter Kanzlei Plagemann Rechtsanwälte. Sie gilt als eine der führenden Kanzleien auf diesem Gebiet in Deutschland.

Herr Keilbar, nach extrem starken Niederschlägen sind in Rheinland-Pfalz und NRW viele Häuser stark beschädigt und teilweise einsturzgefährdet. Welche Versicherung zahlt bei Hochwasser?
Grundsätzlich muss bei Überflutungsschäden eine Elementarschaden-Versicherung abgeschlossen sein, die dann in der Regel eintrittspflichtig ist.
Was übernimmt die Elementar-Versicherung?
Die Elementar-Versicherung übernimmt die Kosten für die Schadenbeseitigung, Aufräum-, Säuberungs- und Trocknungsarbeiten, Renovierung, Sanierung oder Wiederaufbauarbeiten. Teilweise wird der Zeitwert, teilweise der Neuwert des Gebäudes erstattet. Grundsätzlich kommt es aber immer auf den vereinbarten Versicherungsschutz an, der sich aus den Versicherungsbedingungen ergibt.
Welche Schäden sind über die Gebäude- und die Hausratsversicherung abgedeckt?
Bei der Gebäude- und Hausratversicherung sind regelmäßig nur Leitungswasserschäden und keine Überflutungsschäden versichert.
Wie sind Autos bei Überschwemmungen durch Starkregen versichert? Greift hier die Kfz-Versicherung?
Für Schäden am eigenen Fahrzeug kommt - soweit abgeschlossen - die Teilkaskoversicherung in Betracht. Sollte durch das Auto ein sogenannter Drittschaden verursacht werden, könnte hier auch die Kfz-Haftpflichtversicherung eintrittspflichtig sein.

Wie sind Gewerbe- und Industrie-Gebäude abgesichert?
Das hängt vom individuell vereinbarten Versicherungsschutz ab. Hier sollten Betroffene unbedingt in die Versicherungsbedingungen schauen, da die Verträge noch deutlich individueller gestaltet werden können als bei Privatkunden.
Was müssen Wohnungs- und Hauseigentümer im Schadenfall tun?
Sie sollten den Schadensfall möglichst zeitnah – idealerweise noch am selben Tag - der Versicherung melden und weiter den Kontakt mit der Versicherung suchen. Es ist dringend anzuraten, die Schäden zu dokumentieren, etwa über Filmaufnahmen und/oder Fotos. Auch sollten die zeitlichen und tatsächlichen Abläufe schriftlich aufgezeichnet werden.
Wie schnell werden Schäden üblicherweise von den Versicherern beglichen?
Die Versicherungen sind Vertragspartner und daher selber an einer zügigen Regulierung interessiert. Die Regulierung kann innerhalb weniger Wochen abgeschlossen sein, kann sich aber auch Jahre hinziehen.
Besteht im Schadenfall eventuell auch Aussicht auf eine Abschlagszahlung?
Bei Eintrittspflicht des Versicherers sind Vorschüsse üblich.
Was ist, wenn ich selbst notdürftig die schlimmsten Schäden behebe? Besteht dann die Gefahr, dass der Versicherungsschutz erlischt?
Im Rahmen der Schadensminderungspflicht sollten solche Maßnahmen durchgeführt werden. Maßnahmen sollten möglichst mit dem Versicherer abgesprochen werden.
Was gilt, wenn ich als Mieter oder Hauseigentümer vor einem Starkregen vergessen habe, die Fenster oder Balkontür zu schließen: Muss die Versicherung dann überhaupt noch zahlen?
Dies könnte eine grobe Fahrlässigkeit darstellen, die zur Reduktion oder sogar Verlust des Versicherungsanspruchs führen kann.
Nach geltendem Recht sind Versicherungsvermittler dazu verpflichtet, ihren Kunden beim Abschluss einer Wohngebäude- oder Hausrat-Versicherung auch eine Elementarschaden-Versicherung anzubieten. Was passiert, wenn der Vermittler das versäumt?
Bei Neuabschluss muss der Vermittler auf die Möglichkeit des Abschlusses einer Elementarschaden-Versicherung hinweisen. Bei bestehenden Versicherungsverträgen muss der Betreuer des Vertrages regelmäßig – also einmal jährlich - nachfragen, ob der Versicherungsnehmer Bedarf an weiterem Versicherungsschutz hat und muss entsprechend beraten. Diese Beratungsgespräche müssen dokumentiert werden. Fehlt es an der Beratung oder Betreuung, kann dies zu Schadenersatzansprüchen des Geschädigten gegen den Vermittler führen.

*Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL